Home
http://www.faz.net/-gs3-763vv
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Bibliothek

Don Giovanni in Hamburg Reich mir die Hand beim Kleben!

Letzte Party eines Wüstlings: Antú Romero Nunes bastelt sich im Hamburger Thalia Theater seinen eigenen „Don Giovanni“ und bleibt doch nahe an der Vorlage

© Armin Smailovic Vergrößern Maja Schöne als Donna Anna und Sebastian Zimmler als Don Giovanni

La, la, la. Na, na, na, naaa! I-a, i-a... Nein, das klingt noch nicht recht. Noch einmal, bitte, und jetzt alle zusammen. Leporello ist frustriert. Und er hat äußerst schlechte Laune. Schon wieder muss er den Lückenbüßer geben, seit Jahrhunderten geht das schon so, und jetzt darf er neuerdings auch noch Einsingübungen mit den Gästen seines Herrn abhalten. Er hat, wie das notorische Frauenhelden gelegentlich tun, zu einer großen Orgie nach Hamburg an die Alster geladen, ins Thalia Theater. Ein paar norddeutsche Bräute fehlen noch auf der endlosen Liste der Liebhaber-Legende, und da die nahe Oper gerade die falschen Stücke spielt, muss halt der Theater-Diener für die richtigen Töne sorgen.

Christian Wildhagen Folgen:  

Also schlurft Mirco Kreibich im Schlafrock, mit schlecht sitzender Allongeperücke und diesem „Was bin ich doch für ein geprügelter Hund!“-Blick auf die leere Bühne, heißt das Publikum sich locker machen (der Hanseat ist schließlich ein bisschen s-teif) und gibt den Ton an: D, dann F, dann A - d-Moll, jawohl, denn diese Tonart ist wichtig für das, was gleich kommt.

Was kommt, heißt offiziell „Eine Bastardkomödie. Frei nach Mozart & Da Ponte“, ist aber gar nicht so frei und schon gar kein Bastard, sondern eine ziemlich stückgetreue, ziemlich durchgeknallte, stellenweise aber höchst vergnügliche Okkupation der „Oper aller Opern“. Der gerade neunundzwanzig Jahre alte Regiewunderknabe Antú Romero Nunes, der das Thalia-Publikum schon 2011 mit Tankred Dorsts „Merlin“ aus der Reserve gelockt hat, kennt keine Berührungsängste gegenüber einem Jahrhundertwerk wie „Don Giovanni“ - er hat aber durchaus Respekt vor seiner Handlung.

Von der „Tödin“ verführt

So folgt die Adaption, die Nunes gemeinsam mit seinem Musikberater und Arrangeur Johannes Hofmann erstellt hat, nach den anfänglichen Lockerungsübungen erstaunlich genau dem Libretto Lorenzo Da Pontes. Nur gesungen wird wenig, und wenn doch, dann ziemlich schlecht. Aber darum geht es gar nicht, wir sind schließlich nicht in der Oper. Oder vielleicht doch? Die Figuren, immerhin, sind alte Bekannte, sie tragen dieselben Namen, heißen Donna Anna, Masetto und Zerlina, und sie sprechen auf Deutsch und manchmal auch auf Italienisch einen beträchtlichen Teil des vertonten Textes. Nur manchmal benehmen sie sich dabei etwas merkwürdig.

Der Komtur etwa ist eine Frau und auch nach seinem Duelltod noch sehr lebendig. Die melancholisch-maliziöse Karin Neuhäuser ist die letzte Verlockung, die am Ende eines langen, überlangen Weges auf Don Giovanni wartet. Sie, die „Tödin“, La Morte, ist das ultimative Weib, die, in Umkehrung des Mythos und weil er einfach mal dringend Abwechslung braucht, nun ihrerseits ihn verführt: Reich mir die Hand, mein Leben, komm auf mein Schloss mit mir. Zuvor aber darf der Lebemann noch eine letzte Party feiern.

Playback unter dem Rock

Ärgerlich nur, dass er ausgerechnet diesmal solches Pech hat mit den Partygästen! Die Donna Anna etwa, resolut verkörpert von Maja Schöne, ist eine aufgeklärte Zicke, die sich um keinen Preis aufs Kreuz legen lassen will, weder von ihrem weinerlichen Ehemann Ottavio, bei André Szymanski ohnehin ein intellektueller Degenfuchtler ohne Degen, noch von dem Don aller Dons. Womöglich hat sie statt E.T.A. Hoffmann und Kierkegaard, die ihr einst manch dunkles Geheimnis andichteten, einfach zu viele Vampirschmonzetten mit Enthaltsamkeitsthematik gelesen.

