http://www.faz.net/-gqz-8di02

Unromantisches Frankfurt : Der Pott liest Kitsch

Is des schee: Passagiere an Deck des Ausflugsschiffes Johann Wolfgang von Goethe. Bild: Anna Jockisch

Ein großer Online-Buchhandel hat Deutschlands Städte nach Kitschromankonsum sortiert. Es ist nur folgerichtig, dass die Stadt der Kritischen Theorie dabei ganz hinten liegt.

          Natürlich ist die Sache wieder völlig falsch aufgezäumt. „Auf dem letzten Platz landet Frankfurt am Main“, lässt der Online-Buchhändler Amazon verbreiten. Der internen Statistik zufolge lesen die Frankfurter pro Kopf am wenigsten romantische Bücher. Ganz im Gegensatz zu den Bewohnern der schönen Stadt Gelsenkirchen („Lieblich schweben durch die Luft die schwarzen Dämpfe“ – Georg Kreisler), die den höchsten Pro-Kopf-Kitschkonsum Deutschlands für sich verbuchen sollen.

          Und das, fragt man sich, soll wohl etwas Gutes sein? Der Gelsenkirchener muss sich sein Leben halt schönlesen, sonst hält er's nicht aus. Das Phänomen trifft übrigens auf das ganze Ruhrgebiet zu. Wohl nicht ganz ohne Grund. Duisburg und Oberhausen liegen auf Platz vier und fünf. Auch diese sind Städte, aus denen man sich gern wegträumt – und in die Arme romantischer Vampire, oder was auch immer gerade im Trend liegt im Happy-End-Segment.

          Eigentlich sind wir ganz vorn!

          Dazwischen finden sich noch Erfurt und Chemnitz, gut, da hat man wohl auch wenig zu lachen. Irgendwann sind Knödel und Magenbitter auch kein Trost mehr. Ich war einmal in Chemnitz, die Leute waren dort alle ausnehmend freundlich, aber dann sieht man die Innenstadt, versteht alle eskapistischen Reflexe sofort und ist froh, dass den Bewohnern nicht noch viel handgreiflichere Dinge dazu einfallen.

          Dann läppert sich die Liste durch die weiteren Mittelstädte, und ganz am Ende kommen Berlin, Hamburg und München. Und dahinter dann eben noch Frankfurt. Aber was heißt hinten: Eigentlich sind wir ja ganz vorn! Wenn die Stadt der Buchmesse und Goethens, die Stadt der alten und neuen Frankfurter Schule, diese Metropole des Geisteslebens und kluger Medienerzeugnisse sich von Büchern einlullen ließe, auf deren Cover sich textilumwehte Leiber in den dramatischen Himmel räkeln, man kennt das ja, wo kämen wir da hin? Frankfurter, ihr habt alles richtig gemacht.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          So erstklassig sind Deutschlands 1-b-Städte

          Besser mieten, kaufen, wohnen : So erstklassig sind Deutschlands 1-b-Städte

          Alle wollen nach Berlin, München oder Hamburg? Wer eine Immobilie kaufen will, sollte dort nicht länger suchen. Anderswo lässt es sich komfortabler wohnen – und viel mehr Geld verdienen. FAZ.NET zeigt die attraktivsten Städte abseits der Metropolen.

          Alwine wechselt den Besitzer Video-Seite öffnen

          Ein Dorf unterm Hammer : Alwine wechselt den Besitzer

          Von den Fassaden bröckelt der Putz, durch die Dächer regnet es herein: Die Siedlung Alwine im Südwesten Brandenburgs hat schon bessere Tage gesehen. Jetzt wurde das Dorf, das ein Brüderpaar einst für eine symbolische D-Mark erstand, bei einer Auktion in Berlin von einem anonymen Bieter aus Berlin ersteigert. Endpreis: 140.000 Euro. Die Bewohner fühlen sich verkauft.

          Lichtermeer in Lyon Video-Seite öffnen

          Glühende Stadt : Lichtermeer in Lyon

          Vier Millionen Besucher lassen sich jedes Jahr vom spektakulären Lichterfest in der französischen Stadt bezaubern, die durch Illuminationen, echte Kerzen, Feuerwerk und Kinoprojektionen erstrahlt.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Zwei F-35 Kampfflugzeuge von Lockheed Martin: Das Unternehmen mit Sitz in Bethesda im Bundesstaat Maryland steigerte zuletzt seine Waffenverkäufe um 10,7 Prozent.

          Sipri-Studie : Rüstungskonzerne verkaufen wieder mehr Waffen

          Nordkorea, Nahost, Ukraine - die Spannungen nehmen zu. Davon profitieren internationale Rüstungskonzernen. Wie groß deren Gewinne sind, zeigt eine aktuelle Studie. Ein Land beherrscht den weltweiten Markt.
          Anne Will diskutiert mit ihren Gästen Trumps Nahost-Politik. Dabei kommt es zu manch schrägem Vergleich.

          TV-Kritik „Anne Will“ : Das Recht des Stärkeren

          Bei Anne Will geht es um die Verlegung der amerikanischen Botschaft nach Jerusalem. Es kommt zu schrägen Vergleichen. Man redet von der „Anerkennung von Realitäten.“ Doch welche sollen das sein?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.