Home
http://www.faz.net/-gs3-760i1
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Bibliothek

„Black Swan“-Choreograph wird Ballettdirektor Hollywood im Palais Garnier

Für die meisten der 154 Mitglieder des traditionsreichsten Ballettensembles der Welt dürfte es ein Schock sein: Benjamin Millepied, Choreograph von „Black Swan“, wird Pariser Ballettdirektor

© AFP Vergrößern In Hollywood: Benjamin Millepied mit Natalie Portman im Februar 2012 auf dem Weg zur Oscar-Gala

Die ersten Gerüchte, Benjamin Millepied, der Choreograph von Darren Aronofskys Thriller „Black Swan“, werde noch in dieser Woche zum Ballettdirektor der Pariser Oper gekürt, verbreiteten sich über Twitter. „Einen schlechten Choreographen für die Pariser Oper“, hieß es da spöttisch, „gut, aber warum ausgerechnet Millepied? Da hätte es doch auch noch andere gegeben“. Eine Überraschung bestenfalls, für die meisten der 154 Pariser Operntänzer aber eher ein Schock dürfte dann die Bestätigung der Nachricht gewesen sein, dass der fünfunddreißig Jahre alte Millepied 2014 tatsächlich die Nachfolge von Brigitte Lefèvre antreten soll. Millepied ist zu jung, denken viele; er steht der Compagnie zu fern, er choreographiert nicht schlecht, aber der neue Balanchine ist er bestimmt nicht, kurz: Er hat eine ganz eigene, schillernde Karriere in Übersee verfolgt, die nicht auf die Leitung des traditionsreichsten und bis heute hinreißendsten Ballettensembles der Welt zuzusteuern schien.

Ganz und gar nicht, genau betrachtet: Zwar ist der Erste Solist des New York City Ballet ein bewunderter Tänzer und vielgefragter Choreograph. Seit er für „Black Swan“ die Hauptdarstellerin Natalie Portman trainierte, jeden ihrer Schritte choreographierte und mit ihr einstudierte und dazu nicht nur ihren Film-Tanzpartner spielte, sondern sich im realen Leben in sie verliebte und mit ihr verlobte, stieg sein Glamourfaktor steil an. Die tränenblinzelnde oscarprämierte Portman stammelte, mit der Trophäe in der Hand, etwas von Dank für das schönste Geschenk, das er ihr gemacht habe - damit war das gemeinsame Kind gemeint, und da waren natürlich auch die eben im Film noch als völlig „crazy“ und stets hart im Nehmen geschilderten Tänzer dieser Welt vollkommen gerührt.

portman black swan © 20th Century Fox Vergrößern Szene aus „Black Swan“

Obwohl ein Wort des Dankes eigentlich auch Portmans unerwähnt gebliebenem Tanzdouble Sarah Lane gebührt hätte, die in Wahrheit rund 95 Prozent der Tanzszenen für die Hollywood-Schauspielerin gedreht hatte, wie kurz nach den Oscars herauskam. Millepied zog mit Portman und Kind nach Los Angeles, wo er Gemüse züchtet, inzwischen das „L.A. Dance Project“ gegründet hat und gerade Regie in zwei schönen Musikclips der Band „IO Echo“ führte, die auf der unglaublich coolen Website „Nowness“ zu finden sind. Ach ja, und er ist auch das neue Gesicht einer Duft-Kampagne von Yves Saint-Laurent und Jury-Mitglied der amerikanischen TV-Show „So you think you can dance“.

Im August vergangenen Jahres feierte Millepied mit Portman an der kalifornischen Küste eine „streng vegane“ Hochzeit, wurde seither intensiv mit ihr in der Karibik fotografiert und lässt die Pressesprecher betonen, er und seine Frau verfolgten ihre Karrieren unabhängig voneinander. Das bezweifelt niemand. Aber braucht die Pariser Oper wirklich so viel Showbusiness-Affinität?

