http://www.faz.net/-gr0-892q8

Privatsphäre und Literatur : Ich bin, was ich verberge

  • -Aktualisiert am

Eine gute Stube des Sprachlichen? Das weiß nur derjenige, der den Schlüssel besitzt. Bild: F1online

Freiheit bedeutet, selbst entscheiden zu können, was öffentlich wird und wie und wann. Von diesem Grundrecht sollten nicht nur Schriftsteller, sondern alle Menschen Gebrauch machen.

          Mein erstes Tagebuch war aus Kunstleder und blau, und es hatte ein kleines Schloss. Ich war acht Jahre alt, als ich es geschenkt bekam, ich weiß nicht mehr, von wem. Ich begann, jeden Tag etwas hineinzuschreiben, und wenn ich fertig war, schloss ich ab. Über die Jahre und Jahrzehnte bekam das blaue Tagebuch viele Geschwister, anfangs noch bunt, mit lustigen Aufklebern und Pferdebildern verziert, später in immer gedeckteren Farben, immer mehr in Richtung Notizbuch tendierend.

          Der Schlüssel zu meinem ersten Tagebuch ging irgendwann verloren; verschlossen stand es mehr als drei Jahrzehnte lang in wechselnden Regalen, zuerst in Bonn, dann in Passau, später in Leipzig und schließlich in der Brandenburgischen Provinz.

          Eines Tages nahm ich eine Schere und schnitt den Riemen durch, an dem sich das Schloss befand. Ich fühlte mich schlecht dabei, wie ein Eindringling, obwohl es doch mein eigenes Tagebuch war. Aber das Kind, dem es gehört hatte, schien mich quer über die Jahre hinweg vorwurfsvoll anzusehen. Spitzel! Verräterin! Irgendwie werden wir durch das Vergehen von Zeit nicht älter, wir werden einfach nur immer mehr. Eine wachsende Ansammlung von Kindern, Jugendlichen in verschiedenen Altersstufen, Erwachsenen und irgendwann Greisen, die leicht fremdelnd in einer losen Gruppe beisammenstehen und durchaus Geheimnisse voreinander haben können.

          Erste Gehversuche

          Aber ich wollte sehen, was sich in diesem blauen Büchlein befand. Das erste Geheimnis meines Lebens lüften. Wie sah er aus, der Gründungsakt meiner Persönlichkeit? Erst einmal bestand er aus einer Menge gepresster Pflanzen, kommentarlos eingeklebt mit Tesafilm-Streifen: Löwenzahn, Gänseblümchen, Stücke von Farnen, vor mehr als dreißig Jahren auf Wiesen gepflückt, an die ich mich nicht mehr erinnere.

          Dann die ersten Einträge:

          26. 7. 1982 Heute hat es wieder geregnet. Nach dem Frühstück sind wir in einen Laden gegangen und haben uns Hefte gekauft. (Ich Donald Duck und Agnes eine Zeitschrift.) Agnes hat sich noch Süßigkeiten gekauft. Die haben wir beim Fehrnsehgucken aufgegessen. Am Abend habe ich mein Donald Duck Heftchen gelesen, dann bin ich eingeschlafen.

          27. 7. 1982 Heute hat es wieder geregnet. Nach dem Frühstück haben wir gelesen. Nach dem Mittagessen bin ich mit Senta auf den Markt gegangen. (Nach Baliengen.) Zuerst hat Senta in Balingen eingekauft. Dann hat sie für Agnes und mich was gekauft. Nach dem Abendessen haben wir noch Radio gehört und Senta hat gesagt: „Ich fahre morgen zu Karola.“

          28. 7. 1982 Es regnet heute wieder. Als wir mit Frühstück fertig waren mußten wir Zweige zusammen kehren. Das hat 2 Stunden gedauert. Nach dem Mittagessen haben wir gemalt. Dann um 14.00 Uhr ist Senta zum Bahnhof gefahren. (Mit dem Bus.) Sie wollte bis Sonntag bei Karola bleiben. Wir habe nnoch Fernseh gekuckt bis zum Abend. Nach dem Essen durften wir aufbleiben bis Senta aus München angerufen hat.

          Amouröse Berichterstattung

          Mein Vorsatz, jeden Tag etwas zu schreiben, reichte bis zum 5. August 1982, währte insgesamt also elf Tage. Die restlichen Seiten des Tagebuchs sind leer.

          Weitere Themen

          „Wir können Trump nicht vertrauen“ Video-Seite öffnen

          „Dreamer“ in Amerika : „Wir können Trump nicht vertrauen“

          In New York haben zahlreiche Menschen für den Verbleib der sogenannten Dreamer protestiert, hunderttausende illegal in Amerika eingereiste junge Menschen. Obwohl Präsident Donald Trump an einer Vereinbarung mit den Demokraten arbeitet, die diese Menschen vor der Abschiebung schützen soll, sind viele Aktivisten skeptisch.

          Briefwahl wird immer beliebter Video-Seite öffnen

          Stimme im Umschlag : Briefwahl wird immer beliebter

          Immer mehr Menschen entscheiden sich in Deutschland bei der Bundestagswahl per Brief abzustimmen. In Berlin hatte etwa jeder vierte Stimmberechtigte sechs Tage vor dem Urnengang Briefwahlunterlagen angefordert.

          Topmeldungen

          Trumps UN-Rede : Feurige Worte und tödliche Missverständnisse

          Donald Trump hebt die Bedeutung „souveräner Nationalstaaten“ hervor und teilt gegen Nordkorea aus. UN-Generalsekretär Guterres mahnt zur Einigkeit – mit einem Seitenhieb gegen den amerikanischen Präsidenten.

          Schwache Zahlen : Die unsichere Ernte der Grünen

          Vor vier Jahren lehnten die Grünen eine Koalition mit der Union ab. Nun würden sie gerne, doch es sieht schlecht aus. Die aktuellen Prognosen sprechen gegen Jamaika.
          Mathias Döpfner beim Zeitungskongress in Stuttgart.

          Verleger gegen ARD : Was Döpfner wirklich gesagt hat

          Der Verleger-Präsident Mathias Döpfner hält eine feurige Rede und teilt gegen die Medienpolitik, ARD und ZDF aus. Die ARD-Chefin Wille reagiert wie zu erwarten mit einem Beißreflex. Und produziert „Fake News“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.