http://www.faz.net/-gqz-8z6g5

Wieland-Preis : Der Wanderfalke

  • Aktualisiert am

Andreas Jandl und Frank Sievers erhalten den Christoph-Martin-Wieland-Übersetzerpreis für ihre Übertragung von John Alec Bakers „Der Wanderfalke“.

          Ein Klassiker des „nature writing“ aus dem Jahr 1964: Andreas Jandl und Frank Sievers erhalten den Christoph-Martin-Wieland-Übersetzerpreis für ihre Übertragung von John Alec Bakers „Der Wanderfalke“, die vor drei Jahren bei Matthes&Seitz erstmals auf Deutsch erschien. In Tagebuchform beobachtet der Autor den Raubvogel in der Landschaft von Essex. Jandl und Sievers gelingt es nach Auffassung der Jury, das Einfühlungsvermögen Bakers erlebbar zu machen: „Die Genauigkeit und elementare Wucht der Übersetzung macht die Lektüre zum spektakulären Erlebnis, als sähe man Welt und Natur mit den Augen des Wanderfalken“, heißt es in der Begründung. Der Wieland-Preis wird seit 1967 alle zwei Jahre vom Freundeskreis zur Förderung literarischer und wissenschaftlicher Übersetzungen ausgeschrieben. Die mit 12000 Euro dotierte Auszeichnung wird am 28. September in der Wieland-Stadt Biberach überreicht.

          hhm

          Weitere Themen

          Wo der Tod kein Schrecken ist

          Roman von Christoph Peters : Wo der Tod kein Schrecken ist

          Samurai, einst und jetzt: Christoph Peters schickt in „Das Jahr der Katze“ einen japanischen Killer und seine deutsche Freundin in eine Verfolgungsjagd mit landeskundlichem Überbau.

          Superheldenerfinder Stan Lee ist tot Video-Seite öffnen

          Marvel-Autor : Superheldenerfinder Stan Lee ist tot

          Der Erschaffer von Spider-Man, Doctor Strange, Hulk und anderen Marvel-Helden wurde 95 Jahre alt. Stan Lee war dafür bekannt, seinen Superhelden eine in den 60er Jahren neuartige Komplexität und Menschlichkeit zu verleihen.

          Topmeldungen

          Es ist die erste Regionalkonferenz, auf der sich Kramp-Karrenbauer, Merz und Spahn den Mitgliedern ihrer Partei präsentieren.

          CDU-Regionalkonferenz : Gezielte Spitzen im Nebel der Nettigkeiten

          Stimmungstest für die potentiellen Merkel-Nachfolger an der CDU-Basis: Merz trifft nur einmal nicht den richtigen Ton, Kramp-Karrenbauer gibt sich bestimmt, Spahn tritt als Erneuerer auf – und jeder setzt ein paar gezielte Spitzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.