http://www.faz.net/-gqz-7adj7

Claudio Abbado zum Achtzigsten : Der vollkommene Augenblick

Beim Dirigieren geht es Claudio Abbado weniger um Lenkung. Zuhören und Empathie bilden die Signatur seines Schaffens Bild: dpa

Er gilt als Schweiger und Zuhörer, Moderator und Perfektionist unter den großen Dirigenten. An diesem Mittwoch wird der Maestro Claudio Abbado, der in seiner Jugend nie ein Orchester leiten wollte, achtzig Jahre alt.

          Unter den großen Dirigenten unserer Zeit ist er der einzige, der keine Kompromisse schließt. Claudio Abbado macht sich rar. Man findet ihn weder in Salzburg noch in Bayreuth. Auch in den Operngräben der großen Häuser und auf den Konzertpodien ist er ein selten anzutreffender Gast.

          Eleonore Büning

          Redakteurin im Feuilleton.

          Seit dem großen biographischen Einschnitt im Jahr 2000, ausgelöst durch eine fast tödliche Erkrankung, die er überwand, zog sich Abbado zurück auf sich selbst, in seinen Garten auf Sardinien und auf die wenigen Musikerfreunde und Musikprojekte, die ihm wirklich wichtig sind.

          Der Dirigent als Moderator

          Und, zunehmend, auf eine Handvoll großer Komponisten: Mahler zunächst, Schubert, Beethoven, Mozart, Brahms, Debussy. Es ist leicht, diese Selbstbeschränkung mit Arroganz zu verwechseln, und gelegentlich trifft man auf Kritiker, die auch so denken. Aber da Claudio Abbado, wenn er denn auftritt, das persönliche Glück, das er in der Musik findet, auf genial strahlende Weise zu verallgemeinern weiß, ja, als ein Füllhorn ausgießt über alle und jeden, ist das Gegenteil der Fall: Er ist, unter den großen Dirigenten, zugleich der offenste, zugänglichste.

          In Luzern, mit dem 2003 neu gegründeten Lucerne Festival Orchestra, schuf er sich seine persönliche Insel der Seligen. Mit dem Orchestra Mozart in Bologna erfand er noch einmal einen neuen Nachwuchsorchesterpool, anknüpfend an frühere Jugendorchestergründungen.

          Schon als Kind von der Musik verzaubert

          Mit diesen beiden Ensembles ist er auf der Suche nach dem vollkommenen Augenblick, das, was er selbst gern, mit Schlichtheit, Ergriffenheit und ganz ohne Augenzwinkern, „schöne Musik“ zu nennen pflegt. Wahre Musik. Die kammermusikalische Essenz der Musik. Ein Geheimnis, das zu ergründen nur dem vergönnt ist, der weiß, dass diese Luftkunst aus dem Nichts kommt und wieder ins Nichts verschwinden muss. Ein Credo, darin Naivität und Weisheit dicht beieinanderliegen. Ein Stoff, aus dem Legenden wachsen.

          Eines wollte Abbado niemals sein: ein „Maestro“. Ja, er könne schwören, so erklärte er einmal im Interview, dass er, obwohl aufgewachsen in einem Musiklehrerhaushalt, nie die Absicht gehabt habe, Dirigent werden zu wollen; allein die Magie des Musikmachens habe ihn von Anfang an fasziniert, spätestens seit er, siebenjährig, in der Mailänder Scala die „Nocturnes“ von Claude Debussy gehört habe.

          Seine Schlagtechnik ist brillant und unverwechselbar

          Abbado hatte mit sechzehn in seiner Heimatstadt Mailand ein Klavier- und Kompositionsstudium begonnen. Später studierte er Dirigieren bei Hans Swarowsky in Wien, wurde er Assistent von Leonard Bernstein. Die ersten Erfolge stellten sich scheinbar leicht und rasch ein. Abbado wurde Chefdirigent in London und Mailand, übernahm, für wenige Jahre, die musikalische Leitung der Wiener Staatsoper und trat 1989 die Nachfolge von Herbert von Karajan bei den Berliner Philharmonikern an, ein Amt, das er bis 2002 ausfüllte.

          Seither lebt er frei. Seine Schlagtechnik ist brillant und unverwechselbar. Oft kopiert, nie erreicht. Typisch die flüssigen Gesten, mit denen er scheinbar Nebensächliches ans Licht holt und auf den Punkt zu bringen weiß, typisch auch die Zwischenrufe „ascolta!“ in den Proben. Denn Musizieren beginnt nicht mit dem Spielen, sondern mit dem Zuhören.

          Ein großer Schweiger mit Akribie

          Zu den Legenden, die Abbado bis heute umranken, gehört die vom großen Schweiger und Probenmuffel. Das wurde kürzlich einmal wieder glänzend widerlegt von einem Film aus der Mitte der Achtziger, der bei Euroarts neu aufgelegt wurde. Norbert Beilharz begleitete Claudio Abbado damals in Mailand bei den Proben zu Verdis „Requiem“ mit der Kamera.

          Die textphilologische Akribie, die aufführungsstilistische Perfektion, der Ernst dieses Dirigenten sind maßstäblich. Aber das Probenklima bleibt lustvoll und entspannt. Trifft, zum Beispiel, Montserrat Caballé den Ton nicht im finalen „Libera me“, dreimal geht es daneben, der große Schweiger feixt und grinst, sie ruft ihm zu: „Kriegst du ihn?“ Umarmung. Gelächter. Dann geht es. An diesem Mittwoch wird Claudio Abbado achtzig Jahre alt.

          Weitere Themen

          Der auf den Klippen tanzt

          Mehr als ein Dirigent : Der auf den Klippen tanzt

          Seit Jahren schafft Teodor Currentzis es schon, die Klassik-Szene in Atem zu halten. Nun beschließt der Dirigent die ihm gewidmete „Fokus“-Reihe in der Alten Oper mit einem Rameau-Programm.

          Topmeldungen

          Trumps Zölle : Wohin mit unseren Autos?

          Amerikas Präsident Donald Trump will Zölle auf Autos erheben – Chinas Präsident Xi Jinping dagegen senkt sie. Was bedeutet das für die deutsche Autoindustrie? Wir rechnen nach.

          AfD-Demo in Berlin : Verbohrter Kulturkampf

          Selbst die CDU-Generalsekretärin schlägt wild um sich. So wird die AfD nicht etwa klein. So geht die Saat der AfD erst richtig auf. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.