Ein Schreck für die anderen

Die Zahlen des Hauses sind auch ohne „Hollywood ante portas“ hervorragend. Die Konkurrenz, die jetzt gegenüber Millepied das Nachsehen hatte, wird in der ganzen Welt angebetet. Da war zunächst Étoile und Ballettmeister Laurent Hilaire, den Brigitte Lefèvre selbst favorisierte und zu ihrem Stellvertreter machte, um seine Position im Kampf um ihre Nachfolge zu stärken. Danach kehrte erst einmal Ruhe ein, alles schien geregelt, bis Ende des vergangenen Jahres neue Gerüchte aufflammten. Beliebter noch als Laurent Hilaire sei bei den Tänzern der zweiundvierzig Jahre alte Nicolas LeRiche, der charismatischste Étoile des Hauses, der seinen Abschied von der Bühne für 2014 plane. Von der französischen Presse als „l’égal des dieux“ beschrieben, den Göttern ebenbürtig - und zurück war er im Rennen.

Nicht zu vergessen eine seiner Lieblingspartnerinnen, die gar nicht sanfte, für Leitungsfunktionen qua Verstand und Willen brillant ausgestattete Sylvie Guillem, auch sie Étoile von Nurejews Gnaden. Nicht für ausgeschlossen hielten manche sogar William Forsythe, der oft und erfolgreich an der Pariser Oper gearbeitet hat, oder - noch wahrscheinlicher, weil jünger - den sensiblen, sympathischen Ex-Bolschoi-Balletchef und jetzigen Hauschoreographen des New Yorker „American Ballet Theatre“, Alexej Ratmansky.

Mehr zum Thema

Millepied aber, wie auf der Pressekonferenz an diesem Donnerstag Mittag in Paris klar wurde, hat sowohl die Unterstützung des jetzigen und daher zu seiner Berufung legitimierten Generalintendanten Nicolas Joel, der mit ihm nur noch das letzte Jahr seiner Amtszeit teilen wird, als auch die seines Nachfolgers Stéphane Lissner. Den anderen aber wird der Schreck darüber, dass selbst Paris jetzt seine Zukunft in Hollywood sucht, noch eine Weile in den Knochen sitzen.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Niedrige Rohölpreise Gerüchte über Öllager auf hoher See

Der Ölpreis ist in dieser Woche auf den tiefsten Stand seit zwei Jahren gesunken. Nun verstärken sich die Gerüchte, dass Händler ihr Rohöl auf riesigen Tankern lagern und erst dann verkaufen, wenn der Preis wieder steigt. Mehr

12.09.2014, 23:44 Uhr | Finanzen
Natalie Merchant Natalie Merchant

Hörprobe: Maggie Said Mehr

28.07.2014, 12:17 Uhr | Feuilleton
Sir Peter Maxwell Davies zum Achtzigsten Was über alle Grenzen tönt

Das Werkverzeichnis von Peter Maxwell Davies nennt weit über zweihundert Werke, darunter auch Arbeiten für Kinder und Laienensembles. Der Komponist hat sich nie in den elitären Elfenbeinturm zurückgezogen. An diesem Montag wird er achtzig. Mehr

08.09.2014, 11:14 Uhr | Feuilleton
Pariser Ballettstars unterrichten Nachwuchs in Fukushima

Auch mehr als drei Jahre nach dem Tsunami und der Atomkatastrophe von Fukushima leiden die Menschen dort unter den Spätfolgen. Oft sind es Kinder, die durch die Ereignisse traumatisiert wurden. Mitglieder des Balletts der Pariser Oper besuchten nun eine Ballettschule in Fukushima und gaben dort Unterricht. Für diese Zeit können die Ballettschülerinnen die Wirklichkeit in der japanischen Katastrophenregion vergessen. Mehr

03.08.2014, 10:39 Uhr | Gesellschaft
Spanische Großbank Santander-Präsident Emilio Botin gestorben

Die spanische Großbank Santander hat ihren Präsidenten verloren: Im Alter von 79 Jahren ist Emilio Botin vergangene Nacht in Madrid an einem Herzinfarkt verstorben. Mehr

10.09.2014, 10:30 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 24.01.2013, 13:56 Uhr

Vom Kater der Kelten

Von Gina Thomas, Edinburgh

Die exaltierte Stimmung auf Edinburghs Straßen wurde nach der Niederlage der Separatisten von reichlich Alkohol begleitet. Schottland bleibt britisch, locker lassen werden aber werden seine Bürger inicht. Mehr