http://www.faz.net/-gr0-92znn

Übersetzer-Duell : Wettkampf der Spitzenwortler

  • -Aktualisiert am

Das kann man machen, aber das ist kein Übersetzen. Es ist ein anmutiger Assonanzentanz, „langweilige Wege vom Grau ins Gräuliche ins Grauen“ abzuschreiten – nur hat der Autor das mit „long journeys across gray space“ nicht geschrieben. Es ist ein hübscher Verfremdungseffekt, wenn aus einem realistischen „secret genius of survival“ ein raunender „stiller Meister im Dauern“ wird, aber DeLillos „heimlicher Überlebenskünstler“ stelzt nicht auf dem Kothurn eines Botho Strauß oder Stefan George einher. Es ist eine reizvolle Idee, einen Text mit Zitaten aus dem deutschen Expressionismus zu spicken, aber es verfälscht das literarische und – in diesem Fall – populärkulturelle Beziehungsgefüge eines amerikanischen Romans.

Sprinter – der politische Newsletter der F.A.Z.
Sprinter – der Newsletter der F.A.Z. am Morgen

Starten Sie den Tag mit diesem Überblick über die wichtigsten Themen. Eingeordnet und kommentiert von unseren Autoren.

Mehr erfahren

Don DeLillo ist ein eigenwilliger Stilist. Wenn er sich von sprachlichen Konventionen entfernt, erwarten wir parallele stilistische Entscheidungen und Abweichungen auch im Deutschen. Schräge Formulierungen wollen nicht begradigt werden. Das gilt für grammatische Konstruktionen ebenso wie für einzelne Bilder. Nehmen wir das Ende der Passage: Polizisten stürmen das Stadion, freuen sich sadistisch darauf, die randalierenden Konzertbesucher verprügeln zu können, versuchen aber mühsam, ihre Mimik im Zaum zu halten. DeLillo verdichtet diesen Gegensatz von Innen und Außen zu „hiding the feast in their minds behind metered eyes“. Spricht man hier nur von „freudiger Erregung“, hat man zwar eine schöne idiomatische Wendung gefunden, aber das schrille Bild eines im Geiste vorweggenommenen Schlachtfests verblasst. Schreibt die Übersetzerin Pociao: „die innere Ekstase hinter taxierenden Blicken verborgen“, bleibt die Spannung zwischen entfesseltem Überschwang und Ausdruckslosigkeit erhalten.

Überhaupt Pociao, um nun endlich auf die Preisträgerin des Wettbewerbs zu sprechen zu kommen, deren Siegertext im Feuilleton der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ vom vergangenen Samstag und online im Plus-Angebot dieser Zeitung zu finden ist. Das Literaturübersetzen ist keine exakte Wissenschaft, für ein ausgangssprachliches Problem gibt es selten die eine allein seligmachende Lösung, aber Pociao schöpft aus dem Vollen, und immer wieder gibt es Anlässe zum Jubeln.

Das geht beim ersten Satz los, im Original ein Paukenschlag, dessen Dröhnen ihre Übersetzung wiederherstellt: „Ruhm erfordert Exzesse jeglicher Art.“ Oder wenn sie mit ihrer Übersetzung von „A profound joke it would have been. A lesson in something or other“ demonstriert, wie frei man werden kann, darf, soll und vielleicht muss: „Was für ein Aberwitz! Auch das eine Art Lektion.“ Oder man schaue sich DeLillos einzigen naturlyrischen Satz in dieser Passage an, dessen prosapoetische Qualität nacherschaffen wird, wenn „Wellen von aschgrauem Licht über die Türme branden“. Bei all dem war eigene Kreativität gefragt, all das geht über das Handwerk hinaus, all das ist wahre Kunst des Übersetzens. Und ein Buch fängt an zu klingen, trifft man nur das Zauberwort.

Weitere Themen

Es fehlt der Realitätsbezug Video-Seite öffnen

Filmkritik „Dogman“ : Es fehlt der Realitätsbezug

Der neue Film von Matteo Garrone ist kein schöner Film und spielt in einer Gegend, die wir oft nur aus dem Kino kennen: Auf der Rückseite Süditaliens. - Ob es sich trotzdem lohnt ihn zu sehen verrät Andreas Kilb.

Topmeldungen

Wählt Hessen wie Bayern? : Die Abgründe der anderen

Bei der Wahl in Bayern mussten SPD und CSU herbe Verluste hinnehmen. Aber Bayern sei nicht Hessen, betonen nun die Spitzenkandidaten Bouffier und Schäfer-Gümbel. Doch nicht alle reagieren so.
Google hat die Geschäftsregeln für das mobile Betriebssystem Android in Europa geändert.

In Europa : Google ist nicht mehr überall gratis

Der Internetkonzern verlangt jetzt von Handyherstellern Geld für seine Dienste. Das ist eine Abkehr vom bisherigen Geschäftsmodell. Und könnte eine dramatische Folge haben. Eine Analyse.
Dem Urteil zufolge muss man während der Reise nicht einmal arbeiten, um sich den Reiseweg als Arbeitszeit vergüten lassen zu können.

Bundesarbeitsgerichts-Urteil : Wer reist, der arbeitet

Wer aus beruflichen Gründen reist, kann sich diese Reisezeit wie Arbeitszeit vergüten lassen. Wer allerdings noch Umwege einlegt, muss dafür selbst aufkommen. Das hat das Bundesarbeitsgericht jetzt entschieden.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.