Home
http://www.faz.net/-gs3-vc4y
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Anekdote Taboris letzter Auftritt

Als schon alle dachten, der große Alte tue seinen letzten Schnaufer, ließ sich George Tabori noch einmal ankleiden und in den Innenhof des Berliner Ensembles bringen: Der letzte Auftritt des großen Theatermachers.

© ddp Vergrößern George Tabori auf seinem Thron im Berliner Ensemble

Als es mit ihm zu Ende gehen wollte, so wird erzählt, und alle, die sein Sterbebett umstanden, schon dachten, der große Alte tue seinen letzten Schnaufer, da sollen von seinen Lippen ein paar ganz klar geröchelte Befehle gekommen sein: „Hemd!“, „Hose!“, „Jackett!“, „Schuhe!“, „Schal!“, „Stock!“. Man kleidete ihn ganz nach Wunsch an, hob ihn in den Rollstuhl, transportierte ihn vom Haus am Schiffbauerdamm, wo er wohnte, viele Treppen herunter, rollte ihn in den Hof des „Berliner Ensembles“, das um die Ecke liegt.

Die Schauspieler drängten tief bewegt aus der Kantine zu ihm hin, die Techniker schleppten sofort von der Probebühne den großen Königsfauteuil ins Freie, auf dem er immer seinen Premieren beigethront hatte. Man hob ihn auf diesen Herrschersitz, wo er nun, sonnenbeglänzt, frauenumschwärmt, umarmt, umjubelt, gefeiert, eine Stunde lang nichts weiter tat, als Hof zu halten und dabei dem Leben der anderen zuzugucken, was sowieso zeitlebens seine Lieblingsbeschäftigung war.

Mehr zum Thema

Zwischendurch gab er zu Protokoll, dass er im Herbst ein „bisher unbekanntes Stück von Beckett“ inszenieren werde. Wobei nicht ganz klar war, ob diese Szene nicht schon das ganze unbekannteste Beckett-Stück, nämlich das heiterste, otpimistischste, rührendste, todesverlächelndste aller Beckett-Stücke darstellte. Danach ließ er sich wieder nach Hause hieven und ins Bett legen, wo er derart die Augen schloss, dass alle dachten, das wäre jetzt nun aber wirklich das Ende. Plötzlich schlug er die Augen auf und sagte: „Und jetzt erzähle ich euch meine Kriegserlebnisse.“ Und das tat er denn auch.

Quelle: G.St., F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Handball-WM Nationalmannschaft will Sonderangebot nutzen

Die WM-Teilnahme in Qatar ist ein Geschenk. Beim Comeback auf der Weltbühne gegen Polen kämpft der deutsche Handball zurzeit um den Anschluss - auch auf sportpolitischem Parkett. Mehr Von Rainer Seele, Doha

16.01.2015, 15:01 Uhr | Sport
Gedenkstunde im Bundestag Biermann greift Linke frontal an

In der Gedenkstunde im Bundestag zum Fall des Mauer vor 25 Jahren hat der eingeladene Liedermacher Wolf Biermann die Abgeordneten der Linkspartei scharf attackiert: Sie seien der elende Rest dessen, was zum Glück überwunden ist. Mehr

04.12.2014, 11:45 Uhr | Politik
Handball-WM in Qatar Unfassbar gut: Deutsche im Viertelfinale

Die Deutschen bieten im Achtelfinale der Handball-WM eine exzellente Darbietung und besiegen Ägypten klar. Überragend ist Torwart Lichtlein. Im Viertelfinale wartet nun nicht nur Gastgeber Qatar, sondern auch ein Hexenkessel. Mehr Von Rainer Seele, Doha

26.01.2015, 18:10 Uhr | Sport
Konflikt mit Deutscher Bahn Dobrindt fordert GDL deutlich zu neuen Tarifgesprächen auf

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) hat die Gewerkschaft der Lokführer (GDL) deutlich zu Tarifverhandlungen mit dem Vorstand der Deutschen Bahn aufgefordert. Bei einem Auftritt am Berliner Hauptbahnhof mit Bahnvorstand Rüdiger Grube, zeigte sich Letzterer zuversichtlich, dass es bald zu neuen Gesprächen kommen werde. GDL-Chef Claus Weselsky hatte zuvor ein Schlichtungsverfahren abgelehnt. Mehr

11.11.2014, 13:32 Uhr | Aktuell
Berliner Modewoche – Tag 4 Wenigstens die Alpakas haben freien Lauf

Erkenntnis am vierten Tag der Fashion Week: Hier gibt es wirklich Modemenschen, die auf Langlebigkeit setzen. Wunderschön! Alle anderen bleiben leider kurzatmig. Mehr Von Florian Siebeck und Jennifer Wiebking, Berlin

26.01.2015, 06:18 Uhr | Stil
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 24.07.2007, 16:52 Uhr

Der süße Qualm von Anarchie

Von Mark Siemons

Seit die Menschen nur noch gesund leben wollen, geraten Raucher immer mehr unter Rechtfertigungszwang. Eine Podiumsdiskussion in Berlin feierte nun das Recht auf lasterhaftes Leben. Mehr 1