http://www.faz.net/-gqz-11yry

Denkmalschutz : Ein barbarischer Akt

  • -Aktualisiert am

Bonns Beethovenhalle wird fünfzig. Sie bewährt sich immer neu und soll dennoch abgerissen werden. Die Befürworter des an dieser Stelle geplanten „Festspielhauses“ reden das Bauwerk schlecht und ignorieren seine historische Bedeutung für die Stadt.

          Sie ist das bedeutendste Nachkriegsbauwerk der Stadt Bonn. In ihren Mauern steckt ein halbes Jahrhundert städtischer Musikkultur, und in der Geschichte der Bundesrepublik spielt sie eine bedeutende Rolle: Von 1974 bis 1989 war sie Ort der Bundesversammlung, also Wahlort der Bundespräsidenten. Theodor Heuss legte den Grundstein, stand dem Gründungskuratorium vor und weihte sie am 8. September 1959 ein - es war sein letzter öffentlicher Auftritt als Bundespräsident.

          Ihre Errichtung ging auf eine Initiative Bonner Bürger zurück, die sich im „Stifterverband Beethovenhalle“ zusammengeschlossen hatten, und war zugleich ein Ereignis von internationalem Rang; selbst in New York wurde zu ihrer Finanzierung eine Beethoven-Woche abgehalten. „New York Times“ und „New York Herald Tribune“ berichteten über ihre Eröffnung. Die deutsche Presse bewunderte den Mut der Stadt zu moderner Architektur; in der Wettbewerbs-Jury hatten sich Otto Bartning und Paul Bonatz mit ihrer Ansicht durchgesetzt, man müsse neuen Ideen die Tore öffnen. So durfte der erst dreißigjährige Architekt Siegfried Wolske (1925 bis 2005) sich daranmachen, sein kühnes Erstlingswerk zu bauen.

          Karl Korn würdigte die Entscheidung in dieser Zeitung am 29. August 1959: „Dass man aufgrund eines Wettbewerbs einen so jungen, also noch unerfahrenen Architekten an diese enorme Aufgabe herangelassen hat, scheint uns ein glückliches Zeichen für Initiative und Mut.“

          Markant, ohne aufdringlich zu sein

          Mit seiner Kuppel und seinen asymmetrisch um die Festhalle gelagerten Foyers und Nebenräumen ist Wolskes Werk ein gelungenes Beispiel organischen Bauens. Die Beethovenhalle prägt die Rheinsilhouette der Stadt und fügt sich zugleich in sie ein. Die sanft schwingende Kuppel ist markant, ohne aufdringlich zu sein. Weit öffnen sich die rheinseits gelegenen Räume zum Fluss. Ihre wasserblaue Kachelung ist ein munterer Gruß an den Strom.

          Auf ihrer Stadtseite empfängt die Beethovenhalle den Besucher mit offenen Armen: Zwischen dem langgezogenen Eingangstrakt und dem Hauptkorpus erstreckt sich ein - gegenwärtig leider verbarrikadierter - Park. Hinter dem Haupteingang erschließt sich der Sinn der Architektur in drei Schritten: Auf die kleine, vergleichsweise dunkle Kassenhalle folgt, einige Stufen tiefer, der lange, lichtdurchflutete Garderobentrakt. Er mündet in das festliche Hauptfoyer.

          Nichts an der Halle ist symmetrisch

          In voller Höhe öffnet sich dieses mit einer großen Glasfront zum Park. Zwei Freitreppen führen zu einer säulengestützten Galerie, die die Emporen des Saals erschließt. Hier wie im sogenannten Großen Raucherfoyer zur Linken des Saals arbeitet Wolske mit einer stark sich verjüngenden Perspektive. Mit großer Geste wölbt sich im Hauptfoyer die vierundzwanzig Meter lange Außenwand des Großen Saals, die der Kölner Maler Joseph Fassbender in freier, schwarz-goldener Abstraktion gestaltet hat.

          Nähert man sich den Saaltüren, hat die Wölbung einen dramatischen Effekt: Das Foyer macht sich klein; tritt man durch die Saaltür hindurch, ist plötzlich alles hoch und weit. Die gewölbte Saaldecke mit ihren eingelassenen Strahlern erinnerte einen Architekturkritiker der Erbauungszeit gar an Beethovens Neunte: „Brüder, über'm Sternenzelt . . .“

          Nichts an dieser Halle ist symmetrisch: Wie Kiemen öffnen die Seiteneingänge den Saal zu den Foyers. Die hintere Empore, die in einem links seitlich verlaufenden, schmalen Rang eine elegante Fortsetzung findet, ist durch zwei Freitreppen mit dem Parkett verbunden.

          Weitere Themen

          Kronprinz seit 66 Jahren

          Prinz Charles wird 70 : Kronprinz seit 66 Jahren

          Prinz Charles wird 70 Jahre alt. Der Tag, an dem er den Thron besteigen könnte, rückt näher. Wird er seine Leidenschaften auch als König ausleben, fragen sich viele Briten bang?

          Topmeldungen

          Merkel im Bundestag : Ein Satz wie Blei

          Wenn es um Migration geht, bemüht die Kanzlerin stets die Unantastbarkeit der Menschenwürde. Dabei treibt sie nicht nur Multilateralismus, sondern Wiedergutmachung. Das ist Wasser auf die Mühlen ihrer Kritiker. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.