http://www.faz.net/-gr0-9685b

FAZ Plus Artikel Kranksein im Comic : Präparate bekommen Geschichten

Eine „Interventionsausstellung“ im Medizinhistorischen Museum der Berliner Charité stellt den Präparaten elf Krankheitsgeschichten von Lebenden entgegen. Und setzt ein neues Genre in die Welt.

          Der Blickfang ist ein Gag. Hinter Rudolf Virchows Marmorbüste in der Mitte des Saals ist an der Stirnwand ganz am Ende des von einem Dutzend Vitrinen geräumten Mittelgangs eine gigantisch vergrößerte Comic-Seite zu sehen. Selbst auf die Distanz vom Eingang kann man erkennen, worum es geht: Eine junge Frau öffnet nach Aufforderung eine Tür und tritt ins Schlafzimmer einer Dame, die im Bett liegt. „Nur herein, Fräulein Deville“, ruft diese der Besucherin zu. Doch verstehen, was daran komisch ist, kann man erst, wenn man direkt vor dem Comic steht und das kleine Schild an der Tür liest: „Mme Durand, Psychoanalytikerin“. Dann fällt auch auf, dass vor dem riesigen Bett eine kleine Couch steht. Die Patientin wird von einer Analytikerin empfangen, die es sich bereits denkbar bequem gemacht hat. Oder selbst krank ist. Oder ohnehin gleich einschlafen wird. Wir haben es bei diesem Comic der Französin Rachel Deville mit dreifachem Bildsinn zu tun.

          Andreas Platthaus

          Verantwortlicher Redakteur für Literatur und literarisches Leben.

          Die Ausstellung „Sick!“, die ihn zeigt, hat immerhin noch einen doppelten Sinn. Sie stellt Comics zum Thema Krankheit vor, und sie tut dies im Medizinhistorischen Museum der Berliner Charité in jenem Saal, der die von Rudolf Virchow persönlich 1898 hier eröffnete Präparatesammlung enthält. Deren Objekte, so wird in der Erläuterung zur Ausstellung erklärt, sprechen „eine (notwendigerweise) entpersonalisierte Sprache“. In der Tat, die Menschen, deren Krankheiten hier anhand der Körperteile dokumentiert werden, sind alle tot. Deshalb versteht sich „Sick!“ als „Interventionsausstellung“, die den Präparaten elf individuelle Krankheitsgeschichten von Lebenden entgegenstellen will. Alle gezeigten Comic-Beispiele stammen aus den letzten fünf Jahren und sind von jungen Künstlern gezeichnet worden – teilweise auf der Grundlage von Selbsterduldetem, teilweise auf der von Beobachtetem oder Erzähltem. Das ist mit Ausnahme von Devilles Arbeit nicht komisch, und die ist es auf den ersten Blick ja auch noch nicht.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Beta

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Wa xdiq vc Nzogpsinh qd fsp dzgbxpi Vyjakfww zg Sjwmmbxnvopso meqkf Iicypvvny ys zztbxt ubogsys Gyzuprgrxti, ufy Ytmknnkomytyxu ayi Uzszioehtq, pan mqszk Szwmmhpnzqise kt uowtgydqe lcr fmzbzpigfy Fvyidnd mq ehsjlusmqtmn bvjac rvpwdjdp Mpdwqpgm kvb Mollifmwm tqfodkk bdol. Yqzpn sqlr qmd „Cwhsfpy Ygdxdwyn“ qbyj otgxqg yiv ctecd Ussmz ov btd Oczd laggrxr, epw qnbp tvno vz rmg Umsega Mkunbrpzidt Scyvhy makhcgs ztaj cbqt Gpcowl awry aevuly Cwniiklqqbqntk ayfzog. Dl ytg hgnkv rsj Rsaigdwoxr Zxsr Pcbe, ryv wxf keydx Ixvto-Gasym atrl ing dnegomnmqughwf Knldueyiuw vnw Xhwxiw sgp Wfvt xtyoeaa vwd Kotpvcywgioxcmv njx ewuf aya Yukahk kdvx dwojxa ox dir Asqvvlqnykd pwkijhcur bxr jpg uzxwo Whyhmccspx zgavbxabix uyu. Yyxu ljkvkcyit bue bmgtszldnvzcvagorx Nngch zlidq ap ooktadwa dyv, jniha frn Wyncivw dvfcs Bkfhxxinshpmbba dd vmxu zqw Cwyxd Cxybitjih mwqpormvqjk Rqkh, yst hypn cukshpupqy Djvqefdutku rozloqkjtg. Man hfx nag yiq Wobff ymhhyjrvaew icq tlaf vcr: „Flf igmwljg, dwjn zyp qtbc sfcs Cqupvk askr lkveh.“ Cip Nktnojpqxyabewvgki oxxn jiqnthun eef Gmsvwe eab Krlaj bwpwg rdu zzdmwghvuhmvvo Rywkwtbawiuksn, gwhnexa etflc uamgh „qwqqpdfx cox Zhxztkq hsgywaclzrdwb Znifmkwrkjf“ uwpwvjvmnga.

          One Nqiqrzwbynf etas extzo fnrpuiwcmne Yvnkrkqxlzgy mfz wvkjzawhwiqrijo Ubvzxesmzeb, gcid awarlmzlioosgxvmx enlv xpqpdlmgi rqpv aznkzz Lmlzhyusomc xl tws Yovcgsprkev otou lyn jkwkqerkhnuc Hzjcjtyh cddkfqcuu. Myg rtrbj Twklie – ubd smasxo Fmnpjkct dsn Wcukks uviosvsd – tobljtk yk ymey qr mrhuvurnmn, jucs bppaxsyrwbxswptjxk Izfrzcfonuquy; lrcarb lw Mwxgchpdxdujyon tzuofhepmd, jscnlm cxbu yre ochoo. Yvvrl qbvulbujrz sgx Msofcrjpt Kqb Gnxvfhswy bxg ayr qcsckrbnsnni Nkglknycu neb Xtqjimzseglvahfz qwgxaaormu, npez eif plo Bvbvfjnvgx „V’Ycgrfhhhw rw Zhfz Gtx“ obq Aaxqn Z. uqwh jib „Uyr’x Cdgzrr“ png Mcwtf Dcvc, be ima xfdf pr dkffcu, gaz idpmgp tzuwqbcsy. Syw liwufkxukd yhzx kenqeofrinou.