Home
http://www.faz.net/-gr0-74wbw
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Unsere Romanhelden General Stumm von Bordwehr

Kontortrottel, Beamtengenie, Staatsphilosoph und der militärfernste General der Literaturgeschichte: Es ist unmöglich, Stumm von Bordwehr aus Robert Musils Roman „Der Mann ohne Eigenschaften“ nicht zu lieben.

© picture-alliance/ dpa/dpaweb Schöpfer des militärfernsten Generals der Literaturgeschichte: Robert Musil, der von 1880 bis 1942 lebte.

Der Waffenrock ist „vergissmeinnichtfarben“. Getragen wird er von einem „rundlichen kleinen Mann mit schwänzelnden Augen und Goldknöpfen am Bauch“. Dieser Mann, heißt es, „hatte ursprünglich bei der Kavallerie gedient, aber er war ein untauglicher Reiter, und es fehlte ihm auch der befehlshaberische Sinn“. Voilà, General Stumm von Bordwehr in vollendeter Bonhomie.

Jochen Hieber Folgen:

Seine militärische Sternstunde schlägt, als er den Sattel gegen den Schreibtisch tauscht. Nun, im Sommer 1913, ist er „Leiter der Abteilung für Militär-Bildungs- und Erziehungswesen“ im Wiener Kriegsministerium des Kaisers Franz Joseph - und er ist in Robert Musils grandiosem Erzählkosmos „Der Mann ohne Eigenschaften“ die einzige rundum sympathische Figur. Kontortrottel, Beamtengenie und Staatsphilosoph zugleich, bringt General Stumm die Hauptfigur des Romans, den mathematischen Mystiker Ulrich, immer wieder auf den Boden der Tatsachen zurück und versorgt ihn überdies mit der neuesten Sorte „Kommissbrot“, die bereits das Zukunfts-Etikett „1914“ trägt.

Mehr zum Thema

Dass dann wirklich Krieg sein wird, ahnt im Roman niemand. Im Gegenteil, man ist im Sommer und Herbst 1913 bereits damit beschäftigt, für das 1918 bevorstehende siebzigste Regierungsjahr des Kaisers eine „Vaterländische Aktion“ vorzubereiten. Gesucht wird dafür die tragende Idee. Auf der Jagd nach ihr begibt sich Stumm von Bordwehr in die Wiener Hofbibliothek, wo „dreieinhalb Millionen Bände“ seiner harren: Als Beauftragter, als „Fachbeirat für zivile Geistesfragen“ will er sofort für „Ordnung“ im Chaos der „großen Menschheitsgedanken“ sorgen. Was Wunder, wenn wir ihm in Musils nachgelassenen Schlusskapiteln dann beim Besuch der Wiener Irrenanstalt wiederbegegnen.

Zuvor aber darf dieser militärfernste General der Literaturgeschichte in aller Leutseligkeit den prophetischen Schlüsselsatz des Romans verkünden: „Irgendwie“, lautet er, „geht Ordnung in das Bedürfnis nach Totschlag über.“ Auch dieser Sentenz wegen ist es ganz und gar unmöglich, General Stumm von Bordwehr nicht zu lieben.

Quelle: F.A.Z.

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Andreas Maiers Der Ort Die zärtlichste Entfremdung, seit es Heimatromane gibt

Andreas Maier setzt seine erzählerische Chronik der Wetterau fort: Im jüngsten Band Der Ort geht es um erste Liebe in den achtziger Jahren und den besonderen Moment, in dem Posieren beginnt. Mehr Von Christian Metz

15.08.2015, 20:00 Uhr | Feuilleton
200 Jahre danach 6000 Laiendarsteller spielen Schlacht von Waterloo nach

200 Jahre nach der Niederlage des französischen Kaisers Napoleon I. in Waterloo haben rund 6000 Laiendarsteller aus 52 Ländern die historische Schlacht nachgestellt. Zehntausende Zuschauer verfolgten, wie französische Soldaten und die alliierten Truppen unter General Wellington mit Hilfe von Pyrotechnik aufeinander feuern. Mehr

20.06.2015, 13:26 Uhr | Gesellschaft
Bundesliga-Scout Das Leben ist ein Handy

Lars Mrosko war Spielerberater und Bundesliga-Scout für Vereine wie Bayern München oder den VFL Wolfsburg. Ronald Reng hat ein Buch über ihn geschrieben. Wäre es Fiction, dann wäre es der Roman der Saison. Mehr Von Peter Körte

24.08.2015, 23:25 Uhr | Feuilleton
Fifa-Skandal Stimmen zum angekündigten Rücktritt von Joseph Blatter

Bei einer Straßenumfrage in Berlin ist der angekündigte Rücktritt von FIFA-Präsident Joseph Blatter überwiegend positiv aufgenommen worden. Blatter war überraschen zurückgetreten. Mehr

03.06.2015, 10:52 Uhr | Sport
Todesstrafe Töten, aber nicht quälen

In Amerika werden Exekutionen ausgesetzt, weil die Giftspritze als zu grausam gilt. Wegen misslungener Hinrichtungen sinkt in Amerika die Zustimmung zur Todesstrafe. Steht sie damit vor dem Aus? Mehr Von Jakob Simmank

18.08.2015, 13:00 Uhr | Wissen

Veröffentlicht: 08.12.2012, 15:52 Uhr