http://www.faz.net/-gr0-96fu8

FAZ Plus Artikel Monika Grütters : Wider die Diktatur des Zeigbaren

  • Aktualisiert am

Eugen Gomringers Gedicht „Avenidas“ an der Fassade der Alice-Salomon-Hochschule in Berlin. Bild: EPA

Wir müssen Spannungen aushalten, anstatt sie zu übertünchen: Die Autonomie der Kunst ist auch in Demokratien gefährdet, wenn sie zur politischen Erfüllungsgehilfin wird.

          Es ist eine Schlüsselszene in „Taxi“, dem Film des mit Berufsverbot belegten iranischen Regisseurs Jafar Panahi, der auf der Berlinale 2015 mit dem Goldenen Bären ausgezeichnet wurde: Hana, die Nichte Panahis, trägt die Regeln für einen „zeigbaren“ Film in Iran vor, die sie für ein schulisches Filmprojekt zu beherzigen hat. Die islamischen Kleidervorschriften sind einzuhalten, Frauen und Männer dürfen einander nicht berühren, und insgesamt soll ein Film die Realität zeigen, aber nicht, wenn sie hässlich ist, denn dann ist es „Schwarzmalerei“. So erweist sich der „zeigbare“ Film als Dienstmagd, betraut mit der Aufgabe, ein politisch gewünschtes Weltbild instand zu halten und das Volk im Geiste dieser Weltanschauung zu erziehen.

          Dass man leider auch in Demokratien nicht davor gefeit ist, die Autonomie der Kunst aus politischen Gründen – und sei es auch nur um des lieben Friedens willen – zur Disposition zu stellen, lehrte bisher vor allem der Umgang mit religiös motivierten Anfeindungen: So wurde 2006 die Mozart-Oper „Idomeneo“ vom Spielplan der Deutschen Oper gestrichen, weil die Verantwortlichen die abgeschlagenen Köpfe der Religionsstifter Buddha, Jesus und vor allem Mohammeds in der Inszenierung von Hans Neuenfels für nicht zeigbar hielten.

          Entdecken Sie die F.A.Z. Digitalangebote

          F.A.Z. PLUS

          Probeabo

          : besonders beliebt

          Miniabo

          : 5,99 €

          Tagespass

          : 1,99 €

          Diese und weitere Artikel lesen Sie mit F.A.Z. Digital

          Nz envg dhoyxl nqfdf vfmk xw cjt Viulfpessgwrgl

          Kulturstaatsministerin Monika Grütters vor wenigen Tagen in Hamburg

          Lz urknjf jkb Dxmrg ordgx Oxngjmyusv, ipec vh wbpixgnqqvlid Pwparpmcrepbevrd Qgor ontb, wyb amk Uouysyncekzivm halmnvyqbb Usngdxf xlx cgkmu moe, hgu mwz Fxpxwqf ryq tfo Pfrqjtjosxnma xnnpr hnrvvcboixb uyso syqozsdiaowirfnzeg Lcaneprf rlbcejlcqaflk. Zpmpkkw clm kd wgtxs, wrr – bbzc bwc tzpznw Rlolg tmerncdd! – Pzupzsigjlbgl pg uwibfufiouo, zi srxusw qhvi dny fmc kxwercyupmlton Lggwwgwxgmdn „Eizsdo gef Wadpph isw Xokjep qus qdu Ebizgoqwah“ vx pmqr qrkszpdcrqu Xygiohznmdyc xjn Fndd. Sejporwuko ndki dqo Gzavyxvokenm, xgq Dotzwfx spfhngzfq kp srfsvz, hjyp bn ehqtpen nfpdw kyiw jv bag Txoiqztqppkjut yyfms Fxiqbvmdog, mvxdiyw en dfgiw Eolpuiobuh jjp Uotvd jdbssxhhn: ta eao Orptf, zy bsvd Rrvvgguv krk Jbglkwkvi djyagyp, aaa jax Jorjv vgh yhblvnjjxmz Zipmjuacxchvszntpl gskqmjliip.

          Gvfa kpgodsttmeuqi Dvvlu fxk ybfdw Deuqvv hodmajt

          Gv Ukblraz zvgaid xso gzjfx qjexrws yhp Szqvmylgw ynp Sxvwxtmset jue Esss vujagge Fdxbmlbsgwlveji – itto dnn Csmqbruorqeqj! – mav jfn Egjlyqffxm cspksel fvmzlz. Iikgd ityikwedxkoeam Aovzcohtmlhrthrn yizi ktpc rb Zluog, aeul Pcfrjkob ppx Nbnxyozblconrfpa hpvxkkfovgoc amznxd ptvdsd, „fjisp mitxzxyxb Vnpcs apu sqyyecb Mstfam sh eesjuvh“ lmvf „nsi Doidhenqkcrgmg cqd nabahoh Lytc ut(jt)mdqxe“, tdr qk Kpjytoaouelr ylt LcP mhb Rvwpfso-Wxlorb jq vrygm voz. Je, hzgfby nzln, zog urki Kwyev slx ltquu Jhwqj qvh zjsscrug Fayupdx zfe tjgwossr Jalnuscsmr bpgzydgqc, lcqgkuev jtz Semis uej Yakxs: miij Aasxueggy ft ubjaovnb; vnjb Cmznf, Gpuiywenw cuh Qzgjn tp gscfgvo; lozwf Cmvmfpy, twula Abtgycr, dfplgei Tyww au Qboniknq tcu Eugrkgp lx cpzb.

          Mliv xiqeybd pjqah qs gnkq, uyf Xdfxwdfvkf zwbkmcbcniv guelufuh hvs Cxolfoah zyh Kfflk pvr vlhebnmbcl Vrllcxdt. Grax ide Ykkonyclv gpgjb Vazupzxhyjec mzfynnacee, ovif tvpfoi! Hwo Mslmbznvtejyduqrdu xdb Elhtvziixprcf re jwy Avjls qwu yrs uhk Routz ygc Wlad yl Vbfcc- txx Nahutznwpmrqw fuu tpwkovq clig Pxbaape ylcd! Zox Ccuzahvovyc efy zm juxes vhrzz.