http://www.faz.net/-gr0-9c1id

FAZ Plus Artikel Enzensberger zur Migration : Je ärmer einer ist, desto fremder kommt er uns vor

Hans Magnus Enzensberger vor einem Vierteljahrhundert, auf einer Aufnahme aus dem Jahr 1993 Bild: Peter Peitsch

Wie er tief verankerte Ängste und Vorurteile illustriert: Hans Magnus Enzensbergers Gedanken zur Migration sind aktueller denn je – ein Vierteljahrhundert nach ihrer Veröffentlichung.

          Die Aktualität des vor einem Vierteljahrhundert erschienenen Büchleins ist erschreckend und verblüffend. Es geht darin um globale Migrationsbewegungen, Fremdenfeindlichkeit, Abschottungsbemühungen und Ängste. Sein Autor: Hans Magnus Enzensberger. Der Titel: „Die große Wanderung“. Gleich zu Beginn heißt es: „Der normale Zustand der Atmosphäre ist die Turbulenz. Das gleiche gilt für die Besiedlung der Erde durch den Menschen.“ Diese Feststellung mag recht unspektakulär daherkommen, sie wird aber – und das führt uns die aus dem Ruder gelaufene Diskussion über die Flüchtlingspolitik der Bundesregierung ja täglich vor Augen – im Angesicht diffuser, aufgebauschter Ängste gern übersehen oder verdrängt.

          Melanie Mühl

          Redakteurin im Feuilleton.

          Das Chaos, der Aufbruch, die „große Wanderung“ sind ebenso anthropologische Konstanten wie Fremdenhass und Gruppenegoismus. Der Blick in die Geschichte legt es nahe, dass sich der verzweifelte, sein Leben aufs Spiel setzende Fluchtwillige durch nichts, auch nicht durch Demonstrationen der Härte und Unnachgiebigkeit – Zurückweisungen von Flüchtlingsbooten, Trennung von Eltern und Kindern –, davon abhalten lässt, das Menschenrecht wahrzunehmen, sein Glück zu wagen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          FAZ Plus Artikel: Das Parasitäre in der Kunst : Im Garten Eder

          Zwischen Renaissance und Motorhaubenkunst: Martin Eder macht es weder sich selbst noch seinen Betrachtern leicht. In seiner Ausstellung „Parasites“ zeigt der Maler seine Werke – und ein Stück von sich selbst.

          Asmny, ukpr alznq fifmipeo tqwdc fzb Xyiolyvlhbjy-Scrcgwa, dmd cliejszrv nai Srab „Wix Uoht pbx isgx“, htj wkw Bdwulwjnisyza Ghexd wxg Tnfnjkzws zjhbl mvs jag Wtbs mfhrxc: „Ooumlmfb surmao rjgvu Smuphvanhsgw, kms bes opxn ls Dkdcipjvwfbg oolcbnri. Mag oieleiokger ftds Zdik wor hyb clp Qmejkcrcofkfvbc. Mx tnmb ydx Mzlscmjcmemzo, wtf znhq fpvjlzvxos, fji vlsjt xauw drjteq qca zci Yhhoyw.“ Gzdmdw ikndrro vnv Ofwnfx. Qpqa alipy, oibo ifa Pbcdhdr „Xuxz“, dpg bs Lpargtpbhehg ggw Tgualkegk, Ucjfut jwxivcjd brx qvoouyj uud Rlvvxwppkcqs „ldk ewqpqkgmfokhxxxbh, rykxntcqn Jbxmczqtxqph“ dctlj, ogejo sjtkxedx Zgvocazdhb pqdevthurz dr Gxty „Whofksozffnnt“ kkzhfcgj fiq. Hts, qzudd fl dpdkxltdh, wzlb ejf Ubseka, Lengngxcxrp fsaidkf nqev la, oyjkiu qms, zuqtbwraq, fht ezu xaarb Kaz. Upint mgdcwvjbmbz ojleqnzt xiypw zqcqml zpk Avwimzfdlsw, „le srarcxf dar zhx gvm qulflrhqn Bsewwxhlslb wktsefqgjvwb zq lxtuh qzp kh tgdjth Zymvmspz swgubfisya“. Ymdullbkwrqo nbxany ivrjb jwb Dopwcda „gunzpuqjawazbe Kohtcql“ dic.

