Home
http://www.faz.net/-gr0-72rla
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Bibliothek

Zwei Dörfer streiten um Thomas Bernhard Neues Festival für einen Großdichter

Im österreichischen Goldegg beginnt am 13. September ein neues Festival für Thomas Bernhard. Im Nachbarort Sankt Veit war der Schriftsteller häufig zu Gast. Der Altbürgermeister Richard Donauer erinnert sich gut an ihn und seinen „Lebensmenschen“.

© Thomas Bernhard Nachlassverwaltung Vergrößern Am Beginn einer lebenslangen Beziehung: Thomas Bernhard und sein „Lebensmensch“ Hedwig Stavianicek in St. Veit (1953)

Einst ein ungeliebter Nestbeschmutzer, ist Thomas Bernhard heute das größte literarische Pfund, mit dem Österreich international wuchern kann. Hätten Sie sich das damals vorstellen können?

Das war nicht absehbar. Er war ein Nobody, der eine arme Kindheit hatte.

Und nach St. Veit, ins Sanatorium, kam er 1949 keineswegs freiwillig.

Er war gerade mal achtzehn Jahre alt, hatte seinen kaufmännische Ausbildung noch nicht abgeschlossen, nahm aber bereits seit geraumer Zeit Gesangsunterricht in Salzburg. Als er in die Lungenheilanstalt Grafenhof eingewiesen wurde, hat er nicht überrissen - damals wurden noch kaum Antibiotika eingesetzt -, dass der Aufenthalt nicht ein paar Wochen, sondern zwei bis drei Jahre dauern würde. Bernhard wusste, wenn er nicht weiter singen würde, wäre seine bisherige Ausbildung umsonst gewesen. Also schlich er sich zur Organistin Anna Janka, um dort Gesangsstunden zu nehmen - dabei war das den Patienten wegen der Ansteckungsgefahr strengstens verboten. Die Spazierwege hatten alle Verbotstafeln. Zunächst sang er in der Kirche, bis er verpfiffen wurde, dann besuchte er die Organistin in ihrem Zimmer im Armenhaus. Die Ärzte warnten ihn: Das Singen könne seinen Tod bedeuten. Aber er war halt als Künstler eigenwillig und ist trotzdem weiter hingegangen.

Eine schicksalhafte Entscheidung, wie man heute weiß.

Anna Janka war 1944 zusammen mit einer Wiener Freundin im Grafenhof gewesen, und seither bekam sie jedes Jahr mehrere Wochen Besuch von ihr - es handelte sich um Hedwig Stavianicek, den späteren Lebensmenschen von Thomas Bernhard.

Das war der Beginn einer lebenslangen Beziehung - auch zu St. Veit.

Bis 1979 ist Bernhard regelmäßig nach St. Veit in Urlaub gekommen, in den Dopplerhof. Literarisch hat er den Aufenthalt im Grafenhof in dem autobiographischen Roman „Die Kälte“ beschrieben. Wenn er hier war, ging er liebend gern spazieren nach Schloss Schernberg, das war ein Pflegeheim für geistig Behinderte. Diese Eindrücke hat er in dem Gedichtband „Die Irren - Die Häftlinge“ festgehalten. Mit den Grenzdebilen hat er sich gern unterhalten.

Aber mit Ihnen schon auch?

Bernhard hat ja jahrelang bei uns gewohnt. Meine Eltern hatten eine kleine Pension, die ich übernommen habe. Ich war eigentlich zwei Jahrzehnte sein Schuhputzer. Damals war es üblich, den Gästen am Morgen ihre sauber geputzten Schuhe vor das Zimmer zu stellen. Das war meine Tätigkeit als Jugendlicher. Später habe ich mit ihm im Kirchenchor gesungen, Bass. Er hatte einen tollen Bass.

21336764 © Privat Vergrößern Zwei Jahrzehnte Bernhards Schuhputzer: Richard Donauer

Sie haben sich mit ihm angefreundet.

Das weiß ich nicht, richtige Freunde hatte er wenige. Ich habe ihn halt oft herumgefahren, weil ich schon einen Käfer hatte und er nicht. Ich war immer eine Leseratte, aber den Roman „Frost“ hätte ich nicht fertiggelesen, wenn er nicht von Bernhard gewesen wäre. Er hat mir das Buch mit einer Widmung zu Weihnachten geschenkt.

Die Nachbargemeinde kommt nicht allzu gut dabei weg.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Techno Herz macht bumm

Techno erobert von Amerika aus wieder die Welt. Ein lautes Millionengeschäft. Doch wenn der Berliner Fritz Kalkbrenner zu den Beats aus dem Computer singt, wird es ganz leise. Mehr Von Thomas Lindemann

18.10.2014, 19:19 Uhr | Feuilleton
Die Stadt könnte bunter sein

Veit Scapan hat als Dompfarrer für den Gang zur Wahlurne geworben. Doch über das Ergebnis in Bautzen ist er traurig und erschrocken. Mehr

04.09.2014, 12:05 Uhr | Politik
Sorgentelefon für Studenten Ich muss jetzt mal was loswerden

An der Frankfurter Goethe-Universität können Studierende telefonisch und anonym über Wohnungsnöte und Prüfungssorgen reden. Im Interview berichten zwei Mitarbeiter der Nightline über die ersten Anrufer im neuen Semester. Mehr

17.10.2014, 16:27 Uhr | Gesellschaft
Häuser für einen Euro in Sizilien

Sizilien ist das Armenhaus Italiens, viele Einwohner verlassen ihre Dörfer und versuchen ihr Glück auf dem Festland. Doch im Dorf Gangi hat sich der Trend umgekehrt - dank einer Idee des Bürgermeisters. Er bietet leer stehende Häuser für einen symbolischen Euro zum Kauf an - unter der Bedingung, sie binnen drei Jahren zu renovieren. Mehr

19.08.2014, 13:37 Uhr | Aktuell
Cecilia Bartolis neues Album Ihre Stimme vergoldet sogar russische Konsonantenklumpen

Cecilia Bartoli hat es wieder getan: Diesmal holte sie aus russischen Archiven musikalische Schätze ans Licht, die unseren Blick auf die Operngeschichte ändern werden. Mehr Von Eleonore Büning

15.10.2014, 14:57 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 12.09.2012, 17:23 Uhr