http://www.faz.net/-gqz-8ovt8

Rundfunkchor Berlin : In sicherer Obhut, am Rande des Abgrunds

Weihnachtskonzert mit dem Berliner Rundfunkchor im Berliner Dom Bild: Amin Akhtar

Von einer Krise der Rundfunkchöre ist kaum die Rede. Dabei geht es ihnen nicht besser als den Orchestern. Der Rundfunkchor Berlin verteidigt sich mit Exzellenz.

          Nein, hier sollte man die Ode an die Freude nicht singen. Auch wer mit den Augen mehr hört als mit den Ohren, alle merken es sofort: Von diesem Raum werden die Töne verschluckt, sie schwimmen weg und fliehen nach oben, zur Seite, in alle Richtungen. Eine Kirche wie diese, wilhelminisch, bombastisch, eklektizistisch, ist mit ihrer Riesenkuppel für komplexer gebaute Musikstücke einfach nicht geeignet. Selbst der im Berliner Dom ansässige Knabenchor, firmierend als „Staats- und Domchor“, nimmt seine CDs tunlichst nicht hier, sondern anderswo auf. Aber trotz alledem: Gegen Jahresende, wenn die Weihnachtstouristen sich wieder Unter den Linden drängen, verwandelt sich dieser akustische Albtraum vorübergehend in einen der beliebtesten Konzertsäle der Hauptstadt. Ja, sogar der Rundfunkchor Berlin, einer der weltbesten Profichöre, pflegt sein traditionelles Weihnachtskonzert im Dom zu geben.

          Eleonore Büning

          Redakteurin im Feuilleton.

          Meist singt der Rundfunkchor Berlin im Dom zu Weihnachten alte Musik, a-cappella. Diesmal aber hatte der junge Chefdirigent, Gijs Leenaars, eine Rarität aufs Programm gesetzt. Fürs Experimentelle, noch Unerhörte und für die Musik der Zukunft und Gegenwart ist dieser Chor, der kürzlich seinen neunzigsten Geburtstag beging, in den zwanziger Jahren nämlich geschaffen worden. Begleitet vom Deutschen Symphonie-Orchester gab er zu Weihnachten das opernhafte, ursprünglich fürs Theater als Schauspielmusik konzipierte Oratorium „Le Roi David“ von Arthur Honegger zum Besten, live übertragen vom Deutschlandfunk. Zu Silvester indes triumphiert die Tradition. Beethovens Chorsymphonie Nr.9 d-moll gibt es da zu hören, wo sie hinpasst: nämlich im Konzerthaus am Gendarmenmarkt, mit dem Rundfunkchor Berlin und dem Rundfunkorchester Berlin, unter Leitung von Marek Janowski.

          Für Janowski ist diese Berliner Silvester-Neunte heute abend ein Abschiedskonzert. Er verlässt sein Rundfunkorchester Berlin, das er, als er 2002 kam, vor dem fast schon sicheren Fusions-Untergang gerettet hatte. Wie kein Dirigent sonst hat Janowski immer wieder neu für diesen und alle übrigen Rundfunkklangkörper gestritten. Wäre er nicht gewesen, wäre dieses älteste Rundfunkorchester Deutschlands als erstes, lange vor dem SWR-Sinfonieorchester geopfert und aufgelöst worden. Das Argument ist schlicht und schlagend, man muss es nur immer wiederholen: Rundfunk-Klangkörper sind nötig, weil sie, seit ihrer Gründung und bis heute, als Garanten für die Weiterentwicklung der zeitgenössischen Musik eintreten. Einst gegründet, um die Archive mit sendefähigen Musikaufnahmen zu füllen, sind sie inzwischen in die Rolle der Vorreiter eingetreten: Avantgarde, was die Möglichkeit intensiverer Probenarbeit anbelangt, aber auch die exemplarische Präzision und Klarheit der Darbietung. Bei dieser Erfüllung eines gesellschaftlichen Kulturauftrags, gestützt und geschützt durch den öffentlich-rechtlichen Rundfunk, sollten sie nicht behelligt werden von lobbyistischen Wegspar-Palavern.

          Von einer Krise der Rundfunkchöre ist weniger oft die Rede. Dabei geht es ihnen keinen Deut besser als den Rundfunkorchestern: Sie arbeiten zwar in sicherer Obhut, doch am Rande des Abgrunds. Seit die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten ihren Kulturauftrag eher so verstehen, dass sie die Urheber von Kultur, nämlich die Künstler, Dichter, Denker und Musiker, in die Wüste schicken, um schneller mitrennen zu können bei der Jagd auf die Quote; seit sie Livekulturprojekte abschaffen, dritte Programme kleinhäckseln, ästhetisch gleichschalten und verpopmusikalisieren; seit sie elaboriert inszenierte Onlineangebote und frische Jugendwellen kreieren, ohne zu bemerken, dass streamende, downloadende Menschen unter Dreißig sich für derlei Bespaßung überhaupt nicht interessieren – seither steht jedes der rundfunkeigenen Musikensembles grundsätzlich zur Disposition. Und es stehen, seit ausgerechnet im reichen Süden der Republik das erste der deutschen Rundfunkorchester per Rundfunkrats-Federstrich abgeschafft wurde, nun alle unterm Damoklesschwert des Dominoeffekts.

          Weitere Themen

          Drohungen und Eskalation Video-Seite öffnen

          Handelsstreit mit China : Drohungen und Eskalation

          Der amerikanische Präsident hat neue Zölle auf Waren aus China verhängt. Damit geht der Handelsstreit zwischen den beiden Großmächten in eine weitere Runde. Die Reaktion der chinesischen Regierung dürfte nicht lange auf sich warten.

          Topmeldungen

          Mangelberufe : Stellen: viele, Bewerber: null

          Stolze 61 Tätigkeiten umfasst die Mangelberufe-Liste der Arbeitsagentur. Warum bloß sind sie so unbeliebt? Eine Spurensuche anhand dreier Beispiele.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.