Home
http://www.faz.net/-gr0-6xrqy
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 18.02.2012, 09:00 Uhr

Unsere Romanhelden Meursault

Manche halten ihn für kalt und unmenschlich, diesen Meursault aus Albert Camus’ „Der Fremde“. Dabei ist er nur verordneten Gefühlen gegenüber gleichgültig.

„L’Étranger“ ist seit seinem Erscheinen 1942 das meistverkaufte Buch im Programm der Editions Gallimard. Die Lakonie, in der Albert Camus seinen vornamenlosen Ich-Erzähler reden lässt, scheint für immer zur Identifikation einzuladen. Die Anlässe, sich fremd in dieser Welt zu fühlen, scheinen zudem nicht eben weniger geworden zu sein.

Dennoch wurde „Der Fremde“ von manch einem als stumpfsinnig, medioker und unfähig empfunden, er sei ohne Empathie, etwas mythisch Unmenschliches gar habe er an sich. Das ist aber nicht richtig. Er bemerkt selbst eine leichte Verstimmung seines Chefs im maritimen Frachtbüro, wo seine Arbeit wie seine Person offensichtlich geschätzt werden. Er scheint überhaupt recht beliebt zu sein, seine Freundin Marie möchte ihn schon nach kurzer Bekanntschaft heiraten. Ihr sieht er an, wenn sie traurig oder enttäuscht ist, er merkt sogar, wenn er sie schlecht küsst. Gleichgültig ist er nur verordneten Gefühlen gegenüber, die fällige Trauer beim Tod seiner Mutter will sich nicht einstellen, auch Liebe oder Ehe scheinen ihm Begriffe ohne Bedeutung. Er empfindet aber Freude beim Schwimmen mit Marie und Lust an ihrem Körper. Er mag es, wenn sie lacht und ihre Augen glänzen, und überhaupt weiß er beim Sonnenbaden, Essen und Trinken und beim Liebesspiel den Augenblick zu genießen.

Unvergesslich

In Zwischenzeiten aber widerfährt ihm die Untätigkeit und schmerzhaft verschärfte Wahrnehmung der Melancholie oder doch die ihrer kleinen Schwester Langeweile. Diese Leere überbrückt er durch zahllose Zigaretten. Intensiv erfährt er dagegen das Elementare der mediterranen Landschaft, das salzige Wasser, den warmen Sand, den kühlenden Hauch der Abendluft, das brennende Licht der Sonne.

Sein Verhängnis besteht darin, dass er sich in gedankenloser Hilfsbereitschaft in einen gewaltförmigen Zusammenhang ziehen lässt. Die fatalen Schüsse auf den Araber gibt er offenbar nur ab, weil er um sein Augenlicht fürchtet. Im Blitzen eines Messers erblickt er die mythische Strafe der Blendung. In tragischer Dialektik erkennt er rückblickend, dass er glücklich gewesen war, wie spiegelbildlich verfällt er in dem Moment dem willkürlichen Schuldzusammenhang verblendeter Gesellschaftlichkeit. Ein kathartischer Wutausbruch gegen den Gefängnisgeistlichen, der mit dem Satz beginnt, dass „keine seiner Gewissheiten das Haar einer Frau wert“ sei, führt ihn kurz vor seiner Hinrichtung zur Befreiung von allem verordneten Sinn in der glückhaften Erkenntnis des Absurden der menschlichen Existenz. Gerüche von „Nacht, Erde und Salz“ steigen zu ihm herauf, und „angesichts der Zeichen und Sterne“ öffnet er sich in einer unvergesslichen Formulierung „der zärtlichen Gleichgültigkeit der Welt“ (la tendre indifférence du monde).

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Spanien Der Kandidat des Königs

Der Sozialist Pedro Sánchez möchte Spanien regieren – doch der Weg dahin wird nicht einfach werden. Mehr Von Leo Wieland

03.02.2016, 17:51 Uhr | Politik
Magnetfeld-Visualisierung Nasa-Animation macht die Sonne zur Diskokugel

Das Magnetfeld an sich ist für das menschliche Auge unsichtbar. Wissenschaftler messen die Stärke und Richtung mit Hilfe eines Instruments, genannt Magnetograph. Mehr

03.02.2016, 16:01 Uhr | Wissen
Wetzlar-Trainer Wandschneider In der Provinz ist Handball ganz groß

Eine Keimzelle des deutschen Handball-Triumphs befindet sich in Mittelhessen. Drei Spieler der HSG Wetzlar haben zum EM-Sieg Wesentliches beigetragen. Ihr Trainer Kai Wandschneider spricht im Interview über die Gründe für den Erfolg. Mehr Von Alex Westhoff

03.02.2016, 08:03 Uhr | Sport
Roboter Niedlich und nützlich zugleich

Bei der Global Robot Expo in Madrid gibt es Roboter in allen Variationen zu sehen. Viele muten menschlich an, manche wirken niedlich und einige kommen sogar in Tiergestalt daher. Die Hersteller setzen darauf, dass Roboter künftig eine größere Rolle im Alltagsleben spielen. Mehr

31.01.2016, 02:00 Uhr | Gesellschaft
Internet-Hit Flüchtling, Aktivist und YouTube-Star

Firas al-Shater ist der erste Flüchtling mit einem YouTube-Kanal – in den vergangenen Tagen ist er zum Internetstar avanciert. Wer ist dieser Mann, der selbst die Herzen von Trollen und Ausländerfeinden erweicht? Mehr Von Leonie Feuerbach

03.02.2016, 16:04 Uhr | Gesellschaft
Glosse

Mythos Bochum

Von Andreas Rossmann

Eine Stadt in der Strukturkrise, ein unterfinanziertes Schauspielhaus, eine Kulturpolitik ohne Weitblick: Warum tut sich Johan Simons das an und wird Intendant in Bochum? Der Stadt freilich hätte nichts Besseres passieren können. Mehr 1 1

Abonnieren Sie den Newsletter „Literatur“