http://www.faz.net/-hp7-7k9j2

Ralf Bönt : Arithmetik des Daten-Ich

  • Aktualisiert am

Ralf Bönt Bild: Friedrich, Brigitte

Unsere Identitäten werden von Datenfirmen und staatlichen Überwachern nach Belieben zerstückelt und zusammengesetzt. Die Integrität der Persönlichkeit ist aber ein viel zu hoher Preis für den Zugang zu Technologien.

          Sicher, bislang ist nicht viel passiert: Wenn beim Online-Flohmarkt die Nachricht zensiert wird, ist dies vielleicht nicht wirklich anders, als sich der Galerist gegenüber seinen Künstlern verhält. Wenn ich im sozialen Netzwerk durch Ermüdung dazu gebracht werde, die Übersicht darüber, was ich zu wem sage, abzugeben, ist dies aber schon anders als die stille Post in einem Dorf, einer Fußballmannschaft oder Partei. Es berührt unangenehm. Letztens brachte es Google dann fertig, meine sauber getrennten E-Mail-Konten durcheinanderzubringen. Ich wurde dauernd wo von wem addiert, ohne zu wissen, wieso, zugestimmt zu haben oder die virtuelle Landschaft, in die ich addiert wurde, zu kennen. Privates und Berufliches kamen durcheinander. Mit dem Löschen aller Konten war leider auch ein Video der Writers’ League weg und frühe Versionen des Romans, an dem ich arbeite. Es hätte Tage gebraucht, das zu sortieren. Umsonst gibt es eben nichts, auch nicht Speicherplatz. Meine Integrität ist als Preis aber undenkbar. Sich selbst zu subtrahieren suggeriert auch noch einen Rest Souveränität. Es wird jedoch der Moment kommen, an dem Menschen aus Situationen subtrahiert und in andere addiert werden, ohne selbst Einfluss darauf nehmen zu können. Daten bergen auch Chancen, es kommt aber darauf an, wer über sie verfügt. Einem Konzern oder Putin möchte ich sie nicht überlassen, auch nicht einem Obama, der vor der CIA kuscht.
           

          Weitere Themen

          Postbank schimpft auf Google

          Werbung im Internet : Postbank schimpft auf Google

          Diverse Internetseiten, die unter anderem dazu auffordern „Ungläubige und Juden“ zu vernichten, zeigten in den letzten Tagen Werbung der Postbank und anderer deutscher Unternehmen an. Der Ärger ist groß.

          Kleinkind stürzt auf U-Bahngleise Video-Seite öffnen

          Gerettet! : Kleinkind stürzt auf U-Bahngleise

          Der Zweijährige lag aber nicht lange auf den Gleisen, denn ein 18-jähriger Helfer sprang hinterher und konnte das Schlimmste verhindern. Das Kind wurde zur Vorsicht im Krankenhaus untersucht.

          Topmeldungen

          Kramp-Karrenbauer steigt auf : Merkels Mädchen?

          Annegret Kramp-Karrenbauer könnte ehemaligen Mitgliedern und Wählern der CDU wieder das Gefühl von politischer Heimat geben. Dazu muss sie den Verdacht entkräften, sie sei als Angela Merkel 2.0 ins Amt der Generalsekretärin berufen worden. Ein Kommentar.
          Die neue SPD-Parteispitze um Andrea Nahles und Olaf Scholz muss schon in ihrer Anfangsphase mit Rückschlägen zurechtkommen.

          Neue Umfrage : AfD erstmals knapp vor SPD

          Während die CDU stabil bleibt, sinken die Umfragewerte der SPD immer weiter. In einer aktuellen Umfrage rutscht sie erstmals hinter die AfD und wird nur noch drittstärkste Kraft.
          Bild und Ton sind nicht genug, Text soll es sein: Mikrofone bei einer Pressekonferenz

          ARD, ZDF und das Geld : Wirtschaftlich ist das nicht gerade

          Die Finanzkommission Kef hat ausgerechnet, dass ARD, ZDF und Deutschlandradio nicht zu wenig, sondern zu viel Geld haben: eine halbe Milliarde. Droht trotzdem ein höherer Rundfunkbeitrag?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.