http://www.faz.net/-gqz-825jm

Gedenken an Günter Grass : Nachlese

  • Aktualisiert am

Im Widerschein: Bild des Schriftstellers im Günter-Grass-Haus in Lübeck Bild: AFP

Zwei Gedenkfeiern für Günter Grass sind in Planung. Eine richtet das Grass-Haus in Lübeck aus, in Hamburg wird dem verstorbenen Literaturnobelpreisträger ein Festival gewidmet.

          Die Stadt Lübeck richtet Anfang Mai eine Gedenkfeier für Günter Grass aus. Sie soll im Lübecker Theater stattfinden. „Wir sprechen mit der Familie des gestorbenen Literaturnobelpreisträgers und offiziellen Stellen in Berlin noch das Datum und den Ablauf ab“, sagte der Leiter des Günter Grass-Hauses, Jörg-Philipp Thomsa. Es werden zahlreiche Gäste aus dem In- und Ausland erwartet, darunter der Schauspieler Mario Adorf und der Regisseur Volker Schlöndorff („Die Blechtrommel“).

          Am 26. April findet in Hamburg eine konzertante Lesung in Erinnerung an Günter Grass statt. Der Verstorbene hätte selbst an der Veranstaltung zum fünfjährigen Bestehen des Festivals „Lesen ohne Atomstrom – Die erneuerbaren Lesetage“ teilnehmen sollen. Der Schriftsteller Feridun Zaimoglu wird eine Ballade lesen, die Grass für den Abend im Ohnsorg-Theater bereits ausgewählt hatte: „Netajis Weltreise“, eine seiner letzten Veröffentlichungen. Nina Hagen wird Auszüge aus dem Werk Bertolt Brechts konzertant darbieten.

          „Es ist für mich, als wäre ein Familienmitglied gestorben: Günter Grass war ein großer Dichter – und ein großer Mensch“, sagte Zaimoglu. „Wir werden unsere Friedensfreunde Bertolt und Günter ehren, sie im Geiste dabei haben,“ meinte Nina Hagen. Man habe die Meinung aller Beteiligten eingeholt, sagte der Festival-Sprecher Oliver Neß: „Alle wollen, dass die konzertante Lesung am Tschernobyl-Jahrestag stattfindet.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wohnungsgipfel im Kanzleramt : Wie wird Bauen günstiger?

          In den großen Städten leiden Mieter und Käufer gleichermaßen unter hohen Preisen. Die Regierung setzt auf Baukindergeld, Mietpreisbremse, sozialen Wohnungsbau - und trifft sich an diesem Freitag zum Wohngipfel. Fünf Vorschläge, wie es besser gehen könnte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.