http://www.faz.net/-gqz-12wp5

Amerikanische Theaterpreise : Zehn Tonys für „Billy Elliot“

  • Aktualisiert am

Gruppenbild mit Elton bei der 63. Verleihung der Tonys Bild: AP

Seit 1947 werden die Tony Awards von der amerikanischen Theatervereinigung verliehen. Doch diesmal war alles anders. Nicht nur, dass die vergangene Saison für den Broadway die einträglichste Spielzeit der Geschichte war, auch dominierten diesmal die britischen Importe.

          Tony Top Ten: Das anrührende Broadway-Musical „Billy Elliot“ mit der Musik von Popstar Elton John hat bei den wichtigsten amerikanischen Theaterpreisen abgeräumt wie selten ein Stück zuvor. Bei der Vergabe der Tony Awards in der Nacht zum Montag in New York konnte die Inszenierung des britischen Regisseurs Stephen Daldry gleich zehn Trophäen einheimsen - allen voran den begehrten Preis als bestes Musical.

          Die Auszeichnung als bestes Theaterstück holte sich die bitter-komische Sozialsatire „Der Gott des Gemetzels“ der französischen Dramatikerin Yasmina Reza. Oscar-Preisträgerin Liza Minnelli („Cabaret“) erhielt für ihre triumphale Rückkehr auf den Broadway mit einer Soloshow die Sonderehrung für das beste Theater-Ereignis.

          Erstmals ein geteilter Preis

          Bei der aufwendig inszenierten Tony-Gala in der traditionsreichen Radio Music City Hall eroberten die drei jungen Hauptdarsteller von „Billy Elliot“ die Herzen der Zuschauer buchstäblich im Flug. Nach einer atemberaubenden Tanzeinlage dankten David Alvarez (15), Trent Kowalik (14) und Kiril Kulish (15) wie gestandene Hollywoodstars ihren Eltern, Geschwistern und Kollegen für alle Unterstützung. „Und allen Kindern, die Lust zum Tanzen haben, wollen wir sagen: Gebt nie auf!“, fügte Kulish hinzu.

          Gewann gleich zehn Tonys: Stephen Daldry
          Gewann gleich zehn Tonys: Stephen Daldry : Bild: REUTERS

          In der Geschichte um einen Jungen aus einer armen nordenglischen Kohlearbeiterstadt, dessen Leidenschaft das Ballett ist, spielen die drei Jungen abwechselnd die Hauptrolle und bekamen dafür - erstmals in der Geschichte des Broadway - einen geteilten Preis. Auch Regisseur Daldry, der schon für den oscarnominierten Film „Billy Elliot“ (2000) verantwortlich zeichnete, Autor Lee Hall und Choreograph Peter Darling wurden geehrt.

          Hauptpreise an britische Importe

          Elton John musste für seine Musik zwar auf eine eigene Auszeichnung verzichten, nahm aber gemeinsam mit den Produzenten eine Trophäe in Empfang. „Wir sind zu einer schwierigen wirtschaftlichen Zeit hierher gekommen. Sie haben Ihren Geldbeutel und Ihre Herzen für uns geöffnet, und dafür lieben wir Sie“, rief er dem Publikum zu.

          Für den Broadway, die größte Theatermeile der Welt, war die vergangene Saison trotz Wirtschaftskrise die beste Spielzeit der Geschichte. Die insgesamt 43 Shows spülten einen Rekordumsatz von fast 950 Millionen Dollar (680 Millionen Euro) in die Kassen.

          Mit der Auszeichnung von „Billy Elliot“ und „Der Gott des Gemetzels“ gingen die beiden Hauptpreise erstmals seit Gründung der Tonys 1947 an britische Importe - die zwei Stücke hatten auch schon in London für Aufsehen gesorgt. Als bestes Revival eines Musicals wurde die Neuinszenierung der Hippie-Legende „Hair“ geehrt, beste Neuauflage eines Theaterstücks wurde Alan Ayckbourns Komödie „Normans Eroberungen“.

          Die Oscars für den Film

          Bei den Schauspielpreisen setzte die Jury auf Erfahrung. Die 83 Jahre alte Britin Angela Lansbury gewann für „Blithe Spirit“ ihren fünften Tony, Oscar-Preisträger Geoffrey Rush wurde für seine Rolle als sterbender König in Ionescos Farce „Exit the King“ ausgezeichnet. Und der 69 Jahre alte amerikanische Schauspieler Roger Robinson bekam den Preis für die Rassengeschichte „Joe Turner's Come and Gone“, die kürzlich auch Präsident Barack Obama und seine Frau von Washington nach New York gelockt hatte. „Ich habe 46 Jahre gebraucht, um von dem Sitz da unten hier auf diese Bühne zu kommen“, flachste Robinson.

          Die Tonys Awards werden seit 1947 von der amerikanischen Theatervereinigung in mehr als zwei Dutzend Kategorien für Musicals und Bühnenwerke vergeben. Sie bedeuten für das amerikanische Theater so viel wie die Oscars für den Film. Die bisher meisten Tonys hatte 2001 mit zwölf Trophäen das Musical „Frühling für Hitler“ von Mel Brooks.

          Quelle: FAZ.NET mit dpa

          Weitere Themen

          Fernsehpreise wird politisch Video-Seite öffnen

          Emmy-Awards : Fernsehpreise wird politisch

          Showtime in Los Angeles: Am Sonntag wurden hier die Emmys verliehen, der wichtigste Fernsehpreis in der Branche. Dazu gehörte der entsprechende Auflauf am Roten Teppich.

          Topmeldungen

          Monokulturen und der Einsatz von Agrarchemikalien stehen im Verdacht als Auslöser des Insektenschwunds.

          75 Prozent weniger Insekten : „Wir befinden uns mitten in einem Albtraum“

          Das Insektensterben lässt sich nicht mehr abstreiten. Der oft kritisierte Krefelder Entomologen-Verein hat jetzt in einer Langzeitstudie gezeigt: Die Populationen sind seit der Wende um drei Viertel geschrumpft. Welchen Anteil hat die Landwirtschaft, welchen das Klima?
          Abgang: Stanislaw Tillich am Mittwoch

          Tillichs Rücktritt : Sächsischer Befreiungsschlag

          Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich tut jetzt das, was während seiner Regentschaft viele bitter vermisst haben: Er handelt konsequent. Die Luft um ihn war schon lange vor seinem Rücktritt dünn geworden.
          Sondierungsgespräche von Union und Grünen: Angela Merkel mit Peter Altmaier, Katrin Göring-Eckhardt und Cem Özdemir am Mittwoch in Berlin.

          Union und Grüne : „Es gab keine Verspannungen“

          Die erste Runde der Jamaika-Gespräche ist beendet. Zwischen Union und Grünen gibt es vor allem in der Flüchtlingspolitik Differenzen. Die Parteien zeigen sich dennoch weitgehend zuversichtlich.
          Andrea Nahles und Thomas Oppermann, kurz nachdem sie zu seiner Nachfolgerin gewählt wurde. Oppermann schielt jetzt auf das Amt des Bundestags-Vizepräsidenten – nur ist er da nicht der einzige.

          Neuer Bundestag : Das Postengeschiebe hat begonnen

          Die Nominierung des Kandidaten für die Bundestags-Vizepräsidentschaft bereitet der SPD einige Schwierigkeiten. Währenddessen hält die FDP für den Posten ihrer Partei eine Überraschung bereit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.