http://www.faz.net/-gr0-9e5q6

Rauswurf der Rowohltverlegerin : Ein rätselhafter Vorgang

Bis letzte Woche Rowohlt-Verlegerin: Barbara Laugwitz Bild: Thorsten Wulff

Kehlmann, Franzen, Hirschhausen, Hustvedt, Auster, Jelinek: Namhafte Rowohlt-Autoren reagieren auf den Rauswurf ihrer Verlegerin Barbara Laugwitz.

          Nach dem Rauswurf der verlegerischen Geschäftsführerin des Rowohlt-Verlags, Barbara Laugwitz, durch den Holtzbrinck-Konzern vor zehn Tagen zeigen sich die Autorinnen und Autoren des Verlags fassungslos über den Umgang der Konzernspitze mit ihrer Verlegerin. Für die Autoren wie auch für die Mitarbeiter kam die Kündigung völlig überraschend. Auch auf Nachfrage erhielten sie keine Angaben über konkrete Gründe, die zur Entlassung der wirtschaftlich erfolgreichen Verlegerin geführt hatten. Laugwitz hat seither eine Kontaktsperre, die es ihr untersagt, mit den Mitarbeitern des Verlags, den Autoren und mit den Medien zu kommunizieren. Auf Nachfrage dieser Zeitung, ob dieser jähe Wechsel der Unternehmenskultur eines hochangesehenen Autorenverlags nicht widerspreche und die Kündigung im Zusammenhang mit einer größeren Umstrukturierung der Holtzbrinck-Buchverlage stehe, antwortete Joerg Pfuhl, CEO der Holtzbrinck-Buchverlage, dass er „derzeit nichts über die Pressemitteilung hinaus kommunizieren“ könne.

          Julia  Encke

          Redakteurin im Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Namhafte Schriftsteller zeigen sich angesichts der Hire-and-Fire-Methoden entsetzt. Vergangene Woche äußerte Daniel Kehlmann in einer öffentlichen Rede seine Kritik am Konzern. Der amerikanische Schriftsteller Jonathan Franzen schrieb in einer E-Mail an dieses Feuilleton: „Barbara ist einfach eine brillante Verlegerin gewesen. Ich kann nur glauben, dass ihr Rauswurf ein schrecklicher Irrtum war.“ Der Unterhaltungskünstler Eckart von Hirschhausen, den Laugwitz entdeckt und zum Rowohlt-Verlag geholt hat, kritisiert in einem Telefongespräch „die Art und Weise der Trennung, die ihrer Leistung und ihrer Person aus meiner Sicht nicht gerecht wird. Sie hat kein Tafelsilber gestohlen. Im Gegenteil: Sie hat für Rowohlt das Tafelsilber zusammengehalten, vermehrt und vergoldet.“

          „Ein persönlicher Schlag“

          Aus Brooklyn meldete sich die Schriftstellerin Siri Hustvedt: „Als ich gehört habe, dass Barbara Laugwitz bei Rowohlt gekündigt wurde, war ich schockiert, und es war für mich auch ein persönlicher Schlag. Von Beginn an habe ich ihre Intelligenz, ihre Belastbarkeit und ihr verlegerisches Gespür bewundert. Es gibt sehr wenige Frauen in den oberen Etagen der Verlagswelt, und ich muss die rätselhafte Entlassung einer Frau beklagen, die so brillant gearbeitet hat.“ Paul Auster schrieb: „Ich habe mehrere Dutzend Verleger weltweit, und sie gehört zu den besten, mit denen ich je gearbeitet habe. Ihr Rausschmiss ergibt für mich keinen Sinn. Was in aller Welt haben sich die Leute bei Rowohlt dabei gedacht?“

          Und dann erreichte uns noch eine Nachricht der Literaturnobelpreisträgerin Elfriede Jelinek: „Jetzt ist schon wieder eine Frau rausgekippt worden wie Abfall. Eigentlich wäre das Saubermachen ja ihre Aufgabe, das macht sie gut, das hat sie geübt. Vielleicht sollte sie sich selbst entsorgen? Das nimmt den Herren die Arbeit ab. Es wäre auch praktisch, man muss sich nicht die Finger schmutzig machen an ihr. Es sind wahrscheinlich dieselben Herren, die laut barmen, dass bei der Mostra in Venedig wieder nur eine einzige Regisseurin eingeladen wurde, nein, nein, das geht gar nicht.“

          „Es müssen mehr Frauen her, und man weiß auch schon, was man mit ihnen macht, wenn sie einmal da sind. Da Sie nun schon einmal da sind, setzen Sie sich hin und arbeiten ein wenig. Machen Sie sich’s nicht zu gemütlich! Lang wird es nicht dauern, denn Sie sind Dreck, und bald sind Sie wieder weg, so wie das Werk der Frau Dreck ist, aber wenigstens keinen macht. Und daran ändert sich nichts. Ich habe lange Kämpfe hinter mir, jetzt bin ich auch müde. Dank an Daniel Kehlmann für die offenen Worte anlässlich seiner Preisverleihung, und noch mehr danke ich Barbara Laugwitz.

          Sie hat mir jetzt noch einmal ein Buch mit Theaterstücken ermöglicht, und sie weiß, dass die Leute Theaterstücke nicht so gern lesen. Sie wollen sie lieber heiß und dampfend serviert bekommen. Ich habe Frau Laugwitz nie kennengelernt, was ich sehr bedaure. Wir teilen alle unser Schicksal, wir teilen es schwesterlich, denn wir sind alle nichts wert, und dann dürfen wir es wieder wegräumen, wenn es zu groß wird.“ Einige Autoren haben Briefe an Stefan von Holtzbrinck geschrieben und warten auf Antwort.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die Rentner von heute bekommen noch ordentlich Rente.

          Aktion „Deutschlands Probleme“ : Die Rente ist ungerecht

          Die Jungen müssen zu viel zahlen, die Alten kriegen zu wenig Geld: Alle ärgern sich über die Rente. Wer hat recht, und wie kann die Altersvorsorge künftig funktionieren?
          Die große Koalition ist ihr Schicksal: Olaf Scholz, Angela Merkel und Horst Seehofer am vergangenen Freitag in Berlin.

          Große Koalition in der Krise : Hysterie ist machbar, Herr Nachbar

          Erst ging es um „Hetzjagden“ in Chemnitz – dann um Hans-Georg Maaßen, die SPD und schließlich um die Regierungskoalition. Ob die Beteiligten, inklusive Journalisten, jetzt schlauer sind?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.