http://www.faz.net/-gs3-71q4l

Salzburger Festspiele : Hugo und die junge Witwe

Scheue Zärtlichkeiten in den Trümmern der Musik: Ariadne (Emily Magee) und ihr Bacchus-Jungtier (Jonas Kaufmann) in der Salzburger Inszenierung der „Ariadne auf Naxos“ aus dem Jahr 2012 Bild: AFP

Angekündigt war die Urfassung der „Ariadne auf Naxos“ von Richard Strauss. Doch Sven-Eric Bechtolf setzte vor das Glück der Musik eine privaterotische Posse.

          Eine Weltanschauungsfrage ist es, ob die insgesamt verfügbare Intelligenz teilhat an unserer Wachstumskultur oder ob sie gleichblieb, während bloß die Bevölkerungszahl anstieg. Richard Strauss jedenfalls glaubte 1942 noch, dass die deutsche Opernbühne sich „kulturelle Aufgaben“ stellen könne. Das war als eine Hoffnung gemeint, wenn auch zaghaft. Zu diesen Aufgaben rechnete für Strauss, beim Publikum einen Sinn für die Idee zu entwickeln, die er zusammen mit dem Dichter Hugo von Hofmannsthal und dem Regisseur Max Reinhardt 1912 der Öffentlichkeit vorgestellt hatte: Molières Komödie „Der Bürger als Edelmann“ sollte als gesprochene Prosakomödie mit Balletteinlagen gespielt werden und dann in die Kammeroper „Ariadne auf Naxos“ münden. Die Idee scheiterte, wie Strauss resümiert, „an einer gewissen Unkultur des Publikums“: weil nämlich „ein Publikum, das ins Schauspielhaus geht, keine Oper hören will, und umgekehrt“. Schauspiel und Oper wurden wieder getrennt.

          Jan Brachmann

          Redakteur im Feuilleton.

          Die Oper „Ariadne auf Naxos“ bekam 1916 einen neuen Prolog im musikalischen Konversationsstil, sie wird seither erfolgreich in dieser Fassung gespielt. Bei den Salzburger Festspielen soll es, erklärte der neue Intendant Alexander Pereira, künftig nur noch das geben, was es woanders nicht gibt. Und so hat er sich besonders über die Idee seines neuen Schauspieldirektors Sven-Eric Bechtolf gefreut, „Ariadne auf Naxos“ in der Urfassung als Sprechtheaterkomödie mit Ballett und Oper herauszubringen. Zwei Jahre sei er damit schwanger gegangen, sagt Bechtolf, es müsse nun „mindestens ein rosa Elefant“ dabei herauskommen. Je nun: Es ist wohl eine schwarze Witwe geworden.

          Man darf dem Publikum keine Bildungsanstrengung mehr zumuten

          Bechtolf lässt in Salzburg mitnichten „die Urfassung“ spielen. Er hat einen Verschnitt aus Prosakomödie und späterem Prologtext hergestellt, beispielsweise Fechtmeister, Tanzmeister, Musiklehrer und Philosoph zusammengefasst zur Figur des Haushofmeisters, den Peter Matic als köstlich böses Rumpelstilzchen spielt. So schafft Bechtolf Platz für eine weitere Rahmenhandlung. Und die geht ins Biographische: Hugo von Hofmannsthal empfängt auf seinem Schlösschen die früh verwitwete Gräfin Ottonie von Degenfeld-Schonburg und erzählt ihr sein Stück so lebhaft, dass es sich vor beider Augen verlebendigt. Bechtolf unterstellt den zweien eine amouröse Attraktion. Das ganze Werk wird nun privaterotisch motiviert als Witwentröster. Wie mickerig!

          Schaut man sich den „Bürger als Edelmann“ bei Molière an, so denkt man sich: Dies ist ein Stück, aus dem sich viel machen ließe! Die inhaltliche Ausrichtung der Kunst an der Dummheit eines Sponsors (Monsieur Jourdain), diese ganze Selbstrechtfertigungsrhetorik der Hochkultur mit dem hilflosen Völkerverständigungsblabla und den zahllosen „education projects“ - für all das gibt es bei Molière und Hofmannsthal glänzende Vorlagen. Bechtolf interessiert das nicht. Er will niemandem weh tun. Sein Hofmannsthal (Michael Rothschopf) erklärt der zunächst affektierten, dann blassen Ottonie (Regina Fritsch) seine Absichten wie in einem theaterwissenschaftlichen Seminar: Werkeinführung als Teil des Stücks, Umkehrung der Bringschuld. Nun muss die Kunst Sorge tragen, „zugänglich“ zu sein, da man dem Publikum keine Bildungsanstrengung mehr abverlangen darf.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Mit einer Kundgebung vor dem Berliner Reichstagsgebäude fordern Demonstranten die Abschaffung von Paragraf 219a.

          Abtreibungsgesetz : Straffrei, aber geächtet

          Die Debatte zum Paragraphen über das Verbot der Werbung für Abtreibung wirft Fragen auf: Können Politiker Reklame und Information nicht unterscheiden? Und verhindert das Gesetz auch nur eine einzige Abtreibung?
          In der Münchner BMW-Zentrale muss man sich nun kritische Nachfragen gefallen lassen

          Diesel-Affäre : BMW spielte falsche Abgas-Software auf

          Eine irrtümlich aufgespielte Software sorgt nun für einen Rückruf: BMW muss 12.000 Dieselmotoren korrigieren. Eine peinliche Lage für den selbsternannten Saubermann der Branche.

          Vergabe-Streit um EU-Mittel : Bloß keine neuen Spaltungen!

          Berlin will die Vergabe von EU-Mitteln an die Kooperation in der Flüchtlingspolitik koppeln. Die Osteuropäer sind entrüstet. Und Brüssel will das Thema erst mal nicht anfassen. Was nun?

          Angriffe in Ost-Ghouta : Ein unmenschlicher Feuersturm

          Syrien bombardiert seit Tagen mit russischer Hilfe Ost-Ghouta. Krankenhäuser werden gezielt angegriffen. Und ein Angriff mit Bodentruppen könnte bevorstehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.