http://www.faz.net/-gr0-92znn

Übersetzer-Duell : Wettkampf der Spitzenwortler

  • -Aktualisiert am

Wer übersetzt am besten? Das sollte der Wettbewerb zeigen. Bild: Rüchel, Dieter

Wie steht es ums Niveau der deutschen literarischen Übersetzer? Die Ergebnisse eines vom Deutschen Übersetzerfonds und der Frankfurter Allgemeinen Zeitung veranstalteten Wettbewerbs belegen Stärken und Schwächen.

          Im Jahr 1965 veranstaltete die Freie Akademie der Künste in Hamburg zusammen mit der Wochenzeitung „Die Zeit“ einen öffentlichen „Wettbewerb der Übersetzer“. Ein halbes Jahrhundert später hat der Deutsche Übersetzerfonds, der dieses Jahr sein zwanzigjähriges Bestehen feiert, die Initiative gemeinsam mit dieser Zeitung wiederaufgegriffen. Damals veranlassten die eingesandten Übersetzungen Dieter E. Zimmer, der in der Jury saß, zu einem Grundsatztext zum Übersetzen mit einem „Sündenregister“. In seinem Essayband „Redensarten – Über Trends und Tollheiten im neudeutschen Sprachgebrauch“ erweiterte er diesen Text zu einem Plädoyer für „die einstweilige Unentbehrlichkeit des Humantranslators“, dessen Diagnosen heute noch Bestand haben. Gut fünfzig Jahre später seien die Grundfragen erneut gestellt: Was ist eine gute Übersetzung? Wie hat sich die Übersetzungskultur hierzulande weiterentwickelt?

          Übersetzerkünste im Test

          Gegenstand des Wettbewerbs war das erste Kapitel von „Great Jones Street“, einem 1973 in den Vereinigten Staaten erschienenen und bislang nicht ins Deutsche übersetzten Roman von Don DeLillo. Profis wie Laien konnten sich gleichermaßen beteiligen, begutachtet wurden die anonymisierten Einsendungen von einer Jury, die aus der Cheflektorin von DeLillos deutschem Verlag Kiepenheuer & Witsch, Kerstin Gleba, dem Literaturkritiker und Redakteur dieser Zeitung, Andreas Platthaus, der Übersetzerin Miriam Mandelkow sowie den Übersetzern Andreas Jandl und dem Verfasser dieses Artikels bestand. Die Jury achtete auf eine präzise Übertragung nicht nur des Inhalts des Ausgangstexts, sondern auch seines Rhythmus, der Stillage, der Assoziationen, Anspielungen und so weiter.

          Eine stattliche Anzahl von mehr als vierhundert Übersetzerinnen und Übersetzern (etwa ein Fünftel erfahrene Praktiker und vier Fünftel Laien) machte sich an die Arbeit. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Qualität der eingesandten Übersetzungen der Gauß’schen Normalverteilung entspricht, was einen großen Fortschritt darstellt. Zimmer hielt noch fest, unter den damals eingesandten 620 Manuskripten sei keines gewesen, das er in seiner ursprünglichen Form hätte gedruckt sehen mögen. Er wetterte über Dilettanten, erwachsene Abc-Schützen, Schluderer, Stümper und Pfuscher und zeichnete „ein einigermaßen trostloses Bild von den Übersetzerfähigkeiten, die in diesem unserem Lande schlummern“.

          Die digitale F.A.Z. PLUS
          Die digitale F.A.Z. PLUS

          Die F.A.Z. stets aktuell, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken.

          Mehr erfahren

          Heute sieht die Lage deutlich anders aus, aber auch die Ausgangssituation hat sich geändert. Englischkenntnisse sind nichts Besonderes mehr, und landeskundliche Ahnungslosigkeit ist dank Fernsehen, Internet und Auslandsreisen zum Billigtarif leichter wettzumachen als vor fünfzig Jahren. Die Lust am Übersetzen ist aber ungebrochen, und auch der „Humantranslator“ ist für die Literatur noch genauso unentbehrlich. Dass so viele Nichtprofis die Heidenarbeit auf sich genommen haben, diesen kurzen, aber wahrlich nicht leichten Text zu übersetzen, zeigt, dass es seinen Reiz hat, sich einen fremdsprachigen Text anzueignen. „Übersetzen ist menschlich“, wie der Joycianer Fritz Senn einmal schrieb.

          Weitere Themen

          Vom holprigen Glück

          1 Buch, 1 Satz : Vom holprigen Glück

          „Der Vorleser“ hat Bernhard Schlink zu einem der international bekanntesten Schriftsteller des Landes gemacht. In „Olga“, seinem neuen Roman, führen uns drei Stimmen in die deutsche Vergangenheit. Mit einer Schwäche.

          „Olga“ von Bernhard Schlink Video-Seite öffnen

          1 Buch, 1 Satz : „Olga“ von Bernhard Schlink

          F.A.Z. Literatur-Chef Andreas Platthaus liest seinen Lieblingssatz aus Bernhard Schlinks neuem Roman „Olga“ und erklärt, warum Schlink für ihn wieder am ganz großen Wurf gescheitert ist.

          Topmeldungen

          Trump in Zahlen : 2600 Tweets und 86 Tage auf dem Golfplatz

          Über die ersten 365 Amtstage des amerikanischen Präsidenten werden ganze Bücher geschrieben. Manchmal aber sagen Zahlen mehr als tausend Worte – FAZ.NET präsentiert die spannendsten.
          Böser Blick: Im Sommer trafen sich Sigmar Gabriel und der iranische Außenminister Mohammad Javad Zarif in Berlin.

          Teheran gegen Berlin : Kabalen iranischer Art

          Iran stellt die deutsche Geduld immer mehr auf die Probe: Deutsche werden ausspioniert, ein Richter – der Tausende Todesurteile unterschrieb – ließ sich in Hannover behandeln. Doch jetzt könnte die Regierung in Berlin bald reagieren.
          Ein Ersatz für Männer? Beruflich vielleicht schon.

          Ökonom warnt : Computer kosten vor allem Männer ihre Stellen

          Computer und Automatisierung bringen viele Verlierer, warnt der bekannte Ökonom Carl Benedikt Frey. Das treffe vor allem Männer. Dazu drohen ganzen Regionen zu verarmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.