Bis zum Grauen seines letzten Tages müsste der Verführer freilich auch bei der verflossenen Elvira antichambrieren, hätte Frau Tod nicht vorher ein Einsehen mit ihm. Cathérine Seifert ähnelt in ihrem barocken Kleid verblüffend der französischen Mezzosopranistin Sophie Koch und hat sich offenbar von ihren Kolleginnen im melodramatischen Fach einiges abgeschaut: Ihr Auftritt mit „Ah, fuggi, il traditor!“ ist jedenfalls opernbühnenreif. Nur dass sie, zum Glück, im Playback singt und sich dazu einen Lautsprecher unter den Rock geschnallt hat.

Kein Interesse an Bestrafung

Auch bei Zerlina stimmt etwas nicht. Sie sieht hier aus wie Mutter Beimer aus der „Lindenstraße“, und Gabriela Maria Schmeide ist auch sonst der mütterliche Typ, zu Don Giovannis Kummer obendrein arg selbstbewusst. Also wird es wieder nichts mit der „giovin principiante“, der blutjungen Anfängerin in Sachen Liebe, die der Beau so gern beglückt. Wen wundert da der Überdruss, der Fatalismus des Ennui und auch die skurrile Lebensgier so kurz vor Toresschluss („Ich schaff’ euch nicht alle!“), die Sebastian Zimmler mit vollem Körpereinsatz zum Ausdruck bringt. Zumal Leporello auch noch an die hundert weitere Frauen aus dem Publikum auf die Bühne zur Party gelockt hat, um seine Liste (und damit seine Bühnenexistenz als wandelndes Falt-Register) noch ein wenig zu verlängern.

Mehr zum Thema

Bei seinem Herrn aber reicht es schließlich nicht einmal mehr für eine ordentliche Höllenfahrt. Nunes interessiert sich genauso wenig für den „dissoluto punito“, also die Bestrafung des Wüstlings, wie die meisten seiner Regiekollegen von der Opernfraktion. Schon Mozart und Da Ponte nimmt man den moralischen Zeigefinger der „Scena ultima“ kaum ab. Bei Nunes bleibt alles „dramma giocoso“, ein heiteres Spiel. Giovanni verzieht sich zu seiner Serenade „Deh, vieni alla finestra“ mit La Morte alias Il Commendatore in die Kulissen. Ein letzter kleiner Tod im Angesicht des großen. Die Party geht weiter.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Cecilia Bartolis neues Album Ihre Stimme vergoldet sogar russische Konsonantenklumpen

Cecilia Bartoli hat es wieder getan: Diesmal holte sie aus russischen Archiven musikalische Schätze ans Licht, die unseren Blick auf die Operngeschichte ändern werden. Mehr Von Eleonore Büning

15.10.2014, 14:57 Uhr | Feuilleton
Die kostbare Kette - für Maria oder den Verein?

Typisch für das Hin- und Hergerissene von Kurt Landauer (Josef Bierbichler): Da zeigt er seiner Geliebten Anna (Jeanette Hain) den kostbaren Familienschmuck, um sie zugleich zu enttäuschen. Denn er hat keineswegs vor, ihr die Kette zu schenken. Mehr

15.10.2014, 16:45 Uhr | Feuilleton
Ebola-Infektion in Madrid Was soll die Welt nur von uns denken?

Für die Ebola-Infizierte in Madrid besteht Hoffnung. Aber das Image Spaniens hat wegen phänomenaler Schlamperei und Arroganz schweren Schaden erlitten: Protokoll einer peinlichen Woche. Mehr Von Paul Ingendaay

13.10.2014, 17:12 Uhr | Feuilleton
Ende des Schmuddeltourismus

Eimer saufen am Strand, Party machen und alles vergessen. Damit soll es auf Mallorca nun vorbei sein. Sangria trinken außerhalb von Gaststätten und Bars ist in der Hauptstadt der Mittelmeerinsel ab sofort verboten. Und auch Touristen, die mit entblößten Oberkörpern durch die Straßen laufen, müssen sich warm anziehen. Palma will sein Image aufpolieren. Mehr

12.06.2014, 06:27 Uhr | Gesellschaft
TV-Kritik: Goldene Henne Superhenne auf Abwegen

Deutschlands größter Publikumspreis pendelt zwischen Desastern und würdigen Momenten. Westdeutsche dürfte die Sendung in jedem Fall irritieren: Statt Botox-Promis werden Straßenbahnfahrerinnen geehrt. Mehr Von Stefan Locke

11.10.2014, 05:38 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 28.01.2013, 15:41 Uhr

Lorbeer für Comiczeichner

Von Andreas Platthaus

Den königlich-englischen Poet laureate kennt man seit Jahrhunderten. Jetzt soll auch ein Comic-Künstler seine Lorbeeren erhalten und für kindliche Lesefreudigkeit sorgen. Gleich die erste Ernennung ist verblüffend. Mehr 3