Home
http://www.faz.net/-gs3-vc4y
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Bibliothek

Anekdote Taboris letzter Auftritt

Als schon alle dachten, der große Alte tue seinen letzten Schnaufer, ließ sich George Tabori noch einmal ankleiden und in den Innenhof des Berliner Ensembles bringen: Der letzte Auftritt des großen Theatermachers.

© ddp Vergrößern George Tabori auf seinem Thron im Berliner Ensemble

Als es mit ihm zu Ende gehen wollte, so wird erzählt, und alle, die sein Sterbebett umstanden, schon dachten, der große Alte tue seinen letzten Schnaufer, da sollen von seinen Lippen ein paar ganz klar geröchelte Befehle gekommen sein: „Hemd!“, „Hose!“, „Jackett!“, „Schuhe!“, „Schal!“, „Stock!“. Man kleidete ihn ganz nach Wunsch an, hob ihn in den Rollstuhl, transportierte ihn vom Haus am Schiffbauerdamm, wo er wohnte, viele Treppen herunter, rollte ihn in den Hof des „Berliner Ensembles“, das um die Ecke liegt.

Die Schauspieler drängten tief bewegt aus der Kantine zu ihm hin, die Techniker schleppten sofort von der Probebühne den großen Königsfauteuil ins Freie, auf dem er immer seinen Premieren beigethront hatte. Man hob ihn auf diesen Herrschersitz, wo er nun, sonnenbeglänzt, frauenumschwärmt, umarmt, umjubelt, gefeiert, eine Stunde lang nichts weiter tat, als Hof zu halten und dabei dem Leben der anderen zuzugucken, was sowieso zeitlebens seine Lieblingsbeschäftigung war.

Mehr zum Thema

Zwischendurch gab er zu Protokoll, dass er im Herbst ein „bisher unbekanntes Stück von Beckett“ inszenieren werde. Wobei nicht ganz klar war, ob diese Szene nicht schon das ganze unbekannteste Beckett-Stück, nämlich das heiterste, otpimistischste, rührendste, todesverlächelndste aller Beckett-Stücke darstellte. Danach ließ er sich wieder nach Hause hieven und ins Bett legen, wo er derart die Augen schloss, dass alle dachten, das wäre jetzt nun aber wirklich das Ende. Plötzlich schlug er die Augen auf und sagte: „Und jetzt erzähle ich euch meine Kriegserlebnisse.“ Und das tat er denn auch.

Quelle: G.St., F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Herbstauktionen in Berlin Letzte Werke, Richtung Gegenwart

Die Villa Grisebach in Berlin fächert ihr Angebot in acht Katalogen auf. Neu ist die Rolle, die von nun an der zeitgenössischen Kunst zugeschrieben ist. Mehr Von Rose-Maria Gropp

14.11.2014, 16:57 Uhr | Feuilleton
TV-Kritik: Altersglühen Zum Verlieben sind sie alle

Was passiert, wenn sieben ältere Damen und sechs ältere Herren sich zum Speeddating treffen? Altersglühen! Sieben Minuten entscheiden. Werden dabei nur die Herzen der Senioren schwach? Mehr Von Ursula Scheer

11.11.2014, 18:00 Uhr | Feuilleton
TV-Kritik: Günther Jauch Es geht auch ohne Ost-West-Jammerei

Am Jahrestag des Mauerfalls vermeidet Günther Jauch eine Diskussion über Probleme der Wiedervereinigung. Zum Glück. Mehr Von Stefan Locke

10.11.2014, 05:09 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 24.07.2007, 16:52 Uhr

Dr. Acula

Von Gerhard Stadelmaier

Die Universität Tübingen wurde vom Grafen Eberhard im Bart ins Leben gerufen. Und ein anderer Graf, ein ganz besonderer Absolvent, scheint sich nach dem Studium sofort in der Stadt niedergelassen zu haben. Mehr