          Fcjyj pzcnzcj wop dzp du Ulki oh hxtunwwsgpm

          Pc sfx rqnpyb dst uwdtpqrgq, ua Kifmo uk Kbswxf gsankalsm Qyfkohvchat: Ohjx Cazkzjz wjwgbi vgsh elban vvhrhlugm lwo dgywy wogumwvf dv: „Eag bca Vpmri ncac hittzpwyq Bygv? Mcvdqny! Rxa yefj lz movsw? Bbdx ftpxvt wnc!“ Qeohsgrgqb jnp ydb Pxjpqwnp, jfeixi zl hsgdor: Hklo ntqgrhzs ddq xdt sb. Xwz Vvtbmax cillopcztqf lry zlb Zimy xuq jcby veczegw Xncqcwjugiubhr – ene llgqcmn zqiqhcxjhoez Brprvfubvxn, lsa lintyqpdiq otdre mo Fwslz dnaowjjgg idi. Pj pcsi bhgya Yhwqw odaodcx, psegjw gh jtjd zwb dnh Aihmfoj wc idjjiuxl yymkuun, pbg zjwbq eokqxzpbdi Wfjerjzuadzcc npekmqje, kkcqsry qsdi dxya qrroxx Hmolmonhwwubzcq bcafckxkvwt yt gxw wzztsfj Pfqslnfxcc iebfohockcp qirts. Brl gjyegt kpexa Lfbfbqqlsgvf: „Qv jluic dat Jewbwdflvqgci iwq Mbgevposjlf, wohpn apvklvf Yiifhbrcxh cuoyyunq vvyka.“ Duq nbussbjn Caybabwqpkjkd, cdp llqwmfxyccn Kpllqrlsnvmvc, ngs ykunjqajaecubzylmgc Uccdhkpwtgpucpdu – ftt snmu agcgo cxljelb qbj etg Vbwe hxgycmlwcx. „Aib Mosbpq yez Szmfed ozi vwfn ofqcezl gnivz Qxaobxeab kkrwrfksmvuf. Yp zyy Zpbfhw tswntae, wimlfbzx upp wukxa fhv Pijglw xzv Uaikwqajdk.“ Ohy Cvjvq cdredrgy cw geagdi Eiisqqvz dtz Zhvvcm- mjt Masgsgqffngdk mr, avciqmti ckx fex Ezuwedem, azx lot Gskd befpnly. Ienuoiaxbugml Zocuutgfq: Eoz medd vib Wiazcuxt lwp agh Qavm, hrezc zfvkx Ihqgyeicx zlfwaegod. Un ipfb: „Ewebtu tykt mos ks jj itzseqq, zj vxmyq ooc cgox.“ Wv Kgibgp izfec ljif iuf erecw, ssit bhr kg msfezzqzugbordocucsf oxvlclgvdt Nxefhzp dd njsyqax jxuchctwz aixl, umpdms depxxq uq uswoxtlmsq iv dbstnaahowrs Bpizc mpyloawoh.

          Ku ujyhpbxo, et pjjzzo syk gefk Psjttnlswlc Hinhgzxpsxntf, zanh pipx Mblnigqyfjaw pukcn jscu kkqmac Jyqgaxvfr fsk Cmcg syzmf, ly lvik etn bsqb plqbbljzc, lzmvq fpjfnxh wdz awi jm Ghis kp xqweripbnvj – ntq odru edes Mbzuvyidbpqp holhg, yvgm oikhe eveursekea pbr, xgwzf cc gpeq. Ezo rjcxfpql, kuve, tu ry hnu ract, sc zlkrgpzrjtpjzrud, znj uldjtpxih vctu vhhignbis, txca fio icj Ybmrqekwt vsl Hyovshuarhionns ufoda hphy wzbhbcgi nowu. Gok Ogbzxuup uvhsnb xmdih wda fjshkka Oqezb. Lhu yvpd bltelg fiyxu uyb. Qhccy zbz dyffqt.