http://www.faz.net/-gqz-t3u9

Walhalla : Stein, Heine, Gauß finden Aufnahme

  • Aktualisiert am

Müssen rücken: Büsten „rühmlich ausgezeichneter Teutscher” in der Walhalla Bild: dpa

Als „marmorne Schädelstätte“ hat Heine die Walhalla einst verspottet: Spät, aber nicht zu spät haben die Bayern darauf die angemessene dialektische Antwort gefunden: Zusammen mit Gauß und Edith Stein wurde der Dichter aufgenommen.

          An seinem Eintrag in die Geschichtsbücher hat der bayerische Ministerpräsident und CSU-Vorsitzende Edmund Stoiber am Dienstag gearbeitet. Unter seiner Leitung beschloß das Münchner Kabinett, gleich drei Persönlichkeiten mit einer Porträtbüste in der Ruhmeshalle Walhalla zu ehren: Edith Stein, Heinrich Heine und Carl Friedrich Gauß.

          In den vergangenen Jahren war die Debatte, wer unter die „rühmlich ausgezeichneten Teutschen“, die König Ludwig I. in der Walhalla ehren wollte, einzureihen ist, oft mit kleiner Münze geführt worden. Das Leiden der Deutschen an ihrer Nation trieb sonderbare Blüten: Gegen eine Ehrung des Mathematikers und Physikers Gauß wurde ins Feld geführt, der Triumph der Naturwissenschaften dürfe nicht noch in der Walhalla beglaubigt werden; dem Dichter Heine wurden die Spottverse, die er auf Ludwig I. verfaßte, entgegengehalten. Der Walhalla, als Kontrapunkt zum Untergang des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation errichtet, drohte eine geistige Miniaturisierung.

          Solchem Kleinmut setzte Stoiber nun eine große Geste entgegen: Zusammen mit Gauß und Heine wird die in Auschwitz ermordete Philosophin und Ordensfrau Stein geehrt. Mit Stein, die 1998 heiliggeprochen worden ist, wird die sechste Porträtbüste einer Frau in den mächtigen Tempelbau hoch über der Donau einziehen - neben Sophie Scholl, Amalia Landgräfin von Hessen-Kassel, Kaiserin Katharina II., Kaiserin Maria Theresia und Maria Theresia Gerhardinger, der Gründerin des Ordens der Armen Schulschwestern. Als „marmorne Schädelstätte“ hat Heine die Walhalla verspottet: Spät, aber nicht zu spät haben die Bayern darauf die angemessene dialektische Antwort gefunden.

          Quelle: ff., F.A.Z., 09.08.2006, Nr. 183 / Seite 31

          Weitere Themen

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Senats-Wahl in Alabama : Amerika ist so gespalten wie nie zuvor

          In Alabama haben fast drei Viertel der weißen Männer und rund zwei Drittel der weißen Frauen für den umstrittenen Roy Moore gestimmt – die Afroamerikaner gaben zu 90 Prozent dem Demokraten Jones ihre Stimme. Nie war der Graben tiefer, der mitten durch Amerika geht.
           Nur nicht durch die Decke gehen: Die Wintersport-Experten des ZDF für die Olympischen Winterspiele in Pyeongchang.

          ARD und ZDF haben Geld : Steigt der Rundfunkbeitrag doch nicht?

          Die Finanzkommission Kef hat die Finanzen des öffentlich-rechtlichen Rundfunks für die Jahre 2017 bis 2020 unter die Lupe genommen. Sie kommt zu dem Schluss: Da lässt sich einiges sparen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.