http://www.faz.net/-gr0-8used

Machtspiele in Frankreich : Nicht abschotten!

  • -Aktualisiert am

Karikaturen französischer Politiker beim Karneval in Nizza Bild: AFP

Nie waren die Grundlagen der Demokratie so angegriffen, nie hat sich unsere Gesellschaft so verwundbar gefühlt: Frankreich muss sich auf eine schwierige Zukunft einstellen. Ein Gastbeitrag.

          Im politischen Leben geht es in Frankreich zu wie in einem Reptiliengehege. Gerät man hinein, kann man nicht sicher sein, heil wieder herauszukommen. Ohne Gegengift stirbt man schnell. Zwei Monate vor den Präsidentschaftswahlen ist das Land instabil und voller Gewalt, und man weiß nicht, wer glorreich aus einer Konfrontation hervorgehen soll, in der alle Protagonisten „Die Kunst des Krieges“ gelesen zu haben scheinen. Kein Tag vergeht, ohne dass eine schmutzige Enthüllung oder persönliche Attacke die politische Landschaft erschüttert, die durch den chaotischen internationalen Kontext ohnehin im Dunkeln liegt. Fassungslos stehen wir vor dem trostlosen Schauspiel unserer am Boden liegenden Demokratien.

          Die französische Schriftstellerin Karine Tuil
          Die französische Schriftstellerin Karine Tuil : Bild: Ullstein/F. Mantovani

          Der Brexit, das unwürdige Desaster in Syrien - das auch unser Desaster ist - und der unerwartete Sieg Donald Trumps haben Ängste erzeugt und die Konflikte dieses Landes, das durch die Terroranschläge erschüttert wurde, wiederaufleben lassen. Doch mit den Ereignissen der letzten Tage könnte sich in Frankreich noch eine ganz andere Wendung ankündigen, die uns vor einigen Monaten noch unmöglich erschien: die Versuchung der Abschottung. Nur wem sollte sie etwas nützen?

          Eine furchteinfößende Hypothese

          Seitdem die Umfragewerte des konservativen Präsidentschaftskandidaten, François Fillon, der nach den Vorwahlen kurz als Favorit galt, wegen seiner Finanzaffäre tief gefallen sind und er aus dem eigenen Lager angegriffen wird, erscheint ein Wahlsieg der Kandidatin des Front National, Marine Le Pen, wie eine glaubwürdige - und furchteinflößende - Hypothese. Nie waren die Grundlagen der Demokratie so angegriffen, nie hat sich unsere Gesellschaft so verwundbar gefühlt: die Unabhängigkeit der Presse ist in Gefahr, Verschwörungstheorien haben Konjunktur, die intellektuellen Debatten verarmen, die Wirtschaft ist in der Krise - Frankreich muss sich auf eine schwierige Zukunft einstellen.

          Dieser Artikel ist aus der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung
          Dieser Artikel ist aus der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung

          Wenn Sie mehr davon lesen wollen, testen Sie die F.A.S. doch einfach als digitale Zeitung. Wie es geht, erfahren Sie hier ...

          Mehr erfahren

          Als Michel Houellebecq in „Unterwerfung“ mit dem imaginierten Sieg einer islamischen Partei in Frankreich Unruhe stiftete, warf die utopistische Linke ihm vor, den Propheten spielen zu wollen. Der überraschende Aufstieg von Benoît Hamon, dem Präsidentschaftskandidaten der Sozialisten, dessen Kritiker ihm vorwerfen, dem radikalen Islam zu sehr entgegenzukommen, lässt jetzt allerdings die Angst jener Wähler aufleben, die sich in dem Modell, das man ihnen nach dem Aus des Präsidenten François Hollande anbieten will, nicht wiederfinden.

          Macron, der „französische Kennedy“

          In dieser Situation kann sich Emmanuel Macron als moderner Kandidat profilieren - als „ ein französischer Kennedy“, wie seine Anhänger ihn sogar nennen, dessen Stärke im unerschütterlichen Vertrauen liegt, bei den Präsidentschaftswahlen tatsächlich eine Chance zu haben, und in seiner untypischen Laufbahn, in der sich zwei Sphären überschneiden. Emmanuel Macron, der sich in der Welt der Wirtschaft genauso wohl fühlt wie in der Welt der Intellektuellen und der Medien, hat einen Sinn für die richtige Gelegenheit. Den ambitionierten Mann, der in der Provinz geboren wurde, von seiner Französischlehrerin, einer zwanzig Jahre älteren Frau, verführt wurde und der nun die französische Hauptstadt erobert hat, umgibt eine romanhafte Aura. Wenn er politische Reden hält, zitiert er Georges Bernanos und René Char und erscheint selbst wie eine Figur aus einem Werk von Balzac oder Stendhal.

          Aber reichen Intellektualität, Tatkraft und ein nicht zu verleugnendes Charisma heute aus, um ein blutleeres Land zu führen? Seit Tagen beschäftigen Finanzaffären und private Anfeindungen einen Großteil der Medien. Doch jenseits der Hauptstadt, in den Enklaven, die die Politik vergessen hat, treibt die Wut die Menschen um und lässt neue soziale Kriege befürchten. In einer Situation der Verunsicherung, in der die Franzosen konkrete politische Lösungen erwarten, antworten Politiker mit bloßen Machtspielen. Wann werden sie sich endlich des dunklen Ausgangs bewusst, der sich jetzt abzeichnet? Denn darum geht es bei den kommenden Wahlen: um unsere Fähigkeit, mit Offenheit auf die Abschottung zu reagieren, mit Modernität auf die Nostalgie, mit Hoffnung auf die Angst.

          Wenn das politische Leben ein Roman ist, dann hat der Roman dieses Landes jeden politischen Anspruch verloren. Narzisstisch und egoistisch ist aus ihm bestenfalls eine kleine Erzählung geworden, die nicht viel will und bei der man, wenn man sie liest, traurig wird.

          Aus dem Französischen von Julia Encke.

          Die Schriftstellerin Karine Tuil lebt in Paris. Am 10. März erscheint ihr neuer Roman „Zeit der Ruhelosen“ im Ullstein-Verlag (512 Seiten, 24 Euro)

          Quelle: F.A.S.

          Weitere Themen

          Erdogan legt im Streit mit Amerika nach Video-Seite öffnen

          „Keine Demokratie“ : Erdogan legt im Streit mit Amerika nach

          Recep Tayyip Erdogan hat bei einer Rede in Istanbul gesagt, dass Amerika keine Demokratie sein könne. In den Vereinigten Staaten werden derweil Sicherheitskräfte Erdogans verklagt, weil sie bei einem Amerika-Besuch des türkischen Präsidenten gewalttätig gegenüber Demonstranten geworden sein sollen.

          Die neue Kluft zwischen Briten und Franzosen Video-Seite öffnen

          Brexit : Die neue Kluft zwischen Briten und Franzosen

          Der Südwesten Frankreichs ist für viele Briten Wahlheimat. Seit den 1960er Jahren zieht es sie vor allem in die Dordogne. Doch seit dem Brexit müssen sie sich als Nicht-EU-Bürger auf Einschränkungen einstellen.

          Topmeldungen

          Brexit-Verhandlungen : Ohne Qualen geht es nicht

          Theresa May flehte diese Woche in Berlin, Paris und Brüssel um Hilfe bei den Brexit-Verhandlungen. Die Europäer blieben hart. Aber sie gaben sich Mühe, nett zu sein.
          Erst mal shoppen in der Stadt, dann zu Hause noch bei Zalando bestellen.

          Geld in der Partnerschaft : Hilfe, meine Frau wirft das Geld raus!

          In Gelddingen zeigt sich oft die Wahrheit über eine Beziehung, sagen Paartherapeuten. Aber wer wird denn gleich an Scheidung denken, wenn die Ehepartnerin über die Verhältnisse lebt?
          Für mehr Recht und Ordnung im eigenen Land: Macron will härter gegen kriminelle Ausländer vorgehen.

          Macrons Abschiebekurs : Mit harter Hand

          Der brutale Mord an zwei jungen Frauen durch einen illegalen Einwanderer erschüttert Frankreich. Nun plant Präsident Macron konsequenter bei der Abschiebung krimineller Ausländer durchgreifen. Doch die Umsetzung gestaltet sich schwerer als gedacht.

          SPD : Der wahre Sieger der Bundestagswahl

          So ein bisschen freuen sich die Sozialdemokraten über das katastrophale Ergebnis der Bundestagswahl. Endlich sind sie die Union los. In der Opposition soll alles besser werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.