Home
http://www.faz.net/-hbu-74wbw
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Bibliothek

Unsere Romanhelden General Stumm von Bordwehr

Kontortrottel, Beamtengenie, Staatsphilosoph und der militärfernste General der Literaturgeschichte: Es ist unmöglich, Stumm von Bordwehr aus Robert Musils Roman „Der Mann ohne Eigenschaften“ nicht zu lieben.

© picture-alliance/ dpa/dpaweb Vergrößern Schöpfer des militärfernsten Generals der Literaturgeschichte: Robert Musil, der von 1880 bis 1942 lebte.

Der Waffenrock ist „vergissmeinnichtfarben“. Getragen wird er von einem „rundlichen kleinen Mann mit schwänzelnden Augen und Goldknöpfen am Bauch“. Dieser Mann, heißt es, „hatte ursprünglich bei der Kavallerie gedient, aber er war ein untauglicher Reiter, und es fehlte ihm auch der befehlshaberische Sinn“. Voilà, General Stumm von Bordwehr in vollendeter Bonhomie.

Jochen Hieber Folgen:  

Seine militärische Sternstunde schlägt, als er den Sattel gegen den Schreibtisch tauscht. Nun, im Sommer 1913, ist er „Leiter der Abteilung für Militär-Bildungs- und Erziehungswesen“ im Wiener Kriegsministerium des Kaisers Franz Joseph - und er ist in Robert Musils grandiosem Erzählkosmos „Der Mann ohne Eigenschaften“ die einzige rundum sympathische Figur. Kontortrottel, Beamtengenie und Staatsphilosoph zugleich, bringt General Stumm die Hauptfigur des Romans, den mathematischen Mystiker Ulrich, immer wieder auf den Boden der Tatsachen zurück und versorgt ihn überdies mit der neuesten Sorte „Kommissbrot“, die bereits das Zukunfts-Etikett „1914“ trägt.

Mehr zum Thema

Dass dann wirklich Krieg sein wird, ahnt im Roman niemand. Im Gegenteil, man ist im Sommer und Herbst 1913 bereits damit beschäftigt, für das 1918 bevorstehende siebzigste Regierungsjahr des Kaisers eine „Vaterländische Aktion“ vorzubereiten. Gesucht wird dafür die tragende Idee. Auf der Jagd nach ihr begibt sich Stumm von Bordwehr in die Wiener Hofbibliothek, wo „dreieinhalb Millionen Bände“ seiner harren: Als Beauftragter, als „Fachbeirat für zivile Geistesfragen“ will er sofort für „Ordnung“ im Chaos der „großen Menschheitsgedanken“ sorgen. Was Wunder, wenn wir ihm in Musils nachgelassenen Schlusskapiteln dann beim Besuch der Wiener Irrenanstalt wiederbegegnen.

Zuvor aber darf dieser militärfernste General der Literaturgeschichte in aller Leutseligkeit den prophetischen Schlüsselsatz des Romans verkünden: „Irgendwie“, lautet er, „geht Ordnung in das Bedürfnis nach Totschlag über.“ Auch dieser Sentenz wegen ist es ganz und gar unmöglich, General Stumm von Bordwehr nicht zu lieben.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Besuch auf Schloss Janowitz Im Paradies von Karl Kraus

Schloss Janowitz war für Karl Kraus der Schutzraum, den er brauchte, um „Die letzten Tage der Menschheit“ zu schreiben. Die Hausherrin Sidonie Nádherný wurde seine Muse und Schicksalsfrau. Ein Baustellenbesuch. Mehr

30.08.2014, 19:13 Uhr | Feuilleton
Über das Unmoralische in der Literatur Das Gute kann ruhig auch mal verlieren

Was unterscheidet den Roman von mündlicher Erzählung? Und was die europäische von der indischen Literatur? Sehr viel. Eines aber ist gleich: je unmoralischer, desto interessanter. Mehr

23.08.2014, 16:03 Uhr | Feuilleton
Deutsche Farbenlehre (6): Braunfels Keiner entkommt der originalen Braunfels-Überraschung

Ohne seine Ritterburg wäre dieser Luftkurort nur ein besonders hübsches Fachwerkstädtchen in Mittelhessen. Mit der Burg aber ist er ein Magnet. Leichte Reibungen zwischen der adeligen Familie Solms-Braunfels und der Gemeinde wirken zusätzlich anziehend. Mehr

30.08.2014, 10:00 Uhr | Reise
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 08.12.2012, 15:52 Uhr