http://www.faz.net/-gqz-93jbv

Jazzfest Berlin : Ein Sideman wird zum Chef

  • -Aktualisiert am

Cool klöppeln: Tyshawn Sorey beim Auftritt im Haus der Berliner Festspiele Bild: Daniela Wittenberg/360-Berlin

Mit dem Drummer Tyshawn Sorey im Zentrum öffnet sich das Jazzfest Berlin verschiedenen Improvisationsstilen - und liegt damit genau richtig. Nur aus Thelonious Monk Unterhaltungsmusik zu machen, war keine so gute Idee.

          Es mutet fast kurios an, dass das Jazzfest Berlin in seiner vierundfünfzigjährigen Geschichte noch nie einen Artist in Residence ernannte. Umso bemerkenswerter ist es, dass nun die erste Wahl auf einen Sideman fiel, den Schlagzeuger Tyshawn Sorey. In vier Konzerten konnte der 37 Jahre alte Amerikaner beeindruckend unter Beweis stellen, dass ihn der britische Festivalkurator Richard Williams zurecht auserkoren hatte. In Soreys Spiel manifestiert sich nämlich aufs Trefflichste das Motto des diesjährigen Jazzfests, „In All Languages“, denn der Drummer spricht tatsächlich viele verschiedene musikalische Sprachen.

          Bereits in seinem ersten Konzert destruierte Sorey alle landläufigen Klischees von einem klassischen Jazz-Piano-Trio. Kaum je schlug er durchgängige Beats, die, wenn überhaupt, meist der Kontrabassist Chris Tordini produzierte, während Sorey auf einem üppigen Perkussionsset mit großer Trommel, Vibraphon und Gongs feine Klangfarben erzeugte. Wie ein Maler mit zügigen Pinselstrichen glitt er mit verschiedenen Schlägeln über die Felle und Metalloberflächen, deren Sounds sich auf wundersame Weise mit den zarten Klavier- und Glockenspielklängen des Pianisten Cory Smythe zu vermischen begannen. So wirkte das meist dunkle, flächige Spiel dieses Trios eher wie ein intensives Nachdenken darüber, welche Klangmöglichkeiten dieser klassischen Besetzung bislang auf der Strecke geblieben waren in der Geschichte des Jazz, um dadurch eingeschliffene Rezeptionshaltungen gründlich zu hinterfragen.

          Komplexe Rhythmen - und trotzdem Swing

          Näherte sich das erste Triokonzert improvisatorisch der Klangwelt der neuen Musik, so erfüllte ein zweites Trio Soreys weit eher die Erwartungen von vorwärtstreibenden Grooves: Doch auch die Stücke der Saxophonistin Angelika Niescier, die beim Jazzfest mit dem diesjährigen Albert-Mangelsdorff-Preis ausgezeichnet wurde, verwandelten sich durch das Spiel Soreys, der die komplexe Rhythmik oft fragmentierte und dennoch den Eindruck eines durchgängig swingenden Beats erweckte. Ein Glücksfall für die Preisträgerin, mit Sorey und Tordini musizieren zu dürfen, zumal ihr eigenes Spiel bei aller Virtuosität oft die innere Dringlichkeit vermissen ließ. Da gelang dem Berliner Saxophonisten Gebhard Ullmann, der alle Facetten des freien Spiels von feinen Klangerkundungen bis zu expressiven Ausbrüchen demonstrierte, ein weit glaubhafterer Dialog bei seiner ersten Begegnung mit dem amerikanischen Drummer.

          Chris Tordini, Angelika Niescier und Tyshawn Sorey (von links) beim Konzert zur Mangelsdorff-Preisverleihung
          Chris Tordini, Angelika Niescier und Tyshawn Sorey (von links) beim Konzert zur Mangelsdorff-Preisverleihung : Bild: Camille Blake/Berliner Festspiele

          Ein ähnliches Problem wie Niescier begleitet auch den Pianisten Michael Wollny seit dem Beginn seiner steilen Karriere: Seiner klug kalkulierten Spielintelligenz fehlt oft jenes Moment, das im Jazz immer wieder als „Spirit“ beschworen wird. Gemeint ist damit weniger die Gospeltradition als Wurzel des Jazz, als vielmehr die Fähigkeit, innere Überzeugungen mit einer so selbstverständlichen Glaubhaftigkeit musikalisch vermitteln zu können, dass die Zuhörer förmlich mitgerissen werden. Man kann Wollny, der in seinem Solokonzert über musikalische Motive der Romantik zwischen Schumann und Schubert improvisierte, sicherlich zugutehalten, dass er in den letzten Jahren viel an verinnerlichter Intensität gewonnen hat. Aber restlos überzeugen konnte sein Auftritt, trotz sehr schöner Klangmomente beim Spiel im Inneren des Klaviers, noch nicht.

          Weitere Themen

          Swingend  in die Zwanziger

          Salonorchester : Swingend in die Zwanziger

          Besondere Zeitreise: die Musiker des Salonorchesters Traben-Trarbach und ihre Entdeckungen. Sie bringen ungewöhnliche Seiten zum Klingen.

          Ein Meister der Vielfalt Video-Seite öffnen

          Gastronom The Duc Ngo : Ein Meister der Vielfalt

          Der Gastronom The Duc Ngo ist bei der Gala der „Berliner Meisterköche“ als „Gastronomischer Innovator“ geehrt worden. Er besitzt in Berlin zehn Restaurants – alle mit unterschiedlichem Konzept.

          Sie spielen sich frei

          Hochbegabte Musikschüler : Sie spielen sich frei

          Das Wort „aufgeregt“ gibt es für sie nicht, behauptet der Klavierlehrer: Hochbegabte Musikschüler sprechen über ihren durchgetakteten Alltag und ihre Träume.

          Topmeldungen

          Nach Jamaika-Aus : Abgewählt an der Macht

          Die Bundesregierung „führt die Geschäfte“ – und zwar deutlich länger als gedacht. Wo setzt sie jetzt Schwerpunkte? Welche Grenzen zieht das Grundgesetz?

          Urteil gegen Ratko Mladic : Der General hat niemanden, der ihn sucht

          Am Mittwoch spricht das UN-Kriegsverbrechertribunal das letzte Urteil seiner Geschichte. Der Angeklagte Ratko Mladic konnte sich fast 16 Jahre vor seinen Richtern verstecken. Wie gelang das? Eine Rekonstruktion.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.