http://www.faz.net/-gs3-7s2zh

Bayreuther Festspiele : Flüchtig ist das Wagnerglück

  • -Aktualisiert am

Doch noch Jubel in Bayreuth: Nach den Buhs für den Auftakt mit „Tannhäuser“ ist die Inszenierung des „Fliegenden Holländers“ vom Publikum gefeiert worden Bild: Festspiele

Das Chaos tobt, der Boden schwankt, doch noch gibt es feste Größen im Programm: Dem verkorksten Bayreuther „Tannhäuser“ folgt ein gekonnter „Fliegender Holländer“. „Lohengrin“ muss sich derweil den schärfsten Kritikern stellen

          War was? Ach ja, die Sache mit der Unterbrechung: Zum ersten Mal in ihrer hundertachtunddreißigjährigen Geschichte mussten die Bayreuther Festspiele zweimal anfangen. Bei der Festivaleröffnung am Freitag streikte bei der Wiederaufnahme von Richard Wagners Oper „Tannhäuser“ gleich nach der Ouvertüre die Bühnenmaschinerie. Ausgerechnet der Venusberg, in der Inszenierung von Sebastian Baumgarten ein mit Urzeitwesen und Riesenspermien bevölkerter Rundkäfig, blieb beim Hochfahren auf halber Höhe stecken. Krachend rissen zwei Haken aus dem Käfigdeckel, und ringsum regnete es Holztrümmer. Ein Albtraum für jeden Theaterbetrieb, zumal in dieser Produktion nicht weit von den Seilzügen entfernt Zuschauer im Bühnenbild sitzen.

          Zunächst spielte man weiter. Michelle Breedt und Torsten Kerl improvisierten in den Rollen von Venus und Tannhäuser tapfer ihre erste Szene, ungelenk auf dem halbhohen Wackelpodest balancierend. Dann aber siegte das Verantwortungsgefühl bei der Spielleitung: Vorhang zu, Räumung des Zuschauerraums, fünfzig Minuten Zwangspause. Endlich hatten die gut zweitausend Festspielbesucher bei verfrühtem Schampus und fränkischer Bratwurst ein Gesprächsthema. Und fast hätte die Festspielleitung dankbar sein müssen für den Zwischenfall. Denn selten waren sich Beobachter der Festspiele so einig, dass es in Bayreuth diesmal eigentlich gar nichts Besonderes zu beobachten gebe.

          Konturlose Musik, geschonte Stimme

          Wie ein Menetekel erschien da die Absage der wagnerbegeisterten Kanzlerin, die sich erst zur Wiederaufnahme des „Rings“ am Sonntag angesagt hatte. „Kaum ist ,Mutti‘ nicht da, läuft alles aus dem Ruder“, ätzten Spötter. Dass sich bei der Fortsetzung der Vorstellung nach einer Stunde keine der verantwortlichen Wagner-Schwestern bereitfand, mit erklärenden Worten vor das Publikum zu treten, wirkte wie ein Schuldeingeständnis. Man konnte gegen den Patriarchen Wolfgang Wagner manches vorbringen, aber eine solche Stillosigkeit hätte es bei ihm nicht gegeben. Freilich war der Fauxpas symptomatisch für die künstlerische Gleichgültigkeit, welche die Aufführung prägte.

          Baumgartens „Tannhäuser“ ist ein totgeborenes Dramaturgenkonstrukt ohne echtes Theaterblut. Das war seit der Premiere 2011 bekannt, und daran hat die gern beschworene „Werkstatt Bayreuth“ über die Jahre nichts geändert (wohl auch, weil der Werkstattgedanke längst unter die Räder eines durchrationalisierten Probenablaufs gekommen ist). Dass man die verkorkste Produktion dennoch für würdig erachtete, die Festspiele in dieser premierenfreien Saison zu eröffnen, bevor sie vorzeitig aus dem Spielplan verschwindet, lässt am planerischen Sachverstand der Festspielleitung zweifeln. Dass nicht einmal die Auftakt-Ausnahmesituation das Spannungsniveau dieser Wiederaufnahme über das einer abgespielten Repertoireaufführung heben konnte, lässt tief blicken.

          Tannhäuser-Statisten vergnügen sich am Alkoholator
          Tannhäuser-Statisten vergnügen sich am Alkoholator : Bild: Festspiele

          Der Dirigent Axel Kober und das Festspielorchester musizieren so risikoarm und konturenlos, als gelte es, das aufgescheuchte Publikum vor jeder weiteren Aufregung zu bewahren. Dabei muss der „Tannhäuser“, Wagners anarchisch-unvergorener Wunschpunsch aus lauter Lebensthemen, existentiell aufrütteln, bewegen, erschüttern. Torsten Kerl ist es angesichts seiner durch die Wiederholung der ersten Szene noch länger gewordenen Titelpartie vor allem darum zu tun, sich genügend Stimmkraft zu erhalten für die Rom-Erzählung im dritten Akt - die er dann voller Fatalismus singt. Von einem glaubhaften Rollenporträt bleibt Kerl so weit entfernt wie der Minnesänger von seinem Seelenheil.

          Weitere Themen

          Merkel will das! Video-Seite öffnen

          Sondierung fortgesetzt : Merkel will das!

          Die Bundeskanzlerin zeigte sich optimistisch vor der Wiederaufnahme der Jamaika-Verhandlungen. Der Regierungsauftrag der Wählerinnen und Wähler müsse berücksichtigt werden, so die Kanzlerin.

          Topmeldungen

          Flüchtlinge in Europa : Wo Tusk recht hat

          Es besteht Einigkeit, dass die EU-Außengrenzen besser geschützt werden sollen. Was spricht dagegen, dass Länder, die keine Flüchtlinge aufnehmen wollen, sich dabei stärker engagieren? Ein Kommentar.

          Brexit-Veto : Ein erster Sieg im Rückzugsgefecht

          Nach Mays Niederlage im Parlament keimt nun bei vielen die Hoffnung auf, dass die Regierung gezwungen sein könnte, in Brüssel einen „weicheren“ Brexit zu verhandeln. Ein Rennen gegen die Zeit.

          Kryptowährung : Bulgarien ist Bitcoin-Großbesitzer

          Bulgarien besitzt Bitcoin im Wert von fast drei Milliarden Euro. Damit könnte das Land fast 20 Prozent seiner Staatsschulden bezahlen. Es gibt nur einen Haken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.