http://www.faz.net/-gr0-9160q

Folgen der VG-Wort-Reform : Für die Verlage ist jetzt letzter Zahltag

  • -Aktualisiert am

Geld bekommt die VG Wort beispielsweise für die Kopiergeräte- und Bibliotheksnutzung. Bild: Picture-Alliance

Die VG Wort darf nicht wie früher ihre Einnahmen aus Tantiemen pauschal zwischen Autoren und Verlagen verteilen. Viele kleine Verlage müssen Rückzahlungen leisten. Schaffen sie das?

          Im April des vergangenen Jahres sorgte der Bundesgerichtshof in einer Branche, die ohnehin im Wandel begriffen ist, für veränderte Grundbedingungen: Der BGH entschied, dass Verlage nicht mehr pauschal an den Ausschüttungen der Verwertungsgesellschaft Wort (VG Wort) beteiligt werden dürfen. Die Verwertungsgesellschaft zieht Tantiemen für Urheber und für Verlage ein. Dabei geht es um Abgaben der Kopiergeräteindustrie, von Online-Konzernen und Bibliotheken oder für Pressespiegel. Die Einnahmen verteilte die VG Wort bis dato in den unterschiedlichen Sparten – Belletristik, Wissenschaft, Presse – zwischen den Autoren und den Verlagen nach bestimmten prozentualen Schlüsseln. Diese Praxis musste sie ändern und hat das nach entsprechenden Beschlüssen der Mitgliederversammlung und einer Änderung des Verwertungsgesellschaftengesetzes auch getan. Nun gilt das Prinzip, dass Urheber, also die Autoren, und Verlage in der VG Wort vertreten sind und an deren Einnahmen partizipieren können. Den Urhebern aber steht prinzipiell die gesamte Ausschüttung der Tantiemen zu, sie können jedoch Anteile an ihre Verlage abtreten – zu bestimmten Prozentsätzen. Die Autoren erklären dies anonym gegenüber der VG Wort, die den Prozess zwischen Autoren und Verlagen moderiert.

          Die Ausschüttungen der VG Wort für die Jahre 2012 bis 2015 waren, angesichts des schwebenden Rechtsstreits, nur unter Vorbehalt an die Verlage ausgezahlt worden. Verleger mussten damit rechnen, das Geld am Ende des Verfahrens ganz oder zu großen Teilen zurückzahlen zu müssen. Große Buchverlage wussten sich darauf einzustellen, für viele kleine, die auf das Geld der VG Wort angewiesen sind, wurde es zur Existenzfrage. Nun müssen sie zahlen.

          Besonders für kleine Verlage schwierig

          „Bereits vor dem VG-Wort-Desaster haben viele höchst engagierte Verlage in fast selbstausbeuterischer Weise am Rande der Wirtschaftlichkeit operiert“, sagt Peter Kraus vom Cleff, kaufmännischer Geschäftsführer beim Rowohlt Verlag. Wie drastisch die Lage ist, belegen die Zahlen: Die Gesamtsumme, welche die VG Wort von den Verlagen zurückforderte, beläuft sich auf 85,7 Millionen Euro. Rund fünfzig Millionen Euro sind inzwischen schon zurückgeflossen. Es blieb die Summe von 35,8 Millionen Euro, welche Verlage nicht sofort zahlen konnten und von der sie hofften, dass sie sich durch die Verzichtserklärungen von Autoren noch minimiere. Das tat sie, allerdings in überschaubarem Umfang: Autoren verzichteten, wie die VG Wort mitteilt, auf insgesamt 5, 8 Millionen Euro. Bleiben dreißig Millionen Euro, verteilt auf 1800 Verlage, die nun zum 30. August fällig sind.

          Besonders für kleine, unabhängige Verlage gestaltet sich die Lage nach der VG-Wort-Reform schwierig: Zahlreiche Verlage sahen sich gezwungen, für die Tantiemen-Rückzahlung Kredite aufzunehmen – wenn sie denn welche bewilligt bekamen. Manche gaben sogar auf, wie der A1 Verlag aus München, der zum Ende dieses Monats den Betrieb einstellt. Andere wurden kreativ, wie der Ventil Verlag aus Mainz, der erfolgreich ein Crowdfunding startete und dabei mehr als 19.000 Euro einnahm. Eine weitere Möglichkeit, die Notlage zu meistern, war die Bitte an Autoren, die erwähnte Verzichtserklärung für den nach der neuen Rechts- und Gesetzeslage eigentlich ihnen zustehenden VG-Wort-Anteil aus den Jahren 2012 bis 2015 zu unterzeichnen. Das Verfahren zur Verzichtserklärung lief vollends anonym ab, die von den Autoren ausgefüllten Schreiben wurden zentral bei der VG Wort gesammelt. „Bei der VG Wort sind etwa 26.000 Verzichtserklärungen eingegangen“, sagt der VG-Wort-Geschäftsführer Robert Staats im Gespräch mit dieser Zeitung. Die Verzichtsbekundungen wurden bereits bewertet. Ende Juli sind die neu berechneten Rückforderungsschreiben an die Verlage versendet worden. „Hier besteht ein Zahlungsziel von dreißig Tagen“, sagt Staats. Der Stichtag kommt also Mitte dieser Woche.

          Option der Verzichtserklärung

          Peter Kraus vom Cleff vom Rowohlt Verlag berichtet, die durch den Verzicht von Autoren auf ihren Anteil an der Auszahlung zustande gekommene Summe liege im „erwartet niedrigen Bereich“. Jörg Sundermeier, Gründer und Chef des Verbrecher Verlags aus Berlin, erlebte die Solidarität seiner Autoren hingegen als überwältigend: „Wir haben uns schon sehr gefreut, als wir gesehen haben, wie viele unserer Autoren und Autorinnen – es waren weit über fünfzig Prozent – auf ihren Anteil verzichtet haben. Die Ansprüche sind um mehr als fünfzig Prozent gesunken.“

          Weitere Themen

          Xi hat China fest im Griff Video-Seite öffnen

          Parteitag in Peking : Xi hat China fest im Griff

          Beim 19. Parteitag der Kommunistischen Partei in China bestimmen mehr als 2000 Delegierte nach fünf Jahren die Führungsriege um Staats- und Parteichef Xi Jinping neu. Beobachter rechnen damit, dass er seine Vormachtstellung weiter festigen wird.

          Topmeldungen

          Trumps Ex-Sprecher Sean Spicer

          Ex-Trump-Sprecher : Russland-Ermittler verhören Sean Spicer

          Fast einen Tag soll die Befragung gedauert haben: Das Team von Sonderermittler Robert Mueller hat Sean Spicer nach umstrittenen Entscheidungen seines ehemaligen Chefs im Weißen Haus befragt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.