http://www.faz.net/-gs3-90hoc

Salzburger Festspiele : Wale im Fluss der Zeit

  • -Aktualisiert am

Die Solistes XXI unter Rachid Safir Bild: Salzburger Festspiele / Marco Borrelli

Lange stand Komponist Gérard Grisey im Schatten von Pierre Boulez. Jetzt wird er in Salzburg geehrt und gefeiert. „Zeit mit Grisey“ lautet der Titel einer Reihe aus acht Abenden.

          Obwohl er zu Frankreichs bedeutendsten Komponisten des zwanzigsten Jahrhunderts zählt, stand Gérard Grisey immer im Schatten von Pierre Boulez, der seine internationale Tätigkeit als Dirigent auch zur Verbreitung eigener Werke nutzen konnte. Umso erfreulicher, dass die Salzburger Festspiele dem Schaffen Griseys, der am 11. November 1998 im Alter von 52 Jahren unerwartet an einem Aneurysma verstarb, einen eigenen Zyklus widmen: „Zeit mit Grisey“ lautet der Titel dieser Reihe aus acht Abenden. Sie ist die erste große Grisey-Retrospektive in Österreich seit der kleinen Personale beim Festival „Wien modern“ im Jahr 2000.

          Mittlerweile bei der Halbzeit angelangt, lässt sich eine höchst erfreuliche Zwischenbilanz ziehen. Durch die kluge programmatische Konzeption wird nämlich ein weiter Horizont aufgerissen: Sinnvolle Kombinationen mit Musik von Olivier Messiaen, einem der Lehrer Griseys, oder von Giacinto Scelsi, dessen mikrotonales Komponieren Grisey maßgeblich inspirierte, sind ebenso zu hören wie Werke von Zeitgenossen wie Tristan Murail oder Claude Vivier, die gleichfalls auf Prozesse des sinnlich erfahrbaren Klangs und weniger der abstrakten Konzeption konzentriert sind. Sogar Konfrontationen mit Alter Musik gibt es bei den überwiegend in der Kollegienkirche gespielten Konzerten: Johannes Ockeghems „Missa pro defunctis“, ein Meisterstück der Renaissance-Polyphonie, von den Tallis Scholars außerordentlich homogen gesungen, fügt sich glänzend zu Griseys Requiem „Quatre chants pour franchir le seuil“; Monteverdis „Ecco Silvio“ aus dem fünften Madrigalbuch ergänzte „Les Chants de l’amour“, hervorragend interpretiert von den Solistes XXI unter Rachid Safir.

          Griseys Komponieren wurzelt zweifellos in Messiaens Technik, selbstgebaute Modi zu verwenden: Skalen, die nicht auf den zwölfstufigen Tonleitern und deren Dur-Moll-Charakteristika basieren, sondern von einer Ganztonleiter ausgehen, die in sieben unterschiedlichen Ausprägungen auf je verschiedenen Stufen mit Halbtonschritten versetzt wird. Radikalisiert wurde diese Abkehr vom tonalen System durch eine in den 1970er Jahren um das „Ensemble l’itinéraire“ entstandene Gruppe von Komponisten, der neben Grisey auch Hugues Dufourt, Michaël Levinas und Tristan Murail angehörten: Die Materialgrundlage ihres Komponierens bildet gleichsam das Innere der Klänge, bilden die Spektren der von diesen ausgehenden Obertonreihen, die mit Hilfe des Computers genau berechnet werden.

          „Liminales Komponieren“

          Hugues Dufourt hatte 1979 in einem Aufsatz die Werke, die auf diesem Verfahren beruhen, als „Musique spectrale“ bezeichnet. Grisey selbst erläuterte dies so: „Die verschiedenen Prozesse, die bei der Veränderung eines Klanges in einen anderen oder einer Klanggruppe in eine andere auftreten, bilden die eigentliche Basis meiner Schreibweise, die Idee und den Keim jeder Komposition.“ Er selbst bezeichnete sein Arbeiten gerne als „liminales Komponieren“, denn gerade die Grenz- und Schwellenwerte des Hörens erschienen ihm besonders interessant. Jedenfalls bildet das Spektrum eines Klangs nicht nur den Ausgangspunkt seiner höchst sinnlichen Kompositionen, sondern bestimmt sogar deren Form.

          Weitere Themen

          Star Wars für Dummies Video-Seite öffnen

          Kurz erklärt : Star Wars für Dummies

          Oh oh, was wenn bei der nächsten Party alle über Star Wars reden? Damit Sie mithalten können, kommt hier der schnelle und lustige Überblick über alle Episoden.

          Topmeldungen

          Aufrüstung der Streitkräfte : Besorgnis über Russland

          Der Kreml forciert die Aufrüstung, um den technologischen Rückstand auf die Nato wettzumachen. Experten warnen, dass Russland schon heute jeden Nachbarstaat außer China besiegen könnte.

          Regierungsbildung : „Linke ideologische Mottenkiste“

          Heute will die SPD entscheiden, ob sie sich auf Sondierungsgespräche einlässt. Pünktlich dazu poltert die CSU gegen eines der Kernanliegen der Sozialdemokraten – und flirtet mit einem ehemaligen Lieblingsfeind.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.