http://www.faz.net/-gqz-8di02
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 12.02.2016, 19:18 Uhr

Unromantisches Frankfurt Der Pott liest Kitsch

Ein großer Online-Buchhandel hat Deutschlands Städte nach Kitschromankonsum sortiert. Es ist nur folgerichtig, dass die Stadt der Kritischen Theorie dabei ganz hinten liegt.

von
© Anna Jockisch Is des schee: Passagiere an Deck des Ausflugsschiffes Johann Wolfgang von Goethe.

Natürlich ist die Sache wieder völlig falsch aufgezäumt. „Auf dem letzten Platz landet Frankfurt am Main“, lässt der Online-Buchhändler Amazon verbreiten. Der internen Statistik zufolge lesen die Frankfurter pro Kopf am wenigsten romantische Bücher. Ganz im Gegensatz zu den Bewohnern der schönen Stadt Gelsenkirchen („Lieblich schweben durch die Luft die schwarzen Dämpfe“ – Georg Kreisler), die den höchsten Pro-Kopf-Kitschkonsum Deutschlands für sich verbuchen sollen.

Andrea Diener Folgen:

Und das, fragt man sich, soll wohl etwas Gutes sein? Der Gelsenkirchener muss sich sein Leben halt schönlesen, sonst hält er's nicht aus. Das Phänomen trifft übrigens auf das ganze Ruhrgebiet zu. Wohl nicht ganz ohne Grund. Duisburg und Oberhausen liegen auf Platz vier und fünf. Auch diese sind Städte, aus denen man sich gern wegträumt – und in die Arme romantischer Vampire, oder was auch immer gerade im Trend liegt im Happy-End-Segment.

Eigentlich sind wir ganz vorn!

Dazwischen finden sich noch Erfurt und Chemnitz, gut, da hat man wohl auch wenig zu lachen. Irgendwann sind Knödel und Magenbitter auch kein Trost mehr. Ich war einmal in Chemnitz, die Leute waren dort alle ausnehmend freundlich, aber dann sieht man die Innenstadt, versteht alle eskapistischen Reflexe sofort und ist froh, dass den Bewohnern nicht noch viel handgreiflichere Dinge dazu einfallen.

Mehr zum Thema

Dann läppert sich die Liste durch die weiteren Mittelstädte, und ganz am Ende kommen Berlin, Hamburg und München. Und dahinter dann eben noch Frankfurt. Aber was heißt hinten: Eigentlich sind wir ja ganz vorn! Wenn die Stadt der Buchmesse und Goethens, die Stadt der alten und neuen Frankfurter Schule, diese Metropole des Geisteslebens und kluger Medienerzeugnisse sich von Büchern einlullen ließe, auf deren Cover sich textilumwehte Leiber in den dramatischen Himmel räkeln, man kennt das ja, wo kämen wir da hin? Frankfurter, ihr habt alles richtig gemacht.

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Frankfurt und der Brexit Wir haben hier genug fürs Selbstgefühl

Gerade wird spekuliert, ob Frankfurt am Main auf Kosten Londons zum wichtigsten Finanzplatz Europas werden kann. Was das für die Bewohner einer Stadt heißt, in der die Dinge ziemlich schnell kommen und gehen. Ein Gastbeitrag. Mehr Von Andreas Maier

17.06.2016, 12:58 Uhr | Feuilleton
Mexiko Handgemachte Fußbälle rutschen ins Abseits

Das Dorf Chichihualco südlich von Mexiko-Stadt war lange Zeit die Hochburg der Fußball-Herstellung in Mexiko. Doch wegen der Konkurrenz aus Asien sind die Preise für handgenähte Fußbälle so tief gefallen, dass viele Bewohner das Gewerbe aufgeben. Mehr

19.06.2016, 02:00 Uhr | Gesellschaft
Frankfurt reagiert gelassen Streit um Rennbahn beschäftigt nun Brüssel

Der Streit um das geplante DFB-Leistungszentrum in Frankfurt beschäftigt seit längerem die EU-Kommission. Die Stadt Frankfurt muss nun Fragen zum Gelände der Galopprennbahn beantworten. Mehr

17.06.2016, 15:42 Uhr | Rhein-Main
Fernsehtrailer Preacher

Preacher ist seit dem 01. Mai bei Amazon Prime verfügbar. Mehr

15.06.2016, 15:05 Uhr | Feuilleton
Verkehrsunfälle Alle 18 Minuten verunglückt ein Kind

Für Kinder ist der Weg zur Schule besonders gefährlich. Die Bundesregierung will mit einer neuen Vorschrift dem etwas entgegensetzen. Aber auch alte Menschen soll sie schützen. Mehr Von Hans Riebsamen, Frankfurt

30.06.2016, 15:15 Uhr | Rhein-Main
Glosse

Revolte der Körper

Von Thomas Thiel

Politik richtet sich an den Verstand. Doch die abstrakte Weltpolitik lässt die Körper revoltieren. Zum Vorteil der Patriarchen. Mehr 1 5

Abonnieren Sie den Newsletter „Literatur“