http://www.faz.net/-gr0-7n4qb

Sibylle Lewitscharoff : Keine Halbwesen

Sibylle Lewitscharoff entschuldigt sich: „Ich möchte den Satz sehr gerne zurücknehmen.“ Bild: dpa

„Zweifelhafte Geschöpfe“: Mit ihren Aussagen zur künstlichen Befruchtung sorgte Sibylle Lewitscharoff für Aufsehen. Mittlerweile erhielt sie für ihre Rede von überall her Kritik. Die Autorin selbst hat sich unterdessen entschuldigt.

          Am Donnerstag hat Sibylle Lewitscharoff im Gespräch mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung an ihren umstrittenen Äußerungen zur Reproduktionsmedizin noch festgehalten. An diesem Freitagmorgen erklärte sie gegenüber dem ZDF, es tue ihr leid: „Ich möchte den Satz sehr gerne zurücknehmen.“

          Hubert Spiegel

          Redakteur im Feuilleton.

          Die Büchnerpreisträgerin des Jahres 2013 hatte am vorigen Sonntag im Dresdner Staatsschauspiel in einer Rede Kinder, die durch künstliche Befruchtung auf die Welt gekommen sind, als „Halbwesen“ bezeichnet: „zweifelhafte Geschöpfe, halb Mensch, halb künstliches Weißnichtwas“. Dresdens Chefdramaturg Robert Koall warf daraufhin der Schriftstellerin in einem offenen Brief ein „beängstigendes Menschenbild“ vor und distanzierte sich vom Inhalt der Rede.

          Kritik aus allen Ecken

          Der Suhrkamp Verlag, in dem Lewitscharoffs Bücher seit fünf Jahren erscheinen, ließ am Donnerstag mitteilen, die Haltung, die in der Rede seiner Autorin zum Ausdruck komme, sei nicht mit der des Verlages zu verwechseln. Der deutsche Lesben- und Schwulenverband reagierte schockiert auf die Äußerungen. Jo Lendle, der Verleger des Hanser Verlages, warf der Autorin in einem offenen Brief vor, sie vermische „in diabolischer Weise Dinge, die nichts miteinander zu tun haben“.

          Klaus Staeck, Präsident der Berliner Akademie der Künste, zu deren Mitgliedern die Schriftstellerin gehört, sagte: „Wir weisen den menschenverachtenden Ton und Gestus der Dresdner Rede von Sibylle Lewitscharoff aufs schärfste zurück.“ Für ihr Werk, zu dem unter anderem die Romane „Pong“, „Apostoloff“, „Consummatus“ und „Blumenberg“ gehören, hat die Autorin mehr als ein Dutzend angesehener Literaturpreise erhalten. Die Darmstädter Akademie für Sprache und Dichtung, die Lewitscharoff im vorigen Jahr den Büchnerpreis verlieh, hat sich bislang nicht zu dem Vorfall geäußert.

          Weitere Themen

          Volk ohne Geld

          Haushaltspolitik in Italien : Volk ohne Geld

          Italiens neue Regierung ruft die „Abschaffung der Armut“ aus, macht Front gegen den „Terror der Märkte“ und bereitet die Zerstörung der EU vor. Warum geht sie nicht zuerst gegen das Privatvermögen der eigenen Leute vor?

          Die Fahrgäste sehen alle so missmutig aus

          Tokios Ringbahn : Die Fahrgäste sehen alle so missmutig aus

          3,5 Millionen Menschen benutzen täglich die Ringbahn von Tokio. Für die Autoren eines Themenhefts der Zeitschrift „Japan Forum“ ist sie eine Maschine zur Gewöhnung an die Endlosigkeit des Alltags.

          Soll das ein Witz sein?

          Wortmann-Film „Der Vorname“ : Soll das ein Witz sein?

          Nachnamen sind hier unwichtig, aber die Figuren nicht: In Sönke Wortmanns Filmkomödie „Der Vorname“ streitet man sich um die Frage, ob ein Kind heute noch Adolf heißen darf.

          Topmeldungen

          Luigi Di Maio (Mitte) verkündet am 27. September 2018 vom Balkon des Palazzo Chigi den „Haushalt des Volkes“.

          Haushaltspolitik in Italien : Volk ohne Geld

          Italiens neue Regierung ruft die „Abschaffung der Armut“ aus, macht Front gegen den „Terror der Märkte“ und bereitet die Zerstörung der EU vor. Warum geht sie nicht zuerst gegen das Privatvermögen der eigenen Leute vor?
          Andreas Jung auf dem Weg zur Fraktionssitzung der Union im Deutschen Bundestag.

          Unionspolitiker Andreas Jung : Der Mann, der sich mit Scholz anlegt

          In der Unionsfraktion hat sich der Badener Andreas Jung gegen starke Konkurrenz durchgesetzt – nun muss er die harten Themen Steuern und Haushalt anpacken. Kaum im Amt, stellt er sich gegen Vizekanzler Scholz.

          Mega-Demo zum Brexit : Die Hoffnung stirbt zuletzt

          Während die Austrittsverhandlungen zwischen der EU und Großbritannien immer noch keine sichtbaren Fortschritte bringen, gehen in London über eine halbe Million Menschen auf die Straße. Die Stimmung ist hoffnungsvoll.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.