Home
http://www.faz.net/-hbu-74wbw
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Unsere Romanhelden General Stumm von Bordwehr

Kontortrottel, Beamtengenie, Staatsphilosoph und der militärfernste General der Literaturgeschichte: Es ist unmöglich, Stumm von Bordwehr aus Robert Musils Roman „Der Mann ohne Eigenschaften“ nicht zu lieben.

© picture-alliance/ dpa/dpaweb Vergrößern Schöpfer des militärfernsten Generals der Literaturgeschichte: Robert Musil, der von 1880 bis 1942 lebte.

Der Waffenrock ist „vergissmeinnichtfarben“. Getragen wird er von einem „rundlichen kleinen Mann mit schwänzelnden Augen und Goldknöpfen am Bauch“. Dieser Mann, heißt es, „hatte ursprünglich bei der Kavallerie gedient, aber er war ein untauglicher Reiter, und es fehlte ihm auch der befehlshaberische Sinn“. Voilà, General Stumm von Bordwehr in vollendeter Bonhomie.

Jochen Hieber Folgen:  

Seine militärische Sternstunde schlägt, als er den Sattel gegen den Schreibtisch tauscht. Nun, im Sommer 1913, ist er „Leiter der Abteilung für Militär-Bildungs- und Erziehungswesen“ im Wiener Kriegsministerium des Kaisers Franz Joseph - und er ist in Robert Musils grandiosem Erzählkosmos „Der Mann ohne Eigenschaften“ die einzige rundum sympathische Figur. Kontortrottel, Beamtengenie und Staatsphilosoph zugleich, bringt General Stumm die Hauptfigur des Romans, den mathematischen Mystiker Ulrich, immer wieder auf den Boden der Tatsachen zurück und versorgt ihn überdies mit der neuesten Sorte „Kommissbrot“, die bereits das Zukunfts-Etikett „1914“ trägt.

Mehr zum Thema

Dass dann wirklich Krieg sein wird, ahnt im Roman niemand. Im Gegenteil, man ist im Sommer und Herbst 1913 bereits damit beschäftigt, für das 1918 bevorstehende siebzigste Regierungsjahr des Kaisers eine „Vaterländische Aktion“ vorzubereiten. Gesucht wird dafür die tragende Idee. Auf der Jagd nach ihr begibt sich Stumm von Bordwehr in die Wiener Hofbibliothek, wo „dreieinhalb Millionen Bände“ seiner harren: Als Beauftragter, als „Fachbeirat für zivile Geistesfragen“ will er sofort für „Ordnung“ im Chaos der „großen Menschheitsgedanken“ sorgen. Was Wunder, wenn wir ihm in Musils nachgelassenen Schlusskapiteln dann beim Besuch der Wiener Irrenanstalt wiederbegegnen.

Zuvor aber darf dieser militärfernste General der Literaturgeschichte in aller Leutseligkeit den prophetischen Schlüsselsatz des Romans verkünden: „Irgendwie“, lautet er, „geht Ordnung in das Bedürfnis nach Totschlag über.“ Auch dieser Sentenz wegen ist es ganz und gar unmöglich, General Stumm von Bordwehr nicht zu lieben.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Milan Kunderas neuer Roman Diese Leichtigkeit ist tonnenschwer

Nach 15 Jahren erscheint mit Das Fest der Bedeutungslosigkeit ein neuer Roman von Milan Kundera. Ist das eine schöne Nachricht? Mehr Von Volker Weidermann

02.03.2015, 15:30 Uhr | Feuilleton
Wiener Schnitzel Gold auf dem Teller

Das Wiener Schnitzel ist eine der bekanntesten und traditionsreichsten Spezialitäten Österreichs. Im Wiener Traditionsrestaurant Figlmüller zeigen Köche, wie das Gericht zubereitet wird. Mehr

26.02.2015, 08:42 Uhr | Stil
Neben der Spur im ZDF Seelenklempner am Abgrund

Britisches Vorbild, skandinavische Routine: Ein Psycho-Fritze und ein Kommissar im dunkel verhangenen Hamburg und der Kontrollverlust über das eigene Leben. Der Krimi Neben der Spur im ZDF Mehr Von Michael Hanfeld

23.02.2015, 17:31 Uhr | Feuilleton
Allerseelenschlacht Der alte Mann und der Wald

Die Schlacht vom Hürtgenwald vor siebzig Jahren zählt zu den grausamsten des Zweiten Weltkriegs. Ernest Hemingway war als Kriegsreporter dabei. Den Schriftsteller ließ das Gemetzel sein Leben lang ebenso wenig los wie Robert Hellwig. Auf Spurensuche in der Eifel. Mehr Von Reiner Burger (Text) und Edgar Schoepal (Fotos/Videos)

08.11.2014, 19:11 Uhr | Politik
Politisches Schlagwort Nicht Churchill prägte den Begriff Eiserner Vorhang

Das bekannte Schlagwort, das die Teilung Europas beschreibt, wird meist Winston Churchill zugeschrieben. Doch vor genau siebzig Jahren verwendete den Begriff als erster ein deutscher Journalist. Mehr Von Rainer Blasius

19.02.2015, 15:46 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 08.12.2012, 15:52 Uhr