http://www.faz.net/-gqz-74yp8
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 10.12.2012, 17:02 Uhr

Unseld-Berkéwicz abberufen Suhrkamputt: Haus ohne Hüterin

Das Berliner Landgericht sprach am Montag zwei für Suhrkamp fatale Urteile. Der Verlag zeigt sich schockiert und geht in Revision. Ist er schon jetzt sturmreif geschossen?

von
© Andreas Pein Berlin-Nikolassee, Gerkrathstraße 6, am Montagnachmittag: Um diese Villa ging es im Berliner Suhrkamp-Prozess

Das Urteil des Berliner Landgerichts im Prozess der Medienholding Winterthur gegen die Geschäftsführung des Suhrkamp Verlags ist eindeutig: Die Verlegerin Ulla Unseld-Berkéwicz hat die Räume ihrer Privatvilla im Berliner Stadtteil Nikolassee (unser Bild oben) rechtswidrig an ihren eigenen Verlag für Veranstaltungen und Übernachtungen vermietet. Deshalb müssen Frau Unseld-Berkéwicz und ihre Mitgeschäftsführer Thomas Sparr und Jonathan Landgrebe dem Verlag zusammen 282.486 Euro Schadenersatz zahlen sowie alle Kosten ersetzen, die im laufenden Jahr durch die Anmietung des größten Teils der Villa für monatlich 6600 Euro entstanden sind.

Andreas  Kilb Folgen:

Entscheidungen, die am Montag in Berlin verkündet wurden. Im zweiten Verfahren ging es um die Klage der Medienholding Winterthur auf Ablösung der jetzigen, durch die Siegfried und Ulla Unseld Familienstiftung berufenen Geschäftsführung - und in dieser Sache erging ein Urteil, das für den zwischen Minder- und Mehrheitsgesellschaftern zerrissenen Suhrkamp Verlag noch fataler ist. Das Gericht erklärte nämlich sämtliche Beschlüsse für nichtig, mit denen die Gesellschafterversammlung im November 2011 die Abberufungsanträge der durch den Bildhauer-Enkel Hans Barlach vertretenen Medienholding abgewiesen hatte, und stellte statt dessen die Rechtsgültigkeit ebenjener Anträge fest.

Ulla Berkéwicz © dpa Vergrößern Ulla Unseld-Berkéwicz

Das bedeutet, dass die drei Geschäftsführer Landgrebe, Sparr und Unseld-Berkéwicz nicht nur zahlen müssen, sondern auch seit Ende 2011 nicht mehr im Amt sind. Allerdings nur, wenn das Urteil rechtskräftig wird, und dagegen will sich die Verlagsleitung, die laut Pressesprecherin Tanja Postpischil „im Augenblick schockiert“ ist, mit allen Mitteln wehren. Der Streit geht also in Revision zum Berliner Kammergericht, und von dort wird er, wenn nicht alles täuscht, zum Bundesgerichtshof weitergereicht.

Aber auch ohne eine endgültige Entscheidung, sei es in diesem, sei es im parallel laufenden Frankfurter Prozess, ist das Haus Suhrkamp schon jetzt sturmreif geschossen. Denn wer wollte Autoren- und andere Verträge mit einer Geschäftsführung abschließen, die nur noch auf Abruf bis zum nächsten Prozesstermin amtiert? Und wer vertraute einem Unternehmen, dessen Gesellschafter einander bekriegen? Hans Barlach, der Antagonist in diesem Drama, kann jetzt wie Shakespeares rächender Antonius sagen: „Unheil, du bist im Zuge: Nimm, welchen Lauf du willst!“ Wir aber wissen, wie der Lauf des Unheils enden wird: mit dem Untergang eines Verlags, wie es ihn in der deutschen Geistesgeschichte kein zweites Mal geben wird.

Mehr zum Thema

Alexander Kluge zum Urteil

Das ist jetzt eine reine Nervensache, denn der Vorgang ist ja noch nicht rechtskräftig und wird nun in die nächste Instanz gehen. So etwas kann sich zwei oder auch drei Jahre hinziehen. Die Berliner Justiz macht ja manchmal überraschende Sachen. Ich finde dieses Urteil juristisch spitzfindig. Als Autor denke ich, dass man so mit einem Verlag nicht umgehen kann. Das gilt für den Minderheitsgesellschafter, aber auch für das Landgericht. Was hier stattfindet, ist ein bitterer Krieg, und als Autor fühle ich mich vor allem als Patriot des Verlages, der gute Arbeit leistet. Das gilt vor allem für das Lektorat, das hier versammelt ist. Ein Verlag wie Suhrkamp ist ein Lebewesen wie ein Korallenriff: wunderschön, aber immer bedroht.

Alexander Kluge, Jahrgang 1932, ist Schriftsteller, Filmemacher, Jurist und Autor des Suhrkamp Verlages seit 1972.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
20.000 Euro Geldstrafe Gina-Lisa Lohfink wegen falscher Verdächtigung verurteilt

Hat Gina-Lisa Lohfink zwei Männer zu Unrecht beschuldigt, sie vergewaltigt zu haben? Ja, hat ein Gericht jetzt abermals geurteilt. Lohfink habe nicht unter Einfluss von K.o.-Tropfen gestanden. Mehr Von Julia Schaaf

22.08.2016, 14:48 Uhr | Gesellschaft
Wegen falscher Beschuldigung Gina-Lisa Lohfink verurteilt

Der Prozess rund um das Model Gina-Lisa Lohfink hat mit einer Verurteilung wegen falscher Beschuldigung geendet. Lohfink wurde vom Amtsgericht Berlin-Tiergarten zu einer Geldstrafe verurteilt. Das Model beschuldigte zwei Männer, sie nach einer Party in Berlin gegen ihren Willen zum Sex gezwungen zu haben. Mehr

22.08.2016, 16:38 Uhr | Gesellschaft
Altkanzler gegen Ghostwriter Kohl kann auf Schadenersatz hoffen

Im Schadenersatzprozess zwischen dem Altkanzler und seinem ehemaligen Biografen Heribert Schwan hat das Landgericht Köln seine Entscheidung vertagt. Es geht aber grundsätzlich von Ansprüchen für Helmut Kohl aus. Mehr

25.08.2016, 12:32 Uhr | Politik
Mali Prozess um Zerstörungen in Timbuktu

In Den Haag beginnt am Montag der erste Prozess wegen Kriegsverbrechen während des Konflikts im westafrikanischen Mali. Der Islamist Ahmad Al Faqi Al Mahdi muss sich vor dem Internationalen Strafgerichtshof für die Zerstörung von neun Mausoleen und einer Moschee in der Wüstenstadt Timbuktu verantworten. Er hat angekündigt, sich schuldig zu bekennen. Mehr

22.08.2016, 07:58 Uhr | Politik
Urheberrechtsdebatte Lehrbücher sind der Frau Ministerin unbekannt

Produktpiraterie? Halb so schlimm. Das Bildungsministerium stützt sich im Urheberrecht auf ein dürftiges Gutachten. Und folgt damit dem blinden Urteil von Lobbyisten. Mehr Von Adrian Lobe

23.08.2016, 16:10 Uhr | Feuilleton
Glosse

Glücksgeschichte

Von Gina Thomas

Wie glücklich oder unglücklich eine Gesellschaft ist, kann nun gemessen werden – nicht am Bruttoinlandsprodukt, sondern am Sprachgebrauch der Literatur. Seit 1776. Mehr 7 8

Abonnieren Sie den Newsletter „Literatur“