http://www.faz.net/-gr0-71bxm
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 14.07.2012, 14:33 Uhr

Unsere Romanhelden Dermot Trellis

Flann O’Brien lässt Dermot Trellis Charaktere verschiedenster Arten und Zeiten zu einem knallbunten Karneval der Stile mischen. Doch die Figuren proben den Aufstand.

von Werner von Koppenfels
© dpa Jedem der Charaktere seine eigene Zeit: Hier eine Szene aus der Verfilmung von „In Schwimmen-zwei-Vögel“ von Kurt Palm

Er ist das glatte Gegenteil eines Romanhelden, und dabei ein höchst originelles Exemplar der Spezies. Diese Federgeburt von Flann O’Brien, den man mit Swift und Beckett zu den Extremisten des irischen Humors zählen darf, treibt ihr Unwesen in einem Roman mit dem skurrilen Titel „In Schwimmen-Zwei-Vögel“, erschienen 1939. Worum geht es?

Um einen fiktiven Autor und seine Schwierigkeiten beim Schreiben eines wahrhaft modernen Erzähltextes. Dermot Trellis, so erfahren wir im Laufe der Geschichte, bastelt an einem merkwürdigen Roman. Darin macht er mit den progressiven Kompositionsprinzipien der austauschbaren Charaktere und der unbegrenzten literarischen Anleihen Ernst. Er mischt Gestalten aus der irischen Mythologie und Folklore mit ein paar Western-Helden und Angehörigen der Dubliner Unterschicht zu einem knallbunten Karneval der Stile. Einige der Figuren, die bei ihrem Autor unter Hausarrest stehen, empören sich bald gegen sein auktoriales Rollendiktat. Der Proletarier Furriskey verweigert die ihm zugedachte Rolle des Bösewichts. Er heiratet ein tugendhaftes Dienstmädchen, das er eigentlich vergewaltigen sollte, und verabreicht Trellis ein Schlafmittel, um ein trunk- und wortreiches Eigenleben zu führen, begleitet vom epischen Raunen irischer Sagengestalten. Doch dem geselligen Wortschwall folgen finstere Taten.

Rettung durch Verbrennen

Die Gesprächsrunde schreitet zur Rache an ihrem Erfinder. Sie tut dies mit Hilfe von Trellis’ fiktionalem Sohn Orlick, den dieser in einem Moment erotischer Unbeherrschtheit mit einer Romanfigur gezeugt hat. Nachdem sie sich von ihrem Schöpfer emanzipiert haben, wollen seine Kreaturen ihn nun in einer eigenen Fiktion verschwinden lassen. Orlick entwirft dazu ein Szenario ausgesuchter Quälereien für seinen ,Vater‘, gipfelnd in einer surrealen Gerichtsszene: Todesurteil und Hinrichtung kündigen sich an. Das Verfahren war fair genug, schließlich bekam der Angeklagte eine Jury „aus eigener Herstellung“. Trotzdem wird den Rebellen etwas mulmig, als Orlick völlig zu Recht bemerkt: „Ich glaube nicht, dass so was schon mal gemacht wurde.“

Mehr zum Thema

Trellis wird im letzten Augenblick dadurch gerettet, dass das Stubenmädchen die entscheidenden Seiten seines Manuskripts zum Feueranmachen benützt - und so die unbotmäßigen Romanfiguren in die Nichtexistenz zurückbefördert. Aber das ist nur der vorletzte der drei Schlüsse des Buches. Denn wie sagt der Ich-Erzähler des Ganzen, ein Dubliner Bummelstudent mit literarischer Ader? „Ein Anfang und ein Ende pro Buch waren etwas, das mir nicht behagte.“

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Moderner Fünfkampf Schöneborns Pferd verweigert gleich vier Mal

2008 gewann Lena Schöneborn im Modernen Fünfkampf Olympia-Gold. Eine Wiederholung in Rio de Janeiro gibt es nicht. Das liegt aber nicht nur an ihr. Mehr

19.08.2016, 23:54 Uhr | Sport
Filmkritik El Olivo Politisch engagiertes Arthouse-Kino aus Spanien

Icíar Bollaíns El OIivo bietet politisch engagiertes Arthouse-Kino über eine junge Frau auf der Suche nach einem verloren geglaubten Olivenbaum. Die für ihre Generation archetypische Protagonistin überzeugt durch Hartnäckigkeit und Idealismus. Bert Rebhandl hat den Film bereits gesehen. Mehr Von Bert Rebhandl

23.08.2016, 17:14 Uhr | Feuilleton
Patrick Hickey IOC-Mitglied in Rio ins Gefängnis gebracht

IOC-Funktionär Patrick Hickey soll in einen Schwarzmarkthandel mit Olympia-Tickets verwickelt sein. Nun wird der Ire vom Krankenhaus direkt in ein Gefängnis verlegt. Ihm droht eine harte Strafe. Mehr

19.08.2016, 18:34 Uhr | Sport
Natascha Kampusch Aus dem Keller ins Rampenlicht

Ein Jahrzehnt ist es her, dass Natascha Kampusch aus einem Kellerverlies ins Rampenlicht trat. Aus der verängstigten 18-Jährigen, die sich nach mehr als acht Jahren aus der Gewalt ihres Peinigers Wolfang Priklopil befreite, ist ein Medienprofi geworden. Nun hat sie ihr neues Buch veröffentlicht. Mehr

23.08.2016, 16:24 Uhr | Feuilleton
Auf Fotos unsichtbar werden Der Anti-Paparazzi-Schal

Nie wieder unliebsame Fotos! Das verspricht ein niederländischer Designer. Er hat einen Schal entwickelt, der den Träger von Fotos verschwinden lässt. Mehr Von Maria Wiesner

21.08.2016, 09:22 Uhr | Stil
Anzeige
Folgende Karrierechancen könnten Sie interessieren:
Weitere Stellenangebote
Glosse

Unterirdisch

Von Sandra Kegel

Der Bunkerwahn ist ein Relikt der atomkriegstraumatisierten fünfziger Jahre. Dachte man. Wie erklärt man den aktuellen Appell zur Vorratshaltung der Gamescom-Generation? Mehr 2 4

Abonnieren Sie den Newsletter „Literatur“