http://www.faz.net/-gr0-7q2i7

Friedenspreis für Jaron Lanier : Der Technologe als Künstler und Humanist

Jaron Lanier Bild: picture alliance / Karsten Lemm

Er ist einer der entscheidenden Wegbereiter digitaler Entwicklung - und zugleich einer der scharfsinnigsten Kritiker der Machtakkumulation von Geheimdienst und Industrie: Jaron Lanier erhält den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels.

          Das ist eine Sensation: Zum ersten Mal erhält ein Repräsentant des digitalen Zeitalters den Friedenspreis des deutschen Buchhandels. Der Informatiker und Schriftsteller Jaron Lanier ist nicht nur einer der Geburtshelfer des Internet. Er ist in den letzten Jahren zugleich einer der scharfsinnigsten Kritiker der Machtakkumulation von Geheimdienst und Industrie geworden. In den Debatten dieser Zeitung zur Überwachungsökonomie des digitalen Zeitalters spielt er als Autor seit Jahren eine wichtige und wirkungsvolle Rolle. Als politisches Signal steht diese Preisvergabe all jenen Friedenspreisträgern nicht nach, die in Zeiten großer gesellschaftlicher Umbrüche ausgezeichnet wurden.

          Jordan Mejias

          Feuilletonkorrespondent in New York.

          Lanier hat als einer der Ersten überhaupt auf den zutiefst ambivalenten, für Missbrauch anfälligen Charakter hingewiesen, der die schöne neue Welt auszeichnet. Was in Deutschland von interessierter Seite Kulturpessimismus genannt wird, ist nichts anderes als der optimistische Glaube an die Selbstermächtigung des Menschen: Was muss die Gesellschaft, was muss die Politik tun, damit wir unsere Autonomie behalten? Dass dieser Missbrauch über bloßen Datenschutz und auch über Fragen von Konzern-Monopolen weit hinausgeht und, wenn es schlecht läuft und die Politik nichts tut, das Menschenbild verändern wird, ahnte Lanier ebenfalls schon früher als viele andere.

          Mehr als ein Internetpionier

          Ihn lediglich als Internetpionier abzubuchen könnte einen ganz schön in die Irre führen. Dabei ist Jaron Lanier in der Tat ein Internetpionier, sogar einer der entscheidenden Wegbereiter all der digitalen Entwicklungen, Umwälzungen und Durchbrüche, ohne die wir uns heute nicht mehr im Leben zurechtfänden. Aber was hatte dann dieser kompakt gebaute Mann mit den Dreadlocks, die ihm bis zur Hüfte hinabwallen, auf dem Konzertpodium der New Yorker Society for Ethical Culture zu suchen?

          Es ist schon ein paar Jahre her, dass ich ihn dort plötzlich entdeckte, mitten in einer bunten Schar von Musikern, die an elektronischen Instrumenten eines der Schlüsselwerke der Minimal Music, Terry Rileys „In C“, eine Stunde lang anschwellen und abebben, aufblühen und verwelken, hochfahren und niedersausen ließen. Lanier, ein Instrumentalist, auf Tasten ebenso bewandert wie an Mundstücken? Ja, das ist er, doch auch das wäre nur die halbe musikalische Wahrheit, denn er ist zudem Komponist von Stücken in kleiner und großer Besetzung, von Symphonien, Konzerten, Ballett- und Filmmusiken. Auf der Bühne gestanden hat er mit so unterschiedlichen Stars des Musikbetriebs wie Yoko Ono, Ornette Coleman, Philip Glass und Sean Lennon.

          Ein Lebenslauf voller Wagnisse

          Lange bevor Ground Zero den Ort bezeichnen sollte, wo die beiden Türme des World Trade Center standen, hatte ich ihn erstmals in seinem Loft in Downtown Manhattan besucht, einem prall gefüllten Depot exotischer Streich- und Blasinstrumente. Er saß in dem Raum mit einem massiven Apparat vor den Augen, einer Art Riesenbrille, die ihm, wenn ich mich recht erinnere, als Werkzeug für seine Videoexperimente diente. Lanier galt bereits damals als Popularisierer, wenn nicht Erfinder des Begriffs „Virtuelle Realität“, und mit der Firma VPL Research, die er in den achtziger Jahren mitbegründet hatte, unternahm er Versuche, die zu den ersten Netzwerken mit virtuellen Welten führten, bevölkert von den Avataren der User.

          Weitere Themen

          Du musst nicht lügen Video-Seite öffnen

          Facebook : Du musst nicht lügen

          Eigentlich sehen die Regeln von Facebook vor, dass ein Nutzer mindestens dreizehn Jahre alt sein muss. Jetzt präsentiert das Unternehmen eine Spezialversion seines Messengers für Kinder.

          Spuren des Schmerzes

          Nachleben der Sklaverei : Spuren des Schmerzes

          Über „Das Nachleben der Sklaverei und die Lücken der Archive“ hatte es der Mobilen Akademie Berlin und dem Humboldtforum gehen sollen. Zwei Amerikanerinnen mussten erleben, dass es den Veranstaltern eher um sich selbst ging.

          Topmeldungen

          Koalitionspoker : Zweifel am guten Willen

          Vor dem Gespräch mit der SPD an diesem Mittwoch gibt sich die CDU ungewohnt mild, die CSU hingegen eher scharf. Besonders in Bayern freuen sich nicht alle auf die vierte große Koalition.

          Vergewaltigung als Kriegswaffe : Das Ende der Ignoranz

          Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg und Angelina Jolie wollen Frauen vor sexueller Gewalt im Krieg schützen. Ihre Initiative stellt der Nato nachträglich ein Armutszeugnis aus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.