http://www.faz.net/-gqz-rgsf

Walter Hinck : Vogelsprache: „Schulmeister Klopfstock“

  • Aktualisiert am

Der Vogelforscher gewinnt das Herz der Prinzessin Bild: AP

Pitschpatschs und Piffpaffs wunderbare Abenteuer: Clemens Brentanos „Märchen vom Schulmeister Klopfstock und seinen fünf Söhnen“ ist eine wahre Brutstätte von Märchen.

          In diesem Märchen schmort keine Hexe im Feuer, aber auch hier entgeht am Ende der Böse seiner Strafe nicht. Die Welt des Volksmärchens ist noch da und doch wieder auch nicht.

          Den Märchenwald erfüllt Musik. Ganze Sinfonien von Lautmalereien und Klangspielen rauschen vorüber; in den Namen werden die Eigenschaften der Personen hörbar. Der verarmte Schulmeister Klopfstock entläßt seine fünf Söhne in die Welt. Gripsgraps wird ein Dieb; Pitschpatsch wählt die Schiffahrt und rettet eine Meerjungfrau vor ihrem Feind, worauf sie ihn mit der Kunst des Schiffbaus beschenkt; Piffpaff zieht es zu den Schützen; Pinkepank lernt beim Apotheker, Heilkräuter mit dem Mörser zu zerkleinern und zu mischen. Nur Trilltrall drängt es in keinen gewinnbringenden und nützlichen Beruf. Er wird Gehilfe eines Vogelsprachforschers; ihm ist schon, wie Goethes „Sänger“, das Lied selbst „Lohn, der reichlich lohnet“.

          Wunderbare Abenteuer

          Aber in den Adern aller Söhne fließt das Blut der Poesie. Alle sind Erzähler eigener wunderbarer Abenteuer. Eine wahre Brutstätte von Märchen ist dieses Märchen Brentanos. Noch hat sich die Sprache nicht babylonisch verwirrt, alle Lebewesen sprechen dieselbe Muttersprache der Natur. Schließlich eilen Klopfstock und seine Söhne der allerschönsten Prinzessin Pimperlein, der Tochter des Königs Pumpen von Glockotonia, zur Hilfe, die vom Nachtwächterkönig Knarratschki auf einen Felsen entführt worden ist.

          Und keinen der braven und tüchtigen Brüder erwählt sich die Prinzessin, sondern Trilltrall, den Experten des Gesangs. Alles ist mit einer sich selbst belächelnden Naivität und mit bezaubernder Lockerheit erzählt. Luftige Verseinlagen lassen schon Heinesche Saloppheit ahnen. Märchenfäden flattern umher, die Büchner in seinem Lustspiel „Leonce und Lena“ auffangen wird.

          Weitere Themen

          Die Fahrgäste sehen alle so missmutig aus

          Tokios Ringbahn : Die Fahrgäste sehen alle so missmutig aus

          3,5 Millionen Menschen benutzen täglich die Ringbahn von Tokio. Für die Autoren eines Themenhefts der Zeitschrift „Japan Forum“ ist sie eine Maschine zur Gewöhnung an die Endlosigkeit des Alltags.

          Soll das ein Witz sein?

          Wortmann-Film „Der Vorname“ : Soll das ein Witz sein?

          Nachnamen sind hier unwichtig, aber die Figuren nicht: In Sönke Wortmanns Filmkomödie „Der Vorname“ streitet man sich um die Frage, ob ein Kind heute noch Adolf heißen darf.

          Topmeldungen

          Mega-Demo zum Brexit : Die Hoffnung stirbt zuletzt

          Während die Austrittsverhandlungen zwischen der EU und Großbritannien immer noch keine sichtbaren Fortschritte bringen, gehen in London über eine halbe Million Menschen auf die Straße. Die Stimmung ist hoffnungsvoll.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.