http://www.faz.net/-hp7-7k9kx

Inka Parei : Die Bedrohung hinter dem Bildschirm

  • Aktualisiert am

Inka Parei Bild: picture-alliance / dpa

Ein neue, unsichtbare Gefahr hat sich im täglichen Leben eingenistet. Wer die Repression in Osteuropa noch vor Augen hat, muss die Einschränkung der Freiheitsrechte fürchten.

          Man könnte uns Spezialisten für das Unsichtbare nennen, das kürzlich oder innerhalb einiger Jahrzehnte, einer Lebensspanne vielleicht, Vergangene. Für das im normalen Alltag aus dem Blick Geratene. Das sind Formulierungen die mir manchmal einfallen, wenn ich gefragt werde, warum ich schreibe. Ich habe dann meist unscheinbare, vergessene oder im Abseits liegende Orte oder Lebensläufe im Sinn. Ich will sie wieder ins Bewusstsein rücken, sie sind mir wichtig. Weil ihnen Vergangenheit anhaftet und weil wir die Vergangenheit brauchen, um die Gegenwart besser zu verstehen, um in ihr Kurs halten zu können. Seit den Veröffentlichungen von