http://www.faz.net/-gr0-93lyz

Islamismus und Kalifat : Gesucht wird Gottes Statthalter

  • -Aktualisiert am

Trostlose Bilanz: In der Altstadt von Mossul stehen die Reste der zerstörten Al-Nuri-Moschee. Dort verkündete der „Islamische Staat“ 2014 das Kalifat. Bild: dpa

Soll die Abstammung entscheiden oder eine Wahl? Der Islamwissenschaftler Hugh Kennedy beleuchtet die Historie des Kalifats. Eine Wiederkehr in Gestalt des „Islamischen Staats“ passt nicht ins Bild.

          Der „Islamische Staat“ (IS) ist unlängst aus dem syrischen Raqqa vertrieben worden. Damit hat er die letzte ihm verbliebene städtische Bastion verloren, nachdem er zuvor nach langen Kämpfen schon seine wichtigste irakische Basis, Mossul, hatte aufgeben müssen. Besiegt ist dieses „neue Kalifat“, das vor drei Jahren proklamiert worden war, indes noch nicht, doch dürfte seine Anziehungskraft durch die jüngsten militärischen Niederlagen und territorialen Verluste ziemlich gelitten haben.

          Gleichwohl ist die Idee eines islamischen Kalifats nicht tot. Das nahöstliche Staatensystem, vor hundert Jahren durch westliche Mächte entworfen, droht zu implodieren. Die arabischen Nationalstaaten in dieser Region waren seither nicht besonders erfolgreich bei der Bewältigung wichtiger Probleme ihrer Bevölkerungen, zumal ihre Konzepte zu weiten Teilen dem europäischen politischen Denken entlehnt waren. Es war ein Import aus dem Westen.

          Der Londoner Islamwissenschaftler Hugh Kennedy verfolgt in seinem neuen Buch die Geschichte des Kalifats von Mohammeds Tod bis zum „Islamischen Staat“. Sogleich nach Mohammeds Tod stellten sich jene Fragen, die zu dem „Modell“ des Kalifats führten: Wer soll Gottes Statthalter nach des Propheten Tod sein und wer Mohammeds Nachfolger (chalifa)? Damit verbunden war die Frage nach der prinzipiellen Struktur der Gemeinschaft der Muslime. Wer sollte herrschen, und wie sollte man sich organisieren? Sollte man den Nachfolger wählen, oder sollte das Prinzip der Abstammung zum Tragen kommen?

          Früh kam die Vorstellung auf, der Kalif müsse aus dem großen Stamm der Quraisch (Koreischiten) hervorgehen wie der Prophet Mohammed selbst. Bis heute sind Fragen der – auch im weitesten Sinne religiös definierten – Legitimität in der islamischen Welt von großer Brisanz. Noch in den neunziger Jahren stritten arabische Führer darüber, wer von ihnen qua Abkunft und religiöser Tradition zur Herrschaft am besten legitimiert sei.

          Das Kalifat für beendet erklärt, die Trümmer bleiben: Kinder spielen in der irakischen Großstadt Mossul.
          Das Kalifat für beendet erklärt, die Trümmer bleiben: Kinder spielen in der irakischen Großstadt Mossul. : Bild: dpa

          Nachdem die ersten Kalifen, die man als die Rechtgeleiteten (raschidun) bezeichnet, von einer Schura gewählt worden waren, wurde das Prinzip der Abstammung immer wichtiger, ging am Ende in ein dynastisches Prinzip (allerdings ohne Primogenitur) über. Besonders wichtig war dies für die Partei der Schiiten, die Anhänger Ali Ibn Abi Talibs, des leiblichen Vetters und Schwiegersohnes des Propheten, der nach Auffassung seiner Anhänger, der Aliden, von der sunnitischen Mehrheit um die Herrschaft betrogen worden war. Die Ermordung Alis im Jahr 661 sowie seines Sohnes Hussein im Jahr 680 machte die Spaltung in Schiiten und Sunniten endgültig. Eine dritte Partei, die extrem egalitären Charidschiten, vertrat die Auffassung, nicht Abstammung oder Wahl allein seien das Kriterium für die Legitimität eines Kalifen, sondern seine Frömmigkeit; der Frömmste müsse herrschen, „und sei er ein schwarzer Sklave“. Noch heute gibt es diese kleine Minderheit in Oman, im Süden Algeriens und auf der tunesischen Insel Djerba.

          Ausführlich widmet sich Kennedy dann den beiden Kalifaten der Umayyaden (661 bis 750) und Abbasiden (751 bis 1258). Unter ihren Herrschern, für die so bekannte Persönlichkeiten wie Abd al Malik (der Erbauer des Felsendoms zu Jerusalem) oder der „Märchenkalif“ Harun al Raschid stehen, erlebte die islamische Zivilisation ihren höchsten Glanz, der bis heute seine Wirkung auf die Muslime in aller Welt nicht verfehlt. Unter beiden Dynastien nahm das Kalifat sozusagen Modellcharakter an, wurden seine Institutionen sowie das islamische Rechtssystem ausgeprägt. Dabei waren beide Kalifate durchaus verschieden.

          Weitere Themen

          IS-Unterstützer erhält Bewährungsstrafe Video-Seite öffnen

          Online-Propaganda : IS-Unterstützer erhält Bewährungsstrafe

          Ein Unterstützer der Extremistenmiliz Islamischer Staat ist am Oberlandesgericht München zu einer Bewährungsstrafe von einem Jahr verurteilt worden. Dem 22-jährigen wird vorgeworfen, im Internet Kontakt zu Mitgliedern des IS gehabt zu haben und ihre Onlineaktivitäten unterstützt zu haben.

          Topmeldungen

          Ernennung neuer Bundesrichter : Wie Trump Amerikas Justizsystem umbaut

          Von seinen Wahlversprechen hat Donald Trump noch nicht allzu viel erreicht. Aber seine Regierung verändert das Land schon tiefgreifend. Ein mächtiger Hebel ist besonders nachhaltig – und wird noch andere Präsidenten beschäftigen.

          Naher Osten : Droht ein Krieg gegen Israel?

          In einem Bericht kommen pensionierte Generäle zu dem Schluss, dass ein neuer Waffengang zwischen der Hizbullah und Israel nur noch eine Frage der Zeit sei. Darin wird die Schiitenmiliz als der „mächtigste nichtstaatliche bewaffnete Akteur in der Welt“ bezeichnet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.