http://www.faz.net/-gqz-8di02
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 12.02.2016, 19:18 Uhr

Unromantisches Frankfurt Der Pott liest Kitsch

Ein großer Online-Buchhandel hat Deutschlands Städte nach Kitschromankonsum sortiert. Es ist nur folgerichtig, dass die Stadt der Kritischen Theorie dabei ganz hinten liegt.

von
© Anna Jockisch Is des schee: Passagiere an Deck des Ausflugsschiffes Johann Wolfgang von Goethe.

Natürlich ist die Sache wieder völlig falsch aufgezäumt. „Auf dem letzten Platz landet Frankfurt am Main“, lässt der Online-Buchhändler Amazon verbreiten. Der internen Statistik zufolge lesen die Frankfurter pro Kopf am wenigsten romantische Bücher. Ganz im Gegensatz zu den Bewohnern der schönen Stadt Gelsenkirchen („Lieblich schweben durch die Luft die schwarzen Dämpfe“ – Georg Kreisler), die den höchsten Pro-Kopf-Kitschkonsum Deutschlands für sich verbuchen sollen.

Andrea Diener Folgen:

Und das, fragt man sich, soll wohl etwas Gutes sein? Der Gelsenkirchener muss sich sein Leben halt schönlesen, sonst hält er's nicht aus. Das Phänomen trifft übrigens auf das ganze Ruhrgebiet zu. Wohl nicht ganz ohne Grund. Duisburg und Oberhausen liegen auf Platz vier und fünf. Auch diese sind Städte, aus denen man sich gern wegträumt – und in die Arme romantischer Vampire, oder was auch immer gerade im Trend liegt im Happy-End-Segment.

Eigentlich sind wir ganz vorn!

Dazwischen finden sich noch Erfurt und Chemnitz, gut, da hat man wohl auch wenig zu lachen. Irgendwann sind Knödel und Magenbitter auch kein Trost mehr. Ich war einmal in Chemnitz, die Leute waren dort alle ausnehmend freundlich, aber dann sieht man die Innenstadt, versteht alle eskapistischen Reflexe sofort und ist froh, dass den Bewohnern nicht noch viel handgreiflichere Dinge dazu einfallen.

Mehr zum Thema

Dann läppert sich die Liste durch die weiteren Mittelstädte, und ganz am Ende kommen Berlin, Hamburg und München. Und dahinter dann eben noch Frankfurt. Aber was heißt hinten: Eigentlich sind wir ja ganz vorn! Wenn die Stadt der Buchmesse und Goethens, die Stadt der alten und neuen Frankfurter Schule, diese Metropole des Geisteslebens und kluger Medienerzeugnisse sich von Büchern einlullen ließe, auf deren Cover sich textilumwehte Leiber in den dramatischen Himmel räkeln, man kennt das ja, wo kämen wir da hin? Frankfurter, ihr habt alles richtig gemacht.

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Wahlkampf in Amerika Donald Trump wettert gegen Amazon-Chef

Der Präsidentschaftsanwärter ist schlecht auf den Amazon-Vorstandsvorsitzenden Jeff Bezos zu sprechen. Die von ihm erworbene Zeitung Washington Post diene Bezos nur dazu, die Steuern bei Amazon niedrig zu halten, der Onlinekonzern nutze seine Monopolstellung aus. Bezos nimmt es bislang mit Humor. Mehr Von Roland Lindner, New York

18.05.2016, 07:12 Uhr | Wirtschaft
Waldbrände in Kanada Luftbrücke für 25.000 Menschen

Im Kampf gegen die verheerenden Waldbrände in Kanada sollen 25.000 von den Flammen bedrohte Bewohner der Stadt Fort McMurray über eine Luftbrücke in Sicherheit gebracht werden. Die Menschen müssen sich darauf einstellen, länger nicht in die Stadt zurückkehren zu können. Mehr

07.05.2016, 02:00 Uhr | Gesellschaft
Frankfurter Flughafen Mit geizigen Fluggästen kein Ertragsplus zu erwarten

Fraport-Vorstandschef Stefan Schulte verkündet neuerdings öfter, an Billigfliegern in Frankfurt interessiert zu sein. Zum Geschäftsmodell, das wesentlich auf kauffreudige Reisende setzt, passt das allerdings nicht. Mehr Von Jochen Remmert

25.05.2016, 18:03 Uhr | Rhein-Main
Video Ukraine gedenkt Opfer der Tschernobyl-Katastrophe

Die Ukraine gedenkt der Opfer der Tschernobyl-Katastrophe vor 30 Jahren. In Slavutych haben sich die Bewohner versammelt um gemeinsam zu trauern. Die Stadt liegt nur 50 Kilometer von Tschernobyl entfernt. Slavutych wurde 1986 erbaut, weil Menschen hierher aus der unmittelbaren Umgebung des Atomkraftwerks umgesiedelt wurden. Mehr

26.04.2016, 17:49 Uhr | Gesellschaft
Kontrolleure bei der Arbeit Zwischen Schimmelflecken und Mäusekot

Kontrolleure der Stadt besuchen unangemeldet alle Betriebe, die mit Lebensmitteln hantieren. Dafür messen sie auch die Temperatur an ungewöhnlichen Orten. Was sie finden, ist selten sauber. Mehr Von Tobias Rösmann

13.05.2016, 14:58 Uhr | Rhein-Main
Glosse

Nach dem Massenmord

Von Jürg Altwegg

Als die „Eagles of Death Metal“ im Bataclan spielten, richteten Islamisten ein Massaker an. Jetzt hat der Sänger Hughes in Interviews Verschwörungstheorien kundgetan. Und plötzlich ist die Band in Frankreich unerwünscht. Mehr 52

Abonnieren Sie den Newsletter „Literatur“