http://www.faz.net/-gs3-7wck0

Bayreuth entlässt Meese : Viel zu teuer

  • Aktualisiert am

Nimmt die Erzkunst ernst: Im August 2013 grüßt Jonathan Meese vor Gericht Bild: dpa

Der Provokationskünstler Jonathan Meese hatte noch beteuert, „Richard Wagner sachlichst dienen“ zu wollen. Allein von seinen Vorstellungen der „Parsifal“-Inszenierung 2016 sah man sich in Bayreuth überfordert. Finanziell.

          Gute Botschaft aus Bayreuth: Die künstlerische Leitung der Richard-Wagner-Festspiele hat sich, im Einvernehmen mit den Gesellschaftern, gerade noch rechtzeitig von der Idee verabschiedet, Jonathan Meese sei die Idealbesetzung für Regie, Bühnenbild und Kostüme des „Parsifal“. Die nächste „Parsifal“- Neuinszenierung steht in Bayreuth planmäßig für 2016 an. Sie folgt auf die legendäre Bayreuther „Parsifal“-Lesart von Stefan Herheim, der parallel zu diesem mythenumwölkten Alterswerk Richard Wagners auch recht handfest die politische Geschichte Deutschlands und des Wagnerclans mit ins Bild gesetzt hatte.

          Mythenzerstäuber und Kunstdiktatur-Installateur Meese stand bereits seit Sommer 2012 für die „Parsifal“-Regie unter Vertrag. Er beteuerte damals, „wahnsinnig präzise Richard Wagner sachlichst dienen“ zu wollen, gab aber auch zu verstehen, dass er dessen Musik eher unverständlich finde. Inzwischen sind, wie der kaufmännische Geschäftsführer der Festspiele, Heinz-Dieter Sense, am Freitag mitteilte, „erhebliche Finanzierungsprobleme“ aufgetaucht, was das von Meese vorgelegte Konzept für Bühne und Kostüme anbetrifft. Diese Ausstattung sprenge das Bayreuther Budget. Man müsse sich folglich von Meese trennen.

          Was genau so teuer daran wird, wurde nicht mitgeteilt. Wie verlautet, wollte Meese das Stück bundesgartenschaumäßig aus einer riesigen, bühnenfüllenden Blüte entfalten. Ein Ersatzregisseur ist zur Stunde noch nicht gefunden. Die musikalische Leitung des neuen „Parsifal“ wird, wie vorgesehen, Andris Nelsons übernehmen.

          Weitere Themen

          Das trägt man jetzt so

          Moshammer-Film im Ersten : Das trägt man jetzt so

          Im Ersten läuft ein Film über den verstorbenen Modemacher Rudolph Moshammer: Eine Bildschirm-Biographie ist das nicht. Wohl aber eine melancholische Hommage und feine Satire, wie man sie selten sieht.

          Alles nur Illusion Video-Seite öffnen

          Täuschung und Verwirrungen : Alles nur Illusion

          Die irreführenden Muster und konfusen Formen und Installationen sind eine große Herausforderung für das Gehirn. Die Aussteller spielen mit den Fiktionen und führen die Wahrnehmung der Besucher ganz schön aufs Glatteis.

          Auch ein Turbanträger ist thrillertauglich

          Filmfestival Toronto : Auch ein Turbanträger ist thrillertauglich

          Das Filmfestival von Toronto zeigt Beispiele für eine neue globale Bilderordnung. Wo Kino hierzulande weiß und männlich dominiert ist, überrascht Kanada mit einer multikulturellen Frische, die hoffen lässt.

          Topmeldungen

          Hans-Georg Maaßen (links) und Bundesinnenminister Horst Seehofer (Archivbild)

          Kommentar zur Causa Maaßen : Lächerliche SPD

          Aus der Causa Maaßen wird eine Causa SPD. Die Sozialdemokraten sind überzeugt, dass sie Standhaftigkeit im antifaschistischen Kampf zeigen. Tatsächlich offenbart ihr Verhalten tiefe Verunsicherung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.