http://www.faz.net/-gr0-6wql9

Unsere Romanhelden : Scarlett O'Hara

Bild: Ullstein

Es scheint, als vereine sie sämtliche negativen Eigenschaften auf sich. Sie hebt „Vom Winde verweht“, Margret Mitchells Südstaaten-Epos von 1936 aus den Angeln der Genregrenzen: Scarlett ist ein Miststück, und doch schließen wir sie ins Herz.

          Sie war nicht eigentlich schön zu nennen, heißt es gleich zu Beginn über Scarlett O’Hara in „Vom Winde verweht“. Ihr Antlitz mit dem spitzen Kinn und den starken Kiefern „machte stutzen“. Doch damit nicht genug, scheinen bei der jungen Amerikanerin von Anfang an charakterliche Defizite auf. Und die bekommt die Heldin auch nach elfhundert Romanseiten, die vollgepackt sind mit allerlei empfindsamen Irrungen und Wirrungen, einem blutigen Bürgerkrieg und der Neuordnung eines ganzen Landes, nicht in den Griff - und will es auch gar nicht.

          Sandra  Kegel

          Redakteurin im Feuilleton.

          Im Gegenteil vereint die Tochter des irischen Einwanderers Gerald und der klassischen Southern Belle Ellen sämtliche negativen Eigenschaften auf sich: Ihre Egomanie, Herrschsucht und Gefühlskälte sind beispiellos. Scarlett schreckt in der Tat vor nichts zurück. Bestenfalls halbgebildet und politisch desinteressiert, ist sie mit einem irrwitzigen Geschäftssinn gesegnet, dem sie alle Gefühle unterordnet. Sie ist abweisend gegenüber ihren drei Kindern, die von drei verschiedenen Männern stammen, ihrer Schwester schnappt sie den Bräutigam weg, und der sanften Schwägerin Melanie wünscht sie in der schwersten Stunde den Tod. Nach einer ähnlich schonungslosen Darstellung einer Romanheldin muss man lange suchen. Und doch, es ist seltsam, bleibt man gefesselt von dieser Kind gebliebenen Frau. Scarlett ist ein Miststück, und doch schließen wir sie ins Herz.

          Aufgegeben wird nicht

          All die guten, ehrlichen und wahrhaftigen Menschen in Scarletts Umgebung, seien dies Mammy, Ellen oder Melanie, lassen uns kalt. Wir stehen auf der Seite des grünäugigen Monsters und bangen, zittern und kämpfen mit ihr. „Die Mütter all ihrer Freundinnen“, sinniert Scarlett an einer Stelle, „prägen ihren Töchtern die Notwendigkeit ein, vor der Welt schmiegsame, hilflose Geschöpfe mit sanften Rehaugen zu sein.“ Dass sie dagegen aufbegehrt, macht sie freilich auch zur Nachfahrin Emma Bovarys und Jane Eyres. Es ist nicht zuletzt diese ungeahnte Komplexität im Wesen der Scarlett O’Hara, die Margret Mitchells Südstaaten-Epos von 1936 aus den Angeln der Genregrenzen hebt.

          Zur wahrhaft modernen Figur aber wird Scarlett, die in den entscheidenden Momenten nie ein Taschentuch dabeihat, in ihrem nicht enden wollenden Beziehungskrieg mit Rhett Butler. Unter all den Reifröcken, Korsagen, Gehröcken und Zylindern geben die beiden zwei hinreißende Vertreter des modernen Geschlechterkampfs ab. Und aufgegeben wird nicht. Denn wie bietet Scarlett zuletzt, als sie vor dem Nichts steht, trotzig dem Schicksal die Stirn? „Morgen auf Tara will ich darüber nachdenken. Dann werde ich es ertragen. Morgen wird mir schon einfallen, wie ich ihn mir wieder erobere. Schließlich, morgen ist auch noch ein Tag.“

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Bäume müssen nicht vermenschlicht werden Video-Seite öffnen

          Kritik an Peter Wohlleben : Bäume müssen nicht vermenschlicht werden

          Die Deutschen lieben den Wald. Der Förster Peter Wohlleben schreibt in seinen Büchern, Bäume liebten sich auch untereinander. Der Forstwissenschaftler Prof. Christian Ammer von der Georg-August-Universität Göttingen durchbricht jetzt die Bestseller-Idylle: Massensterben ist an der Tagesordnung, der Wald muss nicht vermenschlicht werden, um Bewunderung hervorzurufen.

          Der Supermarkt für gerettete Lebensmittel Video-Seite öffnen

          Berliner Start-up : Der Supermarkt für gerettete Lebensmittel

          20 Millionen Tonnen Lebensmitteln landen in Deutschland jährlich in der Mülltonne. Sie entsprechen nicht der Handelsnorm oder dem Mindesthaltbarkeitsdatum. Umweltaktivist Raphael Fellmer hat einen Supermarkt für abgelaufene Lebensmittel eröffnet.

          Topmeldungen

          Kann London doch nicht ganz ohne die EU? Theresa May äußerte sich am Freitag zumindest etwas versöhnlicher.

          Nach Brexit-Grundsatzrede : May macht einen Schritt in Richtung EU

          Mit ihrer Forderung nach einer zweijährigen Übergangsphase will die britische Premierministerin die Blockade in den Brexit-Verhandlungen lösen. In ihrem Land dürften das einige als Zumutung empfinden. Ein Kommentar.
          Vertreter des Rocks: Özdemir, Kretschmann und Göring-Eckardt. Doch auch die „Hemd-Wähler“ sollen erreicht werden.

          Wahlkampf der Grünen : Sag mir, wo die Blumen sind

          Die Grünen wollen unbedingt regieren. Besonders im Südwesten sind die Erwartungen hoch. Doch Winfried Kretschmann, einer ihrer prominentesten Wahlkämpfer, ist kaum zu sehen. Weshalb?

          Von wegen öde : Warum die Wahl doch spannend ist

          Diese Bundestagswahl ist an Langeweile kaum zu überbieten, sagen manche. Aber das ist ein Irrtum: Sie geht am Wahlabend erst richtig los. Und zwar aus vier Gründen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.