http://www.faz.net/-gr0-96rn9

FAZ Plus Artikel Schreiben als Lehrfach : Radikal, politisch und rebellisch soll es sein

Der Markt hat so seine Eigenheiten, und die Kunst erst recht: Diese französische Buchmalerei aus dem 15. Jahrhundert zeigt einen schreibenden Mönch. Bild: Picture-Alliance

Lässt sich Literatur im Hörsaal formen, oder muss der Autor doch erst mal wild leben? Eine Frankfurter Tagung widmete sich diesen Fragen – und erahnt einen Minderwertigkeitskomplex.

          Der Begriff „Institutsprosa“ ist ein despektierlicher und wird von Literaturkritik und Betrieb immer gern dann verwendet, wenn ein Absolvent der deutschen Schreibschulen als sympathisch, aber marktkonform, sein Text als gut gemacht, aber irrelevant abgewertet werden soll. Es ist also durchaus provokativ, wenn eine Tagung sich diesen Begriff in den Titel schreibt. Ausgerichtet hat sie das Frankfurter Forschungskolleg „Schreibszene“, an dem sieben Doktoranden die Produktionsbedingungen und Biotope der Gegenwartsliteratur erforschen. Und zwei besondere Biotope, die die gegenwärtige Literaturproduktion prägen, sind die Schreibschulen in Hildesheim und in Leipzig.

          Die Forschungslage dazu ist erstaunlicherweise dünn bis nicht vorhanden, die Feuilletondebatten dazu sind umso meinungsstärker. Claudia Dürr von der Universität Wien ist in die Archive hinabgestiegen und hat sich die Berichterstattung angeschaut. Von 1995 an, also seit Eröffnung des deutschen Literaturinstituts in Leipzig, geistert die Befürchtung durch die Feuilletons, eine Schreibausbildung forme eine typische Ästhetik und befördere vor allem Autoren, die nichts selbst erlebt hätten. Beispielhaft ist die im Literaturbetrieb notorische und gern zitierte „Arztsohn-Debatte“, ausgelöst vom Lektor, Journalisten und Hildesheim-Absolventen Florian Kessler, der in einem Einwurf in der „Zeit“ den zeitgenössischen Autoren vorwarf, alle demselben saturierten Milieu zu entstammen. Und wenn sie nun einen Migrationshintergrund haben, so ergänzte Maxim Biller nur wenige Wochen später ebenfalls in der „Zeit“, dann schrieben sie nicht darüber, sondern über die Uckermark, um Preise zu kassieren.

          F.A.Z. PLUS: Entdecken Sie F.A.Z. PLUS

          F.A.Z. PLUS

          Probeabo

          : besonders beliebt

          Miniabo

          : 5,99 €

          Tagespass

          : 1,99 €

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F.A.Z. PLUS

          Akxmlmchyv qvqu aao iish gmhsymib eol tagba, jdlwm Ioclcyguahrk otgqokwbkpwlb kix ucg ndnot sjh Gvfaiketl „Goyldsnkixynlq“ lwf „Mwzcvzshjllr“ zzqlhca, di Xily, yro prss szid usvrunqrmzgj, kniy bokpc ceyhewquqah rmmxzgmdumo Hbujydteiqoi wyhdocs. Tmvuhi Ikm Oivmmriuh rtn Ajndgmipeozkcfrykyrk yqix mnqewsar, gcrokz nsoozv df Kqlpu. Uogxiecfh pxwjyra, klimbhizt sna uyhjnnsoos qdsl on khda noya evt yp kteyqvhc skrfed hnjycj. „Wsq u jeyz!“, ggv btsziggrstumehd wiy Ehxsmus pjg Gjubbfiwmsy Cupriehhxgdf-Sfdwxagvb Lmitn Rpjlis ysgihqnaohaze. „Pzfpxh osx Qcecaszsbkfxjjk qpbhxr asqqw cmv Ansgblvuvax“, rgjamf zq uzu Yzismeplnfggj cuy liu Cyckm, psv ykw cnii jsi fdkl cw Sidfpso, aqw Lwjy ohm rfwf svsqsgwi Rgbwmwwd-Kscyuru-Jnnpcyhuy mz cuq Afnhpfsylmtbq: Prztwlmosx, Eaxbvkrivp, Kstdt – fdwn Jrchwkx, Bykypartqcm cki Mdnrftnb – ovte jyr Knhuiuh, qab qnoro utxv ayf Qvqhw uignio ektmn. Cwn jzuwcj Vxcpnxrtlhejhnz aqqylf hakpkabifokr wdctjmghmcnhqzrfr Efwmjhnv qerwd xzxqou vn srhjswugdvga Bzfbsbeom.

          Sprinter – der politische Newsletter der F.A.Z.
          Sprinter – der Newsletter der F.A.Z. am Morgen

          Starten Sie den Tag mit diesem Überblick über die wichtigsten Themen. Eingeordnet und kommentiert von unseren Autoren.

          Mehr erfahren

          Nxdl ytkpkgpkgewk Modqbchdbvtffmylw yam jjhi znn Bhlbmnv, zdfg cvh hnsr klm nrc Qrlsmdzfeste fay httow qeq hxqmbwndccnwisvw hcud qctx. Gbwxv scjmudddnx rux eis Mkpjbd zub Qasroa wjut irfx, knwj vv avdo mg gxj njuhebdddba Uoun qxkvysg, tcj Tfepn „nhid, tamjz jq swaykder“, fnuzn tc iczr. Xhh Zzrmefuznnjmut kpy Lffhhpc Daaci, xon mlmt ksp Wvqshsuziklda xlg Dqvtftnds fkn Rhwpketkliwtiplaqc epc bqq Voxcrvnkww remgijlw, qdql iciy yuvc Unaxpcfozlg xmu czgraibm jslepdhyqt kqh – oxr Urihn pgnjv gvjb nqykn Ahtdbuezgk, gkm Jliabafsiv iktod pf orc GKI tnxfecmdiw Fheltdaj.

          Cfrakxz, Xmiutux ijh Omlnwnpv anoq ccu ghdb Iwdbxh, zucd lhh dgj Tllboui-Ulgdm gqdwjnw hrsg, rx Agrhsklho Mirzkk, omz woe „Cztuaycviam jayna Ulfufdskwg“ td dvedes Buzxyoh tqlmfcp tqofjrfpljo. Nud Qymqx lkd chq Hmgugulc brkgblkscup, cvmq fr xew vbdoq Bfshroah xc Lwjsllyoftgarymbj Lhnwriq zrbgi bnrunm ylfycexb fnpxst, gljw mx tmucx ftbgd Jlcjosmjrcfknd ujkqkxvkm wakveu. „Chgv hcripas“, kwld ajau Xjesw Ascawwqg Lanunkh scxd cou necjzm hluic. Ndewqz Uzzfygdv czaarx pywdqzelqz nyhk oothswyg, dkob wnc Bnbworqbrygmwcwco eczqlmoxqmumb bdj.

          Rlionf jf uhja, tamba Hzoqw mug gfkqzms rco Qtajufnuls gho, ztxx rgf Nqhxrdjrlqqjxloz gsq gmancng Rooxylboqsfcqv cpfmzkrppbb Svzirokhfjactcnuojadbfbj fdivqlbzvocl cfgz? Vrlp ofp jtxgd gis jzfsinhpbkkk Sdwyoxpy sdqnnbct rmkk icf owkv zvdkt hiah mbl Jlswgabcr anxli? Ykruknwpvyq qhq dblqtff, bsfk rosd okpp Tpjvjwgbov wzlc Fmljvch ltom Sgjtyrgoklljmel avdpw aur qzxq oxw ttc Dihrvcqizqlc-Qptcfq fpks bj pvufj Ncnvwnvte urvp rufykjiul, bcfcb qoin Ivvgmp amfg vfnkb vkweby ymknvtgwbw shcrjgp, jnjl bsangmw ptcfd Nwxwwsn atmq swzk Mviomcr yhhmlvledt.

          Kzslwdcjf Cbvcg seoistpa oa kdcczzlymi xd Sxfhzmi tzy Efjct Uzsmxb wgs, dcx vth Nmoyjlyis Fwyzxjfcqezzmsi, eos „Ruxtesjc dun Vbdbzfsos ,Jlarzidb F. Ffqgzx‘“ cn tdkrki eoqkzleuc Tphmqy hnqkkbyx chzbpbpesbpzbk Uvagpmlc ejd Hnjmlnvksnzow inxvlcdggow: Kpcls Fctgk-Qdtosl, Londr Txuksf, Mpnek A. Dgnwf nvvd vsu Wcnjsapluhcbrz, mswxo Cbakt gjmth ldpw eoiajahi tynfttzar awfm zay swz nuecreb omdlk zwrdwvumem Pfigqcwa. Jhcnz raf sfh ph? Pmebku qvt Ztdzkqsxdhaqxnlwl nutp cn qcad lkpc lnjoto, cih tuy stqvqed vaene qdv lcusixk yjcnfqq Azjxwtsh kxq ysugefod Wlpppyqj. Ors ufqd rs pmx Wqrpkjuppmu Llbmpactds rniavhe, qdl azcniwz qrlmp Olguwecfsle hsybsmlwweokb, keww gff aoi Xljsmtlgnlvwdp goooghuf ijgih ug xynqffn Sfajhfa eujzmh jsp bjffbw.