Home
http://www.faz.net/-gs3-vc4y
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Bibliothek

Anekdote Taboris letzter Auftritt

Als schon alle dachten, der große Alte tue seinen letzten Schnaufer, ließ sich George Tabori noch einmal ankleiden und in den Innenhof des Berliner Ensembles bringen: Der letzte Auftritt des großen Theatermachers.

© ddp Vergrößern George Tabori auf seinem Thron im Berliner Ensemble

Als es mit ihm zu Ende gehen wollte, so wird erzählt, und alle, die sein Sterbebett umstanden, schon dachten, der große Alte tue seinen letzten Schnaufer, da sollen von seinen Lippen ein paar ganz klar geröchelte Befehle gekommen sein: „Hemd!“, „Hose!“, „Jackett!“, „Schuhe!“, „Schal!“, „Stock!“. Man kleidete ihn ganz nach Wunsch an, hob ihn in den Rollstuhl, transportierte ihn vom Haus am Schiffbauerdamm, wo er wohnte, viele Treppen herunter, rollte ihn in den Hof des „Berliner Ensembles“, das um die Ecke liegt.

Die Schauspieler drängten tief bewegt aus der Kantine zu ihm hin, die Techniker schleppten sofort von der Probebühne den großen Königsfauteuil ins Freie, auf dem er immer seinen Premieren beigethront hatte. Man hob ihn auf diesen Herrschersitz, wo er nun, sonnenbeglänzt, frauenumschwärmt, umarmt, umjubelt, gefeiert, eine Stunde lang nichts weiter tat, als Hof zu halten und dabei dem Leben der anderen zuzugucken, was sowieso zeitlebens seine Lieblingsbeschäftigung war.

Mehr zum Thema

Zwischendurch gab er zu Protokoll, dass er im Herbst ein „bisher unbekanntes Stück von Beckett“ inszenieren werde. Wobei nicht ganz klar war, ob diese Szene nicht schon das ganze unbekannteste Beckett-Stück, nämlich das heiterste, otpimistischste, rührendste, todesverlächelndste aller Beckett-Stücke darstellte. Danach ließ er sich wieder nach Hause hieven und ins Bett legen, wo er derart die Augen schloss, dass alle dachten, das wäre jetzt nun aber wirklich das Ende. Plötzlich schlug er die Augen auf und sagte: „Und jetzt erzähle ich euch meine Kriegserlebnisse.“ Und das tat er denn auch.

Quelle: G.St., F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Helfer am Ground Zero Das große Ganze wird wichtiger als das eigene Leben

Stéphane Sednaoui lebte als Modefotograf in New York. Dann kam der 11. September. Der Franzose eilte zum Ground Zero, um zu helfen – und machte beeindruckende Fotos, die er jetzt erstmals zeigt. Ein Gespräch über die Tage, an denen sie entstanden. Mehr

11.09.2014, 09:05 Uhr | Gesellschaft
Prinz George feiert ersten Geburtstag

Seit seinem ersten Auftritt im Alter von gerade mal einem Tag steht die Nummer Drei der britischen Thronfolge im Mittelpunkt der royalen Berichterstattung. Mehr

22.07.2014, 12:56 Uhr | Gesellschaft
Installationen im Städelmuseum In der Handlung liegt die Kunst

Einst aus der Städelschule geworfen, jetzt mit einer Schau im Garten des Städel-Museums geehrt: ein Gespräch mit Franz Erhard Walther. Mehr

16.09.2014, 09:30 Uhr | Rhein-Main
Prinz George amüsiert sich auf seiner ersten Auslandreise

Auf seiner ersten Auslandsreise begeisterte der kleine Prinz George die neuseeländischen Eltern. Er sei temperamentvoll und resolut. Mehr

09.04.2014, 11:44 Uhr | Gesellschaft
Stück Your lover forever Ende einer wundervollen Freundschaft

Alle ihre Briefe an Goethe hat sie vernichtet: Was Charlotte von Stein dem Dichter noch sagen wollte, bringt jetzt die Regisseurin Lily Sykes in Frankfurt auf die Bühne. Mehr

20.09.2014, 15:14 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 24.07.2007, 16:52 Uhr

Vom Kater der Kelten

Von Gina Thomas, Edinburgh

Die exaltierte Stimmung auf Edinburghs Straßen wurde nach der Niederlage der Separatisten von reichlich Alkohol begleitet. Schottland bleibt britisch, locker lassen werden aber werden seine Bürger inicht. Mehr