Home
http://www.faz.net/-gs3-70ucy
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Bibliothek

Bushido im Gespräch Doch, läuft super

Der Berliner Rapper Bushido plant die Gründung einer Partei, ist bekennender Fan von Gerhard Schröder und hält das Paten-Prinzip für eine gute Handlungsgrundlage.

© dpa Vergrößern „Politikinteressiert war ich schon immer“

Sie haben angekündigt, eine Partei zu gründen, um in die Berliner Politik zu gehen. Wenn wir mit der Wahlbeteiligung von 2011 rechnen, benötigen Sie ungefähr 74.000 Wähler, um ins Abgeordnetenhaus einzuziehen. Haben Sie das auch schon durchgerechnet?

Nicht im Detail. Wenn man aber mal schaut, dass wir bei über zwei Millionen Wahlberechtigten eine Wahlbeteiligung von sechzig Prozent hatten, bedeutet das, dass mehr als eine Million Menschen von ihrer Stimme, ihrem Recht und ihrer Pflicht keinen Gebrauch gemacht haben. Ich will mich nicht um dieselben Wähler streiten, die von der SPD, CDU und allen anderen genervt werden, sondern habe mir gedacht, dahin zu gehen, wo es noch viel Platz gibt.

Halten Sie es für realistisch, mit Ihrer Partei ins Parlament einzuziehen?

Absolut. Wenn ich mir selbst keine Chancen ausrechnen würde, würde ich es auch gar nicht machen.

Was zieht Sie in die Politik?

Politikinteressiert war ich schon immer. Jetzt bin ich einfach unzufrieden. Und in dieser Unzufriedenheit hat sich dann das Gefühl aufgetan, etwas verändern zu wollen.

Sie fühlen sich also von den anderen Parteien nicht richtig vertreten?

Ja. Ich habe mir neulich die Satzung der SPD aus Bad Godesberg aus den sechziger Jahren durchgelesen. Das, was da drinsteht, ist so romantisch, so heroisch geschrieben, im Prinzip kann man dahinterstehen: Alles soll cool sein, und jeder soll jeden lieben. Damit kann man leben. Aber ich sehe parteiunabhängig niemanden, der wirklich irgendwo steht. Politiker sind alle Gefangene in einem Spiel, Geiseln. Ich habe nicht das Gefühl, dass dort irgendeiner ausbricht.

Im Moment brechen ja die Piraten bundesweit aus.

Die Piraten sind für mich keine Partei.

Vor zwei Jahren haben Ihre Anwälte die Piraten abgemahnt, weil ein Mitglied des Bundesvorstandes einen Ihrer Songs ins Netz zum Download gestellt hatte.

Ich würde mich freuen, wenn ich niemanden abmahnen müsste. Aber persönlich muss ich sagen, dass es eine ganz große Frechheit ist, überhaupt darüber zu diskutieren, ob das Urheberrecht gedehnt werden darf. Das ist so, als wenn du die Straße runterläufst, und dann kommt einer, der deine Tasche nimmt, sie öffnet, „Geil, Lippenstift!“ sagt, den Lippenstift einsteckt, dir die Tasche zurückgibt und weitergeht.

Sie haben in der Vergangenheit auch gegen das Urheberrecht verstoßen und wurden verklagt.

Absolut, und dafür habe ich zu Recht die Konsequenzen getragen. Das ist Gesetz und soll auch so bleiben.

Wie würden Sie Ihre Partei definieren?

Es gibt natürlich grundlegende Dinge, die in jeder Partei die gleichen sein sollten. Aber ich werde definitiv Punkte haben, die vielen Leuten tierisch auf den Sack gehen werden.

Zum Beispiel?

Weg mit dem Euro! Ich bin Kind der Deutschen Mark und war immer stolz auf meine Deutsche Mark. Wir müssen aufpassen, dass wir uns für andere Länder nicht so sehr aufopfern.

Kopie von Bushido © action press Vergrößern Bushido meint, dass man aus dem Film „Der Pate“ viel lernen könnte

Die Berliner Abgeordneten verdienen 3369 Euro im Monat. Ist das für Ihren Lebensstandard nicht zu wenig?

Der größte Luxus ist Freiheit. Wenn ich mir meine Freiheit ein bisschen so weiter bewahren könnte wie jetzt, dann hätte ich kein Problem damit, 3000 Euro im Monat zu verdienen. Die Interessen der Wähler zu vertreten sollte auch immer etwas Selbstloses haben, ohne Tausende Euro im Monat, ein Auto hier und da - das ist das Wulff-Prinzip.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Interview mit Jonathan Meese Radikal schön oder radikal irgendwas

Der Hitlergruß gehört zu ihm wie rote Farbe: Der Künstler Jonathan Meese über das Leben und Schaffen nach dem Freispruch, die Rolle von Geld und wieso es leicht ist, Wagner zu malen. Mehr

30.08.2014, 19:21 Uhr | Feuilleton
Goldschmidt und Stach über Kafka Was Kafka am Radschlagen liebte

In seiner Wohnung am Rande von Paris empfängt der Schriftsteller Georges-Arthur Goldschmidt den deutschen Publizisten Reiner Stach, um mit ihm über eine gemeinsame Leidenschaft zu reden: Franz Kafka. Mehr

23.08.2014, 20:37 Uhr | Feuilleton
Im Gespräch: Achim Thiel, scheidender Polizeipräsident „Konkrete Vorstellungen hatte ich keine“

Neun Jahre leitete Achim Thiel das Frankfurter Polizeipräsidium, nun geht er. Im Interview blickt er auf die Zeit zurück, in der es auch Tage gab, an denen er sich nach seiner Arbeit in der Justiz sehnte. Mehr

26.08.2014, 09:00 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 24.06.2012, 12:00 Uhr

Technologie als Tücke

Von Stefan Schulz

Von Computern darf man sich überfordert fühlen. Der Spähskandal hat an der Koketterie nichts geändert. Der Diebstahl privater Fotos von Hollywoodstars bedeutet jedoch neue Spielregeln über Nacht. Mehr