http://www.faz.net/-gr0-8kzia

Eine Reise zu Julia Mann : Zwischen Affen und Papageien

  • -Aktualisiert am

Julia Mann wuchs an der brasilianischen Küste in der Villa „Boa Vista“ auf. Bild: Josef Oehrlein

Ihre Söhne Thomas und Heinrich schrieben Weltliteratur, aber sie hätte lieber eine ganz andere Familie gehabt: Ein Besuch in Paraty, der brasilianischen Heimat von Julia Mann.

          Eigentlich ist es unwahrscheinlich, dass das schöne Anwesen noch steht. Aber wirklich: Es steht noch, wenngleich verfallen, man müsste es gründlich und schonend renovieren. Nicht wenige der Fenster stehen offen, und üppige Pflanzen wuchern, schön herunterhängend, auf den flach geneigten Dächern. Wir sahen das Gebäude nur von außen, kamen aber ganz heran. Oben vor dem kurzen Weg, der bis zum Ufer steil nach unten führt, wurde, als wir „Julia Mann“ sagten, gleich die Schranke geöffnet.

          Hier also verbrachte die Mutter von Thomas und Heinrich Mann (und auch von Julia, Carla und Viktor) ihre ersten sechs bis sieben Jahre. Damals hieß sie Julia da Silva-Bruhns. Sie wurde 1851 geboren, als die Familie gerade hierher zu dieser Fazenda umzog. Und die kann wirklich nur heißen, wie sie heißt: „Boa Vista“. Denn kaum könnte es eine bessere, schönere Aussicht geben: ein ruhiges, weit hingezogenes, buchtenreiches Meerufer, dicht bewaldete Berge hinter den Buchten und ebensolche auf der anderen Seite, auf der wir stehen, ziemlich steil ansteigend und schon kurz hinter der Fazenda beginnend.

          Sie selbst in der dritten Person

          Die kleine Stadt Paraty, zu der das Anwesen gehört, ist wunderschön: zauberhafte koloniale Architektur aus dem 18. Jahrhundert – und alles vor dieser unwirklichen blau-grünen Kulisse. Rio de Janeiro ist nicht weit, aber vier, fünf Stunden mit dem Wagen sind es doch. Die Fahrt geht fast immer am Meer entlang, vorbei an sehr vielen Inseln. Die größte unter ihnen, die Ilha Grande, ist heute ein Naturparadies. Auch diese Insel, unserer Fazenda ziemlich gegenüber, kannte das Mädchen Julia da Silva-Bruhns.

          Ihre Mutter hieß Maria Luiza da Silva und war die Tochter eines reichen brasilianischen Pflanzers aus Angra dos Reis. Deren Mann wurde nun aber, als sie fünfzehn war, Johann Ludwig Hermann Bruhns aus Lübeck, der im frühen 19. Jahrhundert sechzehnjährig eingewandert war. Auch Ludwig Bruhns war reich oder war es geworden. Julia und Ludwig hatten fünf Kinder, und Julia war das vierte. Mit achtundzwanzig, bei der Geburt des sechsten, starb Maria Luiza.

          Da zog der junge Witwer mit den Kindern dorthin zurück, woher er als Knabe gekommen war: nach Lübeck. Die Überfahrt dauerte zwei Monate. Darüber und über die Zeit davor und danach hat Julia Mann geschrieben – eine etwas kindliche, schwärmerische, traurige und rührende Erzählung, die erst 1958 veröffentlicht wurde: „Aus Dodos Kindheit“. Da schreibt Julia von sich selbst in der dritten Person: „Im Urwalde, nahe dem atlantischen Ozean, südlich des Äquators, war es, wo Dodo das Licht der Welt erblickte. ,Unter Affen und Papageien‘, wie ihr der Pai“ – der Vater – „später in Deutschland erzählte.“ Von dort sei es „mit einer Negerschar“ in das „neue Domizil“ gegangen, „wo Dodo zwischen Meer und Urwald aufwuchs“. Da also meint sie die „Fazenda Boa Vista“. Nun, der Pai kehrte bald von Lübeck nach Brasilien zurück.

          Gute Kenntnis des deutschen Liedes

          Es zog ihn, hören wir, wieder dorthin – die Fremde war nun einmal in ihm. Er gründete eine neue Familie. Julia aber, in Lübeck zurückgelassen, kommt ins Pensionat der Therese Bousset. Diese nun ist das Urbild der Sesemi Weichbrodt in „Buddenbrooks“. Fräulein Weichbrodt erhält im Roman ja das allerletzte Wort, womit die „kleine, strafende, begeisterte Prophetin“ bekräftigt, was Tony Buddenbrook oder Frau Permaneder leichtsinnig gerade in Zweifel gezogen hatte: Doch, ganz sicher, es gebe mit all den nunmehr Entschwundenen nach dem Tode ein Wiedersehen. „Es ist so.“

          Als Julia noch nicht einmal ganz achtzehn ist, heiratet sie den zehn Jahre älteren Senator Johann Thomas Heinrich Mann. Eine große Liebe war oder wurde dies kaum. Am Ende des Berichts „Aus Dodos Kindheit“, den sie 1903 schrieb (da war ihr Mann schon zwölf Jahre tot), bedauert sie, dass ihre „Mädchenjahre“ so früh geendet hätten und es sich „gefügt“ habe, „dass die Pflichten der Hausfrau und Mutter begannen“. Dies ist vielsagend wortkarg. Ja, und dann hatte ihr der Vater zuvor, davon schreibt sie traurig auch, einen jungen Mann ausgeredet, in den sie nun wirklich heftig verliebt war, einen gewissen Paul Stolterfoth. Was wären - literarisch - die Folgen gewesen, wenn ihr der Vater da nicht hineingeredet oder, ebenfalls denkbar, Julia sich ihm nicht gefügt hätte? Viel also hat, bisher ganz ungewürdigt, der Brasilianer Ludwig Bruhns für die deutsche Literatur getan, denn zu den „Manns“ wäre es ohne ihn nicht gekommen. Und was hatte Bruhns eigentlich gegen jenen Paul Stolterfoth? Wir wissen lediglich, dass die Nachricht von der Verlobung Julias mit dem Senator Mann, so schrieb Bruhns der Tochter eher trocken aus Rio, für ihn eine „frohe Nachricht“ war.

          Weitere Themen

          Die perfekte Schlichtheit

          Carla Bruni in Frankfurt : Die perfekte Schlichtheit

          Kann man glauben, dass sie es ist? Das ehemalige Model Carla Bruni singt in Frankfurt Chansons – sowie Songs von Abba und AC/DC. Es ist dabei nicht immer alles stimmig, oft aber ist es einfach nur großartig.

          Die Seele des Gorillas

          Tier-Ausstellung in Hamburg : Die Seele des Gorillas

          Es gibt kein Leben für den Menschen ohne das Tier: Eine Hamburger Ausstellung zeigt die Verwandtschaftsverhältnisse. Die phänomenale Schau regt an, das Verhältnis zwischen Mensch und Tier neu zu verhandeln.

          Topmeldungen

          Roy Moore : Missbrauchsvorwürfe? Und wenn schon!

          Roy Moore will heute gegen den Willen des republikanischen Establishments Senator von Alabama werden. Der Missbrauchsskandal hat ihm geschadet, trotzdem hat er gute Chancen die Wahl zu gewinnen – auch weil eine Wählergruppe zu ihm hält, von der man es nicht erwartet hätte.

          Netflix veralbert seine Nutzer : Guckloch

          „Wer hat euch verletzt?“: Das Streamingportal Netflix forscht seine Nutzer aus und macht auf Twitter auch noch Witzchen darüber. Das kommt gar nicht gut an.
          Nicht nur Julia Klöckner lehnt ein Kooperationsmodell ab, auch andere führende Unionspolitiker haben für den Vorschlag wenig Begeisterung übrig.

          Kooperationsmodell : Union lehnt „KoKo“ ab

          Bei den Genossen wird der Vorstoß vom linken Parteiflügel intensiv diskutiert. Was der SPD wie eine echte Alternative scheint, stößt bei der Union jedoch auf wenig Begeisterung.
          Hemmungslose Bereicherung? Grasser und Plech im Gerichtssaal

          FPÖ-Schmiergeldaffäre : Wo woar mei Leistung?

          Einst galt Karl-Heinz Grasser als schillernde Gestalt der FPÖ. Nun wird dem Politiker vorgeworfen, systematisch an der Einwerbung von Schmiergeldern beteiligt gewesen zu sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.