http://www.faz.net/-gqz-70ucy

Bushido im Gespräch : Doch, läuft super

  • Aktualisiert am

„Politikinteressiert war ich schon immer“ Bild: dpa

Der Berliner Rapper Bushido plant die Gründung einer Partei, ist bekennender Fan von Gerhard Schröder und hält das Paten-Prinzip für eine gute Handlungsgrundlage.

          Sie haben angekündigt, eine Partei zu gründen, um in die Berliner Politik zu gehen. Wenn wir mit der Wahlbeteiligung von 2011 rechnen, benötigen Sie ungefähr 74.000 Wähler, um ins Abgeordnetenhaus einzuziehen. Haben Sie das auch schon durchgerechnet?

          Nicht im Detail. Wenn man aber mal schaut, dass wir bei über zwei Millionen Wahlberechtigten eine Wahlbeteiligung von sechzig Prozent hatten, bedeutet das, dass mehr als eine Million Menschen von ihrer Stimme, ihrem Recht und ihrer Pflicht keinen Gebrauch gemacht haben. Ich will mich nicht um dieselben Wähler streiten, die von der SPD, CDU und allen anderen genervt werden, sondern habe mir gedacht, dahin zu gehen, wo es noch viel Platz gibt.

          Halten Sie es für realistisch, mit Ihrer Partei ins Parlament einzuziehen?

          Absolut. Wenn ich mir selbst keine Chancen ausrechnen würde, würde ich es auch gar nicht machen.

          Was zieht Sie in die Politik?

          Politikinteressiert war ich schon immer. Jetzt bin ich einfach unzufrieden. Und in dieser Unzufriedenheit hat sich dann das Gefühl aufgetan, etwas verändern zu wollen.

          Sie fühlen sich also von den anderen Parteien nicht richtig vertreten?

          Ja. Ich habe mir neulich die Satzung der SPD aus Bad Godesberg aus den sechziger Jahren durchgelesen. Das, was da drinsteht, ist so romantisch, so heroisch geschrieben, im Prinzip kann man dahinterstehen: Alles soll cool sein, und jeder soll jeden lieben. Damit kann man leben. Aber ich sehe parteiunabhängig niemanden, der wirklich irgendwo steht. Politiker sind alle Gefangene in einem Spiel, Geiseln. Ich habe nicht das Gefühl, dass dort irgendeiner ausbricht.

          Im Moment brechen ja die Piraten bundesweit aus.

          Die Piraten sind für mich keine Partei.

          Vor zwei Jahren haben Ihre Anwälte die Piraten abgemahnt, weil ein Mitglied des Bundesvorstandes einen Ihrer Songs ins Netz zum Download gestellt hatte.

          Ich würde mich freuen, wenn ich niemanden abmahnen müsste. Aber persönlich muss ich sagen, dass es eine ganz große Frechheit ist, überhaupt darüber zu diskutieren, ob das Urheberrecht gedehnt werden darf. Das ist so, als wenn du die Straße runterläufst, und dann kommt einer, der deine Tasche nimmt, sie öffnet, „Geil, Lippenstift!“ sagt, den Lippenstift einsteckt, dir die Tasche zurückgibt und weitergeht.

          Sie haben in der Vergangenheit auch gegen das Urheberrecht verstoßen und wurden verklagt.

          Absolut, und dafür habe ich zu Recht die Konsequenzen getragen. Das ist Gesetz und soll auch so bleiben.

          Wie würden Sie Ihre Partei definieren?

          Es gibt natürlich grundlegende Dinge, die in jeder Partei die gleichen sein sollten. Aber ich werde definitiv Punkte haben, die vielen Leuten tierisch auf den Sack gehen werden.

          Zum Beispiel?

          Weg mit dem Euro! Ich bin Kind der Deutschen Mark und war immer stolz auf meine Deutsche Mark. Wir müssen aufpassen, dass wir uns für andere Länder nicht so sehr aufopfern.

          Bushido meint, dass man aus dem Film „Der Pate“ viel lernen könnte
          Bushido meint, dass man aus dem Film „Der Pate“ viel lernen könnte : Bild: action press

          Die Berliner Abgeordneten verdienen 3369 Euro im Monat. Ist das für Ihren Lebensstandard nicht zu wenig?

          Der größte Luxus ist Freiheit. Wenn ich mir meine Freiheit ein bisschen so weiter bewahren könnte wie jetzt, dann hätte ich kein Problem damit, 3000 Euro im Monat zu verdienen. Die Interessen der Wähler zu vertreten sollte auch immer etwas Selbstloses haben, ohne Tausende Euro im Monat, ein Auto hier und da - das ist das Wulff-Prinzip.

          Weitere Themen

          Ein Stich in den Rücken

          FAZ.NET exklusiv : Ein Stich in den Rücken

          Alexander Gauland, Spitzenkandidat der AfD, beschwert sich im FAZ.NET-Interview über mangelnde Hilfe der Parteivorsitzenden Petry im Wahlkampf. Seine missverständlichen Äußerungen über Israel klärt er auf.

          FDP will mitregieren - unter bestimmten Bedingungen Video-Seite öffnen

          Bundestagswahl 2017 : FDP will mitregieren - unter bestimmten Bedingungen

          Eine Woche vor der Bundestagswahl hat FDP-Chef Christian Lindner Bedingungen für eine mögliche Regierungsbeteiligung seiner Partei aufgestellt. Neben einem Einwanderungsgesetz als Koalitionsbedingung machte Linder auf dem Parteitag in Berlin deutlich, dass die Liberalen eine Umwandlung der Eurozone in eine "Transferunion" nicht mittragen würden.

          Topmeldungen

          Merkel nach der Wahl : Die Unerschütterliche

          Angela Merkel hätte, nachdem der Union so viele Wähler davongelaufen sind, Grund genug, ihre Politik zu ändern. Doch die Kanzlerin will das nicht erkennen. Ein Kommentar.

          Republikaner uneinig : Trump machtlos gegen „Obamacare“

          Im Kampf um die Abschaffung von „Obamacare“ müssen die Republikaner abermals eine Niederlage eingestehen. Aufgeben wollen sie noch nicht, doch ein Erfolg wird immer unwahrscheinlicher.
          Emmanuel Macron an der Sorbonne.

          Macrons Europa-Rede : Albtraum für Paris

          Frankreichs Präsident stellt seine Vision für Europa vor. Doch für ihn könnte ein Albtraum wahr werden: In einer Jamaika-Koalition säße die FDP, die unter neuer Führung klar gegen den Irrweg Transferunion Stellung bezieht. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.