http://www.faz.net/-hp7-7k9eu

Javier Marías : Niemand darf wissen, wo ich bin

  • Aktualisiert am

Javier Marías Bild: dpa

Die Frage ist nicht, ob man etwas zu verbergen hat. Das Problem liegt tiefer. Individuelle Freiheit kann es nicht geben, wo jeder überall ausspioniert werden kann.

          Ich benutze keinen Computer, ich tippe mit der Schreibmaschine. Einer der Gründe dafür ist, dass niemand wissen soll, was ich „googele“, wonach ich suche, was ich heranziehe. Deshalb benutze ich für all das weiterhin Bücher. Ich habe keine E-Mail-Adresse, weil ich nicht will, dass jemand in meine Korrespondenz eindringt, vor allem nicht die Polizei oder die Regierung. Nicht dass ich (allgemein) etwas zu verbergen hätte. Es ist ausschließlich eine Frage des Prinzips. Individuelle Freiheit kann es nicht geben, wenn man ausspioniert werden kann, wann immer die Behörden sich dafür entscheiden und zurückverfolgen können, was man gesagt oder geschrieben hat. Ich benutze kein Mobiltelefon, außer wenn ich reise.

          Einmal fuhr ich mit dem Auto von Amsterdam nach Brüssel. Noch bevor ich wusste, dass ich in Belgien angekommen war (keine Zollkontrolle, nicht einmal ein Straßenschild), empfing mein Mobilgerät die Nachricht „Willkommen in Belgien“ und so weiter. Niemand darf wissen, wo ich bin, bevor ich es nicht selbst weiß. Deshalb habe ich diesen Aufruf unterschrieben, und deshalb benutze ich nichts, was gegen mich verwendet werden kann. Nicht dass ich fürchtete, dass meine Handlungen oder Bewegungen für irgendwen von Interesse wären, ich leide nicht unter Verfolgungswahn. Wie gesagt, ist es eine Frage des Prinzips. Wir müssen das Recht zu lügen verteidigen, weil die Lüge bislang einer der wenigen Zufluchtsorte für individuelle Freiheit gewesen ist.
           

          Javier Marías, Jahrgang 1951, lebt in Madrid. Er veröffentlichte zuletzt den Roman „Die sterblich Verliebten“.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Demut unter der Dusche

          Christian Lindner : Demut unter der Dusche

          Der FDP-Vorsitzende legt am zweiten Tag der Sondierungen ein Buch über die Rückkehr der Liberalen vor – und seine Rolle dabei. Zudem will er einen Autoritätsverlust bei Merkel erkennen.

          Motiv von Messerangreifer bleibt unklar Video-Seite öffnen

          München : Motiv von Messerangreifer bleibt unklar

          Was den 33-jährigen Messerangreifer dazu bewogen hat, in München wahllos Passanten zu attackieren, ist derzeit nicht bekannt. Der mutmaßliche Einzeltäter sei bereits früher polizeilich in Erscheinung getreten. Die Polizei teilte mit, es bestehe keine Gefahr mehr für die Bevölkerung.

          Polizei fahndet mit allen verfügbaren Kräften Video-Seite öffnen

          Messerattacke in München : Polizei fahndet mit allen verfügbaren Kräften

          Ein Angreifer hat mehrere Menschen mit einem Messer verletzt, so die Polizei. Die Hintergründe bleiben zunächst noch unklar. Der Täter sei auf der Flucht, teilte die Polizei auf Twitter mit. Sie rief dazu auf, den Tatort um den Rosenheimer Platz zu meiden.

          Topmeldungen

          Krise in Katalonien : Mit harter Hand gegen die Separatisten

          Die Zentralregierung greift härter als erwartet durch, aus Protest gehen hunderttausende Katalanen auf die Straße. Mit Spannung erwarten sie die Ansprache von Regionalpräsident Puigdemont, den Madrid in Kürze entmachten will.
          Thomas Mayer ist Gründungsdirektor des Flossbach von Storch Research Institutes und Professor an der Universität Witten/Herdecke.

          Mayers Weltwirtschaft : Griechenlands Bankrott

          Es ist nicht zu erwarten, dass Griechenland seine Schulden jemals zurückzahlen wird. Europa muss aufhören, sich etwas vorzumachen.

          Parlamentswahl in Tschechien : Populist Babis klarer Sieger

          Nichts scheint Andrej Babis aufzuhalten. Trotz zahlreicher Affären gewinnt der umstrittene Milliardär die Wahl in Tschechien klar. Wohin steuert der „tschechische Donald Trump“ das Land in der Mitte Europas nun?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.