http://www.faz.net/-gs3
Hier kommen wir nicht mehr heil raus: Hilary Summers (links) und Leonardo Cortellazzi spielen singend den Stillstand der Zeit.

Kurtág-Uraufführung in Mailand : Ein schwarzer Advent

Zehn Jahre Warten haben sich gelohnt: Die Oper „Fin de partie“ von György Kurtág wird an der Mailänder Scala zum Ereignis von europäischem Rang. Aber das Werk führt ins Dunkel.

Aussprache des Gender-Sterns : Ein kurzes Stocken

Der Rat für deutsche Rechtschreibung hat die Verwendung des Gender-Sterns vorerst noch nicht empfohlen. Sollte die Verwendung eines Tages doch verbindlich sein, wie spricht man das Zeichen dann aus?

Frauenquote für Expertenzitate : Mehr weibliche Stimmen

Frauen sind als Expertinnen und auf Bildern in Wirtschaftszeitschriften unterrepräsentiert. Die „Financial Times“ in London will das jetzt ändern: mit technisch durchgreifenden Mitteln.

Kommentar zu Ramsan Kadyrow : „Treffende Worte aus Blei“

Der tschetschenische Republikchef Ramsan Kadyrow regiert ohne Rücksicht auf Gesetze. Jetzt kehrte er nach mehrmonatiger Sperre auf Instagram zurück – und postete prompt eine bizarre Liebeserklärung an eine Waffe.

Flüchtige Naturkonstanten : Was wiegt ein Kilo?

Abschied vom Urkilo: In der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt Braunschweig will man die Maßeinheit neu bestimmen – mithilfe von „reinen Siliziumkugeln“. Doch was, wenn diese einen leichten Kratzer haben?

Kommentar zu Geschmacksurteil : Der Käse ist frei

Auch wenn das EuGH-Urteil manchen Spitzenköchen und Gourmets nicht schmecken dürfte: Würde Kochen wie Kunst behandelt, müsste man den kulinarischen Betrieb umgehend einstellen.

Glosse zu Romanfiguren-Auktion : Was wird aus mir?

Wer seinen Namen schon immer mal im Roman eines bekannten Schriftstellers finden wollte, sollte bei dieser Auktion mitbieten. Bei einer Autorin ist den Lesern das Risiko offenbar zu groß.
Umwerfende Musik: Mari Eriksmoen (als Agilea, links), Lena Belkina (als Teseo, liegend)

Händels „Teseo“ in Wien : Medeas Werwölfe

René Jacobs hat das Quellenmaterial zu Georg Friedrich Händels „Teseo“ gründlich ausgewertet und mit eigenen Kompositionen die Urfassung der Oper wiederhergestellt. Sein Dirigat präsentiert erregende Ergebnisse: eine echte Neuentdeckung im Theater an der Wien.

Seite 1/37