http://www.faz.net/-gs3-8kutt

Bostridge bei der Schubertiade : Plötzlich zerstört ein Befehl den Einklang im Konzert

Ian Bostridge Bild: Picture-Alliance

Sein Schaffen hat die britische Liebe zum deutschen Kunstlied zu neuer Blüte geführt. Jetzt wird der Sänger aufgefordert, Deutsch zu lernen, das Publikum schweigt. Bericht von einer Attacke auf Ian Bostridge.

          Der englische Tenor Ian Bostridge und sein Klavierbegleiter Julius Drake gaben vor siebzehn Jahren ihr Debüt bei der Schubertiade im Bregenzerwald. Jahr für Jahr kehren sie zurück. Das deutsche Lied ist das Zentrum von Bostridges Arbeit, und mit seinem höchst individualistischen, damit charakteristisch englischen Stil hat er die britische Liebe zu dieser sehr speziellen deutschen Kunstform zu neuer Blüte geführt. Das Festival in Hohenems und Schwarzenberg ist selbst eine der Gestalten dieser Liebe. Es sind sehr viele Briten hier.

          Patrick Bahners

          Feuilletonkorrespondent in München und zuständig für „Geisteswissenschaften“.

          In einem auf zwei Jahre angelegten Konzertzyklus werden sämtliche klavierbegleiteten Sololieder von Franz Schubert aufgeführt. Bostridge und Drake haben am Freitagabend das 36. Konzert der Reihe bestritten. Der Reiz des Projekts besteht in der Begegnung mit Werken, die so unbekannt sind, dass auch die Liedspezialisten unter den Sängern sie sich erst aneignen mussten. In der ersten Konzerthälfte steht vor Bostridge ein Notenständer; nach der Pause singt er Wohlbekanntes auswendig. Das Genre der ersten Hälfte ist die mythologische Szene, vollgestopft mit archaischem Vokabular. In Karl Theodor Körners Ballade „Amphiaraos“ ist schon der Name des Titelhelden ein Zungenbrecher; nach Durchmessung von Bildlandschaften wie „Wie wenn er die Leuchte des Himmels geraubt, / Kommt er in Wirbeln der Windsbraut geflogen“ wäre jede untrainierte Zunge zerschunden.

          Niemand sagt: Verlassen Sie den Saal!

          Als Zugabe singt Bostridge die „Forelle“, mit abgründig vertauschten Stimmungswerten: „in süßer Ruh“ sehr unruhig, „mit regem Blute“ geradezu kaltblütig. In den um die nächste Zugabe bittenden Applaus stößt plötzlich eine laute Männerstimme: „Deutsch lernen!“ Ein weißhaariger Anzugträger mit Brille und offenem Kragen, vielleicht siebzig Jahre alt, steht am Rand des Saals. Ich kenne den Mann. An der Garderobe hat er mir ähnlich laut und deutlich seine Meinung über Matthias Goernes „Schwanengesang“ am Vorabend gesagt: „Gebrüll!“ Nur hatte Goerne das nicht gehört.

          Das Schockierende nach dem Befehl zum Deutschlernen, der einem Künstler erteilt wurde, der für sein Buch über die „Winterreise“ eigene Übersetzungen der Liedtexte angefertigt hat: Es entsteht zunächst absolute Stille. Man spricht von der Schrecksekunde, aber was heißt das? Hier: völlige Passivität. Bostridge und Drake auf der Bühne sind erschüttert, wir im Saal tun und sagen erst einmal nichts. Dann gibt es natürlich Buhs gegen den Störer, aber erst nach einem weiteren Moment des Schweigens fällt uns ein, durch Klatschen unsere Solidarität mit den Künstlern zu bekunden. Niemand von uns steht auf und sagt zu dem Mann: Verlassen Sie den Saal! Niemand entschuldigt sich bei den Künstlern. Vielleicht meint jeder, ein anderer werde etwas tun, weil wir die Sache alle genauso sehen. Bostridge singt nun in übermenschlicher Konzentration den „Abschied“ nach Johann Mayrhofer.

          Gelegenheit, sich zu erklären

          Es folgt ein zweiter Schock. Zunächst lauter, voreilig erleichterter Applaus. Dann sieht man, dass Bostridge die Bühne verlässt und den Saal auf der anderen Seite durcheilt, um den Störer abzupassen, der sich inzwischen an der Tür befindet. Bostridge tut nun, was unsere Aufgabe gewesen wäre, er arretiert den Mann, bringt ihn auf die Bühne und bittet ihn, sich zu erklären. Was der nicht zustande bringt. Er wird wieder ausgebuht. Unser Protest ist gut gemeint. Aber wir merken nicht, dass wir uns selbst in einen Mob zu verwandeln drohen. Es ist simpel: Unserem Zorn gebricht es an der Artikulation. Wieder ruft niemand von uns: Entschuldigen Sie sich bei Herrn Bostridge! Schließlich erscheint jemand vom Veranstalter und bugsiert den älteren Herrn hinaus.

          Bostridge wollte den Brüller nicht bloßstellen. Der hatte sich selbst bloßgestellt. Der Sänger, in seiner Ehre attackiert, begegnete dem Beleidiger mit Fairness, behandelte ihn als Kritiker, unterstellte ihm wider alle Wahrscheinlichkeit Gründe für den Angriff, während wir stumm blieben. Der Muttersprachrichter hatte aber offenkundig geglaubt, solcher Gründe gerade nicht zu bedürfen und ein für jeden im Saal oder doch jeden Deutschen evidentes Urteil auszusprechen. Und gab unser Schweigen ihm nicht recht?

          Besitzansprüche auf die Kunstpflege

          In den Konzertpausen in Schwarzenberg kann man belauschen, wie Holländer und Deutsche die Lesbarkeit von „Zauberberg“ und „Doktor Faustus“ abwägen. Der jähe Einbruch des Nationalismus in die kleine Welt der kosmopolitischen Kunstliebhaber überforderte uns. Nicht im Traum hätten wir gedacht, dass ein Ian Bostridge hier die Botschaft zu hören bekommen könnte, fremd sei er eingezogen, fremd solle er wieder ausziehen. Dabei war in der Kölner Philharmonie am 28. Februar Ähnliches passiert: Zuhörer, die den Abbruch eines in ihren Ohren zu modernen Stücks erzwangen, forderten den Cembalisten Mahan Esfahani auf, Deutsch zu sprechen.

          Qualifizierte man es als ungerecht, dass ausgerechnet Bostridge mangelnde Beherrschung des Deutschen vorgeworfen wurde, dann hätte man sich auf die Kategorien derer schon eingelassen, die wieder nationale Besitzansprüche auf die Kunstpflege erheben. Aber dass dem Zuruf, der auch gegenüber einem im Deutschen nicht trittfesten Sänger flegelhaft gewesen wäre, jeder Anhalt fehlte, was jeder von uns Zuhörern wusste, aber keiner aussprach, steigerte das Unheimliche des Vorfalls. Fritz Stern, der kürzlich verstorbene Historiker, hat aus einem Wort Nietzsches über Goethe einen Begriff geprägt für das in der deutschen Geschichte wiederkehrende Phänomen der Passivität von Zuschauern, denen Zivilcourage abgeht: das feine Schweigen.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Freiwillige vor : Die Gräben bei Siemens werden immer tiefer

          Wenn sich genug Freiwillige melden, braucht’s bei Siemens keine betriebsbedingten Kündigungen. Mit diesem Argument will Personalvorstand Kugel die Arbeitnehmer besänftigen. Die wollen sich aber nicht so leicht zufrieden geben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.