http://www.faz.net/-gqz-95rer

Ballett-Tänzerin : Primaballerina Karin von Aroldingen gestorben

  • Aktualisiert am

Karin von Aroldingen 1959 in Frankfurt am Main in einer Mephisto Inszenierung Bild: dpa

Im thüringischen Greiz geboren, in New York zum Star greift - Karin von Aroldingen war eine der besten Ballett-Tänzerinnen der Welt. Nun ist sie im Alter von 76 Jahren gestorben.

          Die frühere Primaballerina Karin von Aroldingen, die in Deutschland geboren und in New York zum Star wurde, ist tot. Von Aroldingen sei bereits am vergangenen Freitag im Alter von 76 Jahren in Manhattan gestorben, berichtete die Zeitung „New York Times“ am Mittwoch unter Berufung auf ihre Tochter. Die Todesursache war zunächst nicht bekannt.

          Die 1941 im thüringischen Greiz geborene von Aroldingen lernte das Tanzen in Deutschland und war Teil des Ballett-Ensembles in Frankfurt, bevor sie Anfang der 60er Jahre zum legendären Choreographen George Balanchine nach New York wechselte.

          Balanchine schrieb zahlreiche Rollen für sie, auch privat waren die beiden eng befreundet. Von Aroldingen war mit dem 2011 gestorbenen Immobilienmakler Morton Gewirtz verheiratet, das Paar hatte eine Tochter.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU,l) neben dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron vor Schloss Meseberg.

          Treffen in Meseberg : Merkel und Macron einig über EU-Budget

          Die Kanzlerin kommt dem französischen Präsidenten in der Sache entgegen – wie üppig der Haushalt für den Euroraum ausfallen soll, bleibt aber offen.

          Mo Salah : Volksheld und Staatsfeind

          Mo Salah und sein Mentor verkörpern die tödliche Gemengelage aus Sport und Politik im fußballverrückten Ägypten. Heute endet bei der Weltmeisterschaft die Schonzeit des Superstars.
          Alte Technik: Heute werden Autos oft gestohlen, ohne dass eine Tür aufgehebelt werden müsste.

          Auto-Diebstähle : Aufrüstung auf beiden Seiten

          Die Zahl der Auto-Diebstähle sinkt – doch die Täter tricksen elektronische Sperren immer wieder aus. Kleine Tricks können den Besitzern viel Ärger ersparen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.