http://www.faz.net/-gqz-825jm

Gedenken an Günter Grass : Nachlese

  • Aktualisiert am

Im Widerschein: Bild des Schriftstellers im Günter-Grass-Haus in Lübeck Bild: AFP

Zwei Gedenkfeiern für Günter Grass sind in Planung. Eine richtet das Grass-Haus in Lübeck aus, in Hamburg wird dem verstorbenen Literaturnobelpreisträger ein Festival gewidmet.

          Die Stadt Lübeck richtet Anfang Mai eine Gedenkfeier für Günter Grass aus. Sie soll im Lübecker Theater stattfinden. „Wir sprechen mit der Familie des gestorbenen Literaturnobelpreisträgers und offiziellen Stellen in Berlin noch das Datum und den Ablauf ab“, sagte der Leiter des Günter Grass-Hauses, Jörg-Philipp Thomsa. Es werden zahlreiche Gäste aus dem In- und Ausland erwartet, darunter der Schauspieler Mario Adorf und der Regisseur Volker Schlöndorff („Die Blechtrommel“).

          Am 26. April findet in Hamburg eine konzertante Lesung in Erinnerung an Günter Grass statt. Der Verstorbene hätte selbst an der Veranstaltung zum fünfjährigen Bestehen des Festivals „Lesen ohne Atomstrom – Die erneuerbaren Lesetage“ teilnehmen sollen. Der Schriftsteller Feridun Zaimoglu wird eine Ballade lesen, die Grass für den Abend im Ohnsorg-Theater bereits ausgewählt hatte: „Netajis Weltreise“, eine seiner letzten Veröffentlichungen. Nina Hagen wird Auszüge aus dem Werk Bertolt Brechts konzertant darbieten.

          „Es ist für mich, als wäre ein Familienmitglied gestorben: Günter Grass war ein großer Dichter – und ein großer Mensch“, sagte Zaimoglu. „Wir werden unsere Friedensfreunde Bertolt und Günter ehren, sie im Geiste dabei haben,“ meinte Nina Hagen. Man habe die Meinung aller Beteiligten eingeholt, sagte der Festival-Sprecher Oliver Neß: „Alle wollen, dass die konzertante Lesung am Tschernobyl-Jahrestag stattfindet.“

          Literaturnobelpreisträger : Günter Grass gestorben

          Quelle: FAZ.NET mit dpa

          Weitere Themen

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Vergewaltigung als Kriegswaffe : Das Ende der Ignoranz

          Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg und Angelina Jolie wollen Frauen vor sexueller Gewalt im Krieg schützen. Ihre Initiative stellt der Nato nachträglich ein Armutszeugnis aus.

          TV-Kritik: „Hart aber fair“ : Heuchelei als Geschäftsmodell

          Abbau von Arbeitsplätzen bei Siemens, miserable Arbeitsbedingungen von Paketzustellern: Bei Frank Plasberg werden Konzerne als vaterlandslose Gesellen beschimpft. Es geht aber auch um die Verantwortung der Konsumenten.

          Schneeschmelze : Meteorologen warnen vor Hochwasser

          Der Wintereinbruch hat deutschen Straßen zum Wochenstart chaotische Zustände beschert. Nun taut der Schnee. Es droht Hochwasser. Ein Castor-Transport muss verschoben werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.