http://www.faz.net/-gr0-704r6
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 25.05.2012, 13:40 Uhr

Unsere Romanhelden Pnin

Er geht in schlechte Restaurants aus „Solidarität mit der Erfolglosigkeit“, liebt die falsche Frau und spielt leidenschaftlich mittelmäßig Schach. Tragikomischer ist kaum ein Romanheld: Pnin von Vladimir Nabokov.

von
© Verlag

Dean H., britischer Germanist in Deutschland, hatte ein einfaches Kriterium für gute Literatur. Wenn er dreimal an den Rand eines Buches „Wow!“ schreibe, so warf er in eine recht akademische Kneipendiskussion ein, sei es gut. Da mussten wir herzlich lachen. Anschließend hatten wir Mühe, ihm seinen Lieblingsschriftsteller aus der Nase zu ziehen: Charles Dickens, den wir zuletzt in Kindertagen gelesen hatten. Zweite Lachsalve. Dickens? Weil er es verstehe, einfache Leute trefflich zu schildern. Betretenes Schweigen über so viel existentiellen Ernst.

Uwe Ebbinghaus Folgen:

Am liebsten kaufte Dean gebrauchte Bücher, weil er den Geruch und den Gedanken an frühere Lektüren mochte. Sonst war er eher ein harter Knochen, ständig blank, Ovo-Vegetarier und immun gegen die Wirkung von Alkohol. Nur in einer Situation habe ich ihn nervös und laut werden sehen: Jedes Mal, wenn er - zurück in England - die Mitstudentin traf, die ihn während seines Deutschland-Aufenthaltes verlassen hatte, die Liebe seines damaligen Lebens.

Dreifaches Ausrufezeichen

Was hat das alles mit Romanhelden zu tun? Beim Nachdenken über meine Favoriten fiel mir auf, dass ich echte Menschen sehr viel lieber mag als Romanmenschen, was wohl daran liegt, dass man mit echten Menschen interagieren kann. Während der unnachahmliche Reiz von Romanen letztlich doch in der Position des Autors zu seinen Figuren und nicht in den Figuren selbst liegt. Der Autor interagiert statt unserer mit seinen Figuren, und wenn uns das Spiel gefällt, mögen wir sein Buch. Trotzdem mögen wir natürlich auch Romanfiguren unterschiedlich gerne, wofür es nur subjektive Gründe gibt.

Mehr zum Thema

Als ich kürzlich zum ersten Mal „Pnin“ von Vladimir Nabokov gelesen habe, ein unfassbar gutes Buch, kam mir alles bekannt vor. Gleich habe ich den Titelhelden, einen kahlen Russen mit breiten Schultern, liebenswürdigem Akzent und der Bereitschaft zur unglücklichen Liebe ins Herz geschlossen. Dreimal und noch öfter habe ich an den Rand des Buchs nicht „Wow!“, aber doch ein dreifaches Ausrufezeichen gesetzt.

Ohne die Bekanntschaft mit Dean H. wäre das wohl nicht möglich gewesen. Diese heimatlose, tragikomische Würde muss man erlebt haben, um sie auch im Kleinsten zu verstehen. Drei an sich unbedeutende Nebenszenen haben mich besonders beeindruckt: Pnin, der in ein schlechtes Restaurant geht aus „Solidarität mit der Erfolglosigkeit“, Pnin, der leidenschaftlich mittelmäßig Schach spielt, und Pnin, der uralte Leihbücher liest. Näher muss man dem wahren Leben in seiner ganzen Komik erst einmal kommen. Das kann man von Dean und Pnin lernen: Bei guten Büchern braucht man das Leben zum Vergleich, um zu erkennen, wie literarisch es ist.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Chess Tigers Längst besser als der Vater

Sie sind eine lebhafte Truppe, sportlich, ehrgeizig und ganz schön selbstbewusst: die Chess Tigers. In Bad Soden trainieren viele Jungs und ein Mädchen Schachspielen auf hohem Niveau. Mehr Von Stefanie von Stechow, Bad Soden

26.05.2016, 15:04 Uhr | Rhein-Main
Neo Magazin Fernsehnothilfe Schwiegertochter gesucht #Verafake

Seit zehn Jahren sucht Vera Int-Veen für RTL nach der großen Liebe. Jan Böhmermann und das Neo Magazin Royale zeigen eine unbekannte Seite der Sendung. Mehr

13.05.2016, 17:00 Uhr | Feuilleton
Schriftstellerin Kate Tempest Die besten Köpfe ihrer Generation

Kann es wirklich sein, dass ein Roman, der den Niedergang Londons beschreibt, zugleich zart, liebevoll und brutal ist? Über Kate Tempest, eine Schriftstellerin, die fast alles kann. Mehr Von Julia Encke

26.05.2016, 13:01 Uhr | Feuilleton
Buchbinder "Sie brauchen Sinn für Qualität."

Ingmar Pons liebt sein Handwerk, kennt aber auch dessen Probleme. Er glaubt an eine Zukunft der Buchbinderei - und will auf das Digitale setzen. Mehr

19.05.2016, 17:19 Uhr | Rhein-Main
Zum 70. des Panikrockers Die Lindenberg-Lieblingslieder der Redaktion

In Rillen gepresstes Gefühlskino: Udo Lindenberg hat einigen F.A.Z.-Redakteuren große musikalische Erlebnisse beschert. Ein Dankeschön, passend zu seinem 70. Geburtstag. Mehr

17.05.2016, 14:32 Uhr | Feuilleton
Glosse

Anleitung zum Saufen?

Von Kerstin Holm

Das neue Lied „In Petersburg trinkt man“ der Band „Leningrad“ gefällt den Ordnungshütern nicht. Dabei halten sich die Musiker doch nur an die Vorschriften, die Zar Peter der Große erlassen hat. Mehr 1 6

Abonnieren Sie den Newsletter „Literatur“