http://www.faz.net/-gr0-6y4mu

Unsere Romanhelden : Emanuel

  • -Aktualisiert am

Keine Spur von einer Verletzung: auch das Herz Emanuels wäre auf dem CT-Bild unverletzt. Seine Erkrankung sitzt im Rückenmark. Unversehrt ist sein Organ trotzdem nicht Bild: Universitätsklinikum Frankfurt

Lebensgier angesichts des Todes: Mit zwanzig Jahren lässt M. Blecher seine Figur Emanuel an Tuberkulose erkranken und greift mit „Vernarbte Herzen“ schonungslos und ohne Ironie nach dem Leser.

          Emanuel, von dessen Schicksal der Roman „Vernarbte Herzen“ handelt, bekommt auf den ersten Seiten sein Todesurteil verkündet: Tuberkulose in der Wirbelsäule. Er muss in ein Sanatorium an die französische Kanalküste, sein gesamter Oberkörper wird eingegipst und er mit knapp zwanzig zum hinfälligen Krüppel unter lauter anderen Todgeweihten. Wie fühlt sich das an? „Emanuel spürte, dass ein Teil seines freien und essentiellen Lebens, wahrscheinlich für immer, aus ihm verschwunden war. An seiner Stelle hatte sich eine ruhige, schmerzende Bitterkeit eingenistet, wie ein neues, inneres Licht, angefüllt mit Traurigkeiten.“

          M. Blecher, der uns Emanuels Martyrium im Sanatorium von Berck-sur-Mer ebenso nüchtern wie sensibel erzählt, spricht von sich selbst. Als der jüdische Rumäne 1938 mit noch nicht einmal dreißig Jahren starb, hatte er Berck und andere Sanatorien hinter sich, hatte sein letztes (und einziges erwachsenes) Lebensjahrzehnt im Liegen und Leiden verbracht. Wie Blecher fährt auch Emanuel auf einem Pritschenwagen, von einem Pony gezogen, durch die Dünen, verliebt sich in die geheilte Patientin Solange, bis er von dem demütigenden Verrenkungssex im Gips und ihrer Fürsorge genug hat und sich in einem halbverlassenen Haus am Strand einsam pflegen lässt.

          Keine Spur von Ironie, kein bisschen Phantasie

          Anders als in Thomas Manns „Zauberberg“, gleichfalls einem Schwindsüchtigen im Sanatorium gewidmet, oder in Kafkas „Verwandlung“, wo ebenfalls ein Mensch hilflos im Insektenpanzer landet, führt Emanuel in „Vernarbte Herzen“ keine Gedankenexperimente eines Dichters aus. Keine Spur Ironie, kein bisschen Phantasie. Hier wird konkret gelitten und gestorben. Durch seine nüchterne Körperchronik des langen Abschieds, durch seine naive Beobachtung des eigenen Verschimmelns und der eigenen Zersetzung wird Emanuel zum Helden aller - und jenseits aller Literatur.

          Sein sterbender Freund Quitonce schenkt ihm ein Stück Rückenmark, ein blutend amputiertes Bein einer Zimmernachbarin wirkt ihm wie ein „wunderbarer Rosenstrauß“, die Kranken zocken beim Kartenspiel um Überlebenstage. Nichts davon ist dekadente Phantasie, alles echte, hoffnungslose Lebensgier. Wohl wegen dieses niederschmetternden Realitätsgehaltes ist der geniale Rumäne M. Blecher, den wahrscheinlich im Falle seiner Gesundung kurz darauf die Nationalsozialisten ermordet hätten, anders als Kafka und Mann heute bei uns so gut wie unbekannt. Dabei lässt Blecher seinen Emanuel den eigenen Tod nicht nur empfinden, sondern beinahe von innen beschreiben: „Gewiss, die Welt existiert weiter, aber jemand hat mit einem Schwamm die Bedeutung von den Dingen gewischt.“ Mehr kann keiner sagen.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Pyramide im Hinterhof Video-Seite öffnen

          Neue Häuser : Pyramide im Hinterhof

          Sag keiner, beim Bauen in der zweiten Reihe komme es nicht auf Qualität an. Ein Bauherr aus Berlin will ein Zeichen setzen.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Zwei F-35 Kampfflugzeuge von Lockheed Martin: Das Unternehmen mit Sitz in Bethesda im Bundesstaat Maryland steigerte zuletzt seine Waffenverkäufe um 10,7 Prozent.

          Sipri-Studie : Rüstungskonzerne verkaufen wieder mehr Waffen

          Nordkorea, Nahost, Ukraine - die Spannungen nehmen zu. Davon profitieren internationale Rüstungskonzernen. Wie groß deren Gewinne sind, zeigt eine aktuelle Studie. Ein Land beherrscht den weltweiten Markt.
          Anne Will diskutiert mit ihren Gästen Trumps Nahost-Politik. Dabei kommt es zu manch schrägem Vergleich.

          TV-Kritik „Anne Will“ : Das Recht des Stärkeren

          Bei Anne Will geht es um die Verlegung der amerikanischen Botschaft nach Jerusalem. Es kommt zu schrägen Vergleichen. Man redet von der „Anerkennung von Realitäten.“ Doch welche sollen das sein?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.