http://www.faz.net/-gr0-7jbqz

Datenschutz in Bibliotheken : Sie nennen es Service, dabei ist es Torheit

  • -Aktualisiert am

Demokratische Rückbindung fehlt

Die Leiterin der Deutschen Nationalbibliothek, Elisabeth Niggemann, hatte damals als federführende Exekutiva diese von jeder politischen Phantasie unbefleckte Entscheidung im Sinne einer Koalition der Willigen mit der gängigen Phrase gerechtfertigt, man wolle „die bibliographischen Daten einem möglichst großen Nutzerkreis zugänglich machen“. Dass man damit aber zugleich deutsche Leser auf amerikanische Server lenkt und die dort gehorteten und datenschutzrechtlich prekären Personenprofile weiter anreichert, war keiner Risikoabwägung wert. Man wolle Google keine Konkurrenz machen. Dass ausgerechnet das deutsche Bibliothekswesen die Waffen streckt, wenn es um eigenständige Katalogisierung geht, ist ein historisches Novum.

Wer aber weiß, was von deutschen Bibliothekaren zuverlässig erarbeitete Datensätze mit vielen Eigennamen und validen ISBNs in diesem Marktsegment wert sind, der weiß auch, dass hier das so reich mit überquellenden Anschaffungsetats gesegnete deutsche Bibliothekswesen dem völlig verarmten Unternehmen aus dem Valley eine bedeutende Subvention hat zukommen lassen. Ist das wirklich ein Service für Leser und nicht vielmehr ein Abgrund an Torheit? Oder Ausdruck eines tiefen Verlangens, sich auch einmal im Kreis der global player in Schale werfen zu dürfen (für einmal: „Ich und Eric Schmidt“)? Dass aber eine Entscheidung von solcher Bedeutung von Verwaltungsdirektoren ohne jede öffentliche politische Diskussion, ohne irgendeine parlamentarische Rückkoppelung getroffen werden konnte, ist unverzeihlich und wird sich rächen.

Ohne Risikoanalyse

Schlimm ist die politische Phantasielosigkeit schließlich, wenn es um die Frage der Etablierung großer internationaler Bibliotheksdatenbanken geht, die mittelfristig nationale und regionale Kataloge überflüssig machen sollen. Dieser nur allzu konkrete Traum mancher IT-betrunkener Bibliotheksfunktionäre wäre, weit entfernt davon, die Entwicklung von Wissen zu fördern, die ideale Vorbereitung zum Super-GAU einer Informationsgesellschaft. Denn diejenigen, die dann das Sagen und die dazugehörigen Server hätten, könnten, bei Wegfall lokaler Recherchemöglichkeit und der propagierten Komplettumstellung auf Digitalia, durch einen einzigen SQL-Befehl bei Bedarf (politischem oder sonstigem) ganze Wissensbereiche aus der Zirkulation werfen – der vollendete Horror.

Das 2012 aufgelegte Förderprogramm der DFG zur „Neuausrichtung überregionaler Informationsservices“ führt direkt in Richtung dieses Abgrunds. Der bewilligte Antrag „Cloudbasierte Infrastruktur für Bibliotheken“ sieht vor, regionale und Verbundsysteme tendenziell in amerikanische Cloudsysteme aufzulösen, die die Katalogisierung, die gesamte Verwaltung der Metadaten übernehmen. Ich erspare mir, die vollmundigen Anpreisungen dieser wahrhaft apokalyptischen Errungenschaft zu zitieren. Hier ist einer technischen Phantasie freier Lauf gelassen worden, offenkundig ohne dass je über die Risiken solcher Systemtransformationen nachgedacht wurde.

Weitere Themen

Lindner sieht Wahrscheinlichkeit bei 50:50 Video-Seite öffnen

Jamaika-Koalition : Lindner sieht Wahrscheinlichkeit bei 50:50

Nach der Bundestagswahl 2013 lag die FDP politisch am Boden. Im Jahr 2017 ist sie nicht nur in den Bundestag zurückgekehrt, sondern steht vor einen neuen Regierungsbeteiligung. FDP-Chef Christian Lindner hat sich jedoch zurückhaltend zu den Chancen für eine Regierung aus Union, FDP und Grünen geäußert.

Sie halten sich da raus

Das Geschäft mit Hass-Werbung : Sie halten sich da raus

Google und Facebook unter Druck: Die Medienunternehmen haben den rechtskonservativen Thinktank „Secure America Now“ bei seiner Werbung für eine Anti-Flüchtlingskampagne unterstützt.

Topmeldungen

Krise in Katalonien : Mit harter Hand gegen die Separatisten

Die Zentralregierung greift härter als erwartet durch, aus Protest gehen hunderttausende Katalanen auf die Straße. Mit Spannung erwarten sie die Ansprache von Regionalpräsident Puigdemont, den Madrid in Kürze entmachten will.
Thomas Mayer ist Gründungsdirektor des Flossbach von Storch Research Institutes und Professor an der Universität Witten/Herdecke.

Mayers Weltwirtschaft : Griechenlands Bankrott

Es ist nicht zu erwarten, dass Griechenland seine Schulden jemals zurückzahlen wird. Europa muss aufhören, sich etwas vorzumachen.

Parlamentswahl in Tschechien : Populist Babis klarer Sieger

Nichts scheint Andrej Babis aufzuhalten. Trotz zahlreicher Affären gewinnt der umstrittene Milliardär die Wahl in Tschechien klar. Wohin steuert der „tschechische Donald Trump“ das Land in der Mitte Europas nun?

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.