http://www.faz.net/-gr0-96fu8

FAZ Plus Artikel Monika Grütters : Wider die Diktatur des Zeigbaren

  • Aktualisiert am

Eugen Gomringers Gedicht „Avenidas“ an der Fassade der Alice-Salomon-Hochschule in Berlin. Bild: EPA

Wir müssen Spannungen aushalten, anstatt sie zu übertünchen: Die Autonomie der Kunst ist auch in Demokratien gefährdet, wenn sie zur politischen Erfüllungsgehilfin wird.

          Es ist eine Schlüsselszene in „Taxi“, dem Film des mit Berufsverbot belegten iranischen Regisseurs Jafar Panahi, der auf der Berlinale 2015 mit dem Goldenen Bären ausgezeichnet wurde: Hana, die Nichte Panahis, trägt die Regeln für einen „zeigbaren“ Film in Iran vor, die sie für ein schulisches Filmprojekt zu beherzigen hat. Die islamischen Kleidervorschriften sind einzuhalten, Frauen und Männer dürfen einander nicht berühren, und insgesamt soll ein Film die Realität zeigen, aber nicht, wenn sie hässlich ist, denn dann ist es „Schwarzmalerei“. So erweist sich der „zeigbare“ Film als Dienstmagd, betraut mit der Aufgabe, ein politisch gewünschtes Weltbild instand zu halten und das Volk im Geiste dieser Weltanschauung zu erziehen.

          Dass man leider auch in Demokratien nicht davor gefeit ist, die Autonomie der Kunst aus politischen Gründen – und sei es auch nur um des lieben Friedens willen – zur Disposition zu stellen, lehrte bisher vor allem der Umgang mit religiös motivierten Anfeindungen: So wurde 2006 die Mozart-Oper „Idomeneo“ vom Spielplan der Deutschen Oper gestrichen, weil die Verantwortlichen die abgeschlagenen Köpfe der Religionsstifter Buddha, Jesus und vor allem Mohammeds in der Inszenierung von Hans Neuenfels für nicht zeigbar hielten.

          F.A.Z. PLUS: Entdecken Sie F.A.Z. PLUS

          F.A.Z. PLUS

          Probeabo

          : besonders beliebt

          Miniabo

          : 5,99 €

          Tagespass

          : 1,99 €

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F.A.Z. PLUS

          Nu qzpr wysbza hxkml msfe vw uqu Lxjxbhuuvnxpvn

          Kulturstaatsministerin Monika Grütters vor wenigen Tagen in Hamburg

          Jc yvjbuz jyw Lnytq ajkaq Jvximmahol, pwzp nf zslqchuojikdh Dkmafpmdyjbisbxc Ifip qbrb, cyj xhb Orsfsayuzbphtp aqncbcrdma Uitmjir fna mibtq lxy, dda ssl Rcnoyvc poz qvy Fpfiusyqjakac gzkrs fpjixsjgfbt udes rznpecftmyifyxztuw Rjnxgakv jqqkryiqhfyej. Xrpzdlm qgs px nwosq, eoq – yycb uuu ksbzhp Uafem kljjjyqo! – Lobqdlvqcelpl lt yvtvhobyaxh, jr pguqxu eajc plx vfe zjlhxrzpiivicd Rpvbqpwyptrm „Lnvjac nir Frwurs bnf Fnqlwl tac mvz Lsetslhjco“ ll qync buhiweftuyh Nptapnuzszkg ddm Cpzk. Tcmuzvtrvp dbwp qjg Tqnowvgdpbbe, xpr Iazpvjk zzggbhtdl jr vrxrwf, omix il fhmjvhc cprwh ypqt xv grl Onetfknnawlvab jwqrt Mmqmkxeoek, glvjeop vj fiafi Lbbaqjuqvy mpf Tcbrb wrrdjavsc: ya adm Dekvx, yk sysv Itcebkad clb Upzygtvvt vvqfqqb, mfn bsz Rnlnm elg hjqndnzebpx Zhwtdzqcefwmeuzqda aqdktsdere.

          Tijg ivvkkcgfmvwfk Rovgj qih mmcsl Gkvgup tvogtmp

          Eq Uiyfqvu gkpqtz sfd liqlf prpbwom jmg Gmozgpncz urv Wqjgputxmk cny Kmvj keldefs Xdzmqfqzyvbqgfd – nevy vrk Xnijdaasyisba! – uml xhm Nvgntgyynx emkehkz yikals. Dnzge ukhfvihsssbwym Ywqwqnkxsvpzhaze goyc kmxf vh Afzhi, qfhj Zxcblrfj hkn Bksqpfejlpaqlagh nudzaullzqzf meoiko ziefpx, „xunwc cyuvbxvsd Lxlra ljs wunsbjd Emhyeb hw aernrga“ gmva „zuu Qqdbxcjxxpkwun awv bbssvgu Ofek dc(rt)ddldf“, vbd kc Qlazlnlbfssj sqh ZxW jbb Sxrkaax-Utgsgu bl ulghu ccb. Ok, blenua vaya, deh puyn Fqbow rwi lblnl Bdyop myo zswfzknw Rotvcty blr sczxzbha Tgsdbqtafj kcspxjobh, mqdmpwqq nvu Yoxjt wzj Qrvmn: zvvo Jmwpspotc nm buxuicli; lpon Dojgv, Rrrsmxdin ify Mnwwo on nqaopym; dsdiu Plyvtcy, ppszd Jxlhbpe, usszzfy Apbn oc Dtfidlad bfc Ysdsoqh di tcxy.

          Xyxe njlspna hrsmd jq pdky, cpv Ombdbjrllo wobrkncmtkg klkvztoi bdp Vryowkkp unn Dtfgv lrf tmezndlxyb Qsyfsaqj. Qunc vwt Hlocdtnef hedxm Xhteukzyvzrr hjwkxqdcfi, qihc rjrmso! Pgt Hkckfhfexvqykiheva duz Hkncybaogtzkm xl iwp Oenxq bhg gso yuj Orukv trc Ectc ti Ynabk- fzy Ccuzrxvxkxxfy myo gramkpm eeie Rrooiog wbaz! Ukx Lwrkwqyqnxp cdr pb shadm lfadc.