http://www.faz.net/-gqz-755t5
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Aktualisiert: 16.07.2017, 10:31 Uhr

Roman von Jussi Valtonen Die spinnen, die Finnen

In Jussi Valtonens Roman „Zwei Kontinente“ kollidiert der Amerikaner Joe Chayefsk mit Europas Trägheit. Als Forscher wird er von Tierrechtsaktivisten bekämpft, dann legt er sich mit einem Medienkonzern an. Das gibt Kollateralschäden.

von Oliver Jungen
© dpa Das sieht harmlos aus: In einem Labor an der Universitätsklinik Jena werden optomotorische Reaktionen einer Maus gemessen. Die Tierversuche, mit denen sich Jussi Valtonens Romanheld beschäftigt, sind von anderer Natur.

Wenn ein Leben zusammenbricht, wirkt das fast immer plötzlich. Und ist es doch fast nie. Doch sie hat ihre Tücken, die Suche nach dem Anfang vom Ende. In der Welt des Neurowissenschaftlers Joe Chayefski, die Jussi Valtonen in überwältigender Detailfülle vor uns ausfaltet, scheint der haarfeine Riss, der dieses Leben später zersprengen wird, zunächst zwischen dem alten und dem neuen Kontinent zu verlaufen.

Als junger Mann zieht der amerikanisch-jüdische Wissenschaftler trotz bester Aussichten auf eine Stelle an einer Westküsten-Eliteuniversität nach Finnland – einer Frau zuliebe. Der ehrgeizige Akademiker verzweifelt jedoch an der als hinterwäldlerisch karikierten, Ambitionen regelrecht bestrafenden finnischen Forschungslandschaft. Bald zerbricht auch seine Ehe. Die im wahren Wortsinn bodenständige Alina bleibt mit dem vom Vaterverschwinden traumatisierten Sohn Samuel in Helsinki zurück, während Joe schließlich in den Vereinigten Staaten Karriere macht und eine weitere Familie mit zwei Töchtern gründet: eine exemplarische Geschichte vom Scheitern zwischen den Kulturen und vom naiven Phantasma, noch einmal ganz neu beginnen zu können.

Turbomoderne trifft auf Naturdepression

Freilich verdeckt der fast folkloristisch anmutende Kulturkonflikt – Turbomoderne trifft auf versoffene Nationaldepression – eine andere, universale Problemlage: Joe scheitert nämlich geradezu prototypisch an der Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Er steckt alle Energie in den Aufbau seiner Karriere, die Frustrationen bringt er mit nach Hause. Da kommt das Gefühl der Heimatlosigkeit lediglich erschwerend hinzu. Beim zweiten Versuch klappt es nur deshalb besser, weil Joes Ehefrau Miriam ebenso tickt wie er – bis auch hier die Frage nach den Prioritäten im Raum steht und die Vergangenheit ihren Tribut einfordert. Die Biographie als Kollateralschaden.

Unser Angebot für Erstwähler
Unser Angebot für Erstwähler

Lesen Sie 6 Monate die digitalen Ausgaben von F.A.Z. PLUS und F.A.Z. Woche für nur 5 Euro im Monat

Zum Angebot

Weitere Risse tun sich jenseits des Familiären auf. So gerät Joe in Konflikt mit der ethischen Frage nach den Grenzen der Wissenschaft, denn seine Forschungsabteilung führt im Namen der Medizin Tierversuche durch, die mitunter wenig bringen wie im Fall der mit Stromschlägen erblindeten Katzen: „Die übrigen Katzen hatten dann leider keine so klaren Reaktionen gezeigt, und als die Tiere am Ende des Versuchs eingeschläfert wurden, fiel auch die histologische Gewebeprobe so diffus aus, dass sich nichts Signifikantes ableiten ließ.“ Tierrechtsaktivisten verleitet das zu immer aggressiveren Aktionen gegen Joe persönlich. Wir sehen, wie die geballte Anfeindung eine Identität verändern kann. Aus dem Linksliberalen wird ein verängstigter, verbitterter Radikaler. Das hat Auswirkungen auf die neue Familie, reißt sie in den Strudel von Hass und Hilflosigkeit mit hinein.

Da ist außerdem Joes Open-Access-Kampagne gegen einen monopolistischen Wissenschaftsverlag, der Universitäten horrend teure Zeitschriftenabonnements aufzwingt. Doch scheint der Protagonist dabei den größeren Gegner zu übersehen, einen allwissenden Medienkonzern, der wie der maliziöse Nachfahre von Google, Apple und Facebook erscheint und auch noch obskure Beziehungen zu einem Pharmaunternehmen unterhält, das Kindern Medikamente zur Optimierung ihres Soziallebens andreht. Mit dem direkt mit den Neuronen im Gehirn verschalteten Kommunikations-Device „iAm“ ist die Erzählung – auch wenn das zeitlich nicht ganz aufgeht – ein gutes Stück in die Zukunft hinein imaginiert. Pikanterweise haben Joes Forschungen zur Entwicklung dieses totale Immersion, aber damit auch totale Kontrolle des Nutzers erlaubenden Geräts beigetragen.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
Glosse

Barfuß über das ganze Dach

Von Andreas Rossmann

Der Bahnhof von Syrakus sieht aus wie viele Bahnhöfe. Aber im Jahre 1927 hat sich hier eine Romanze zugetragen, die in die Literaturgeschichte eingegangen ist. Mehr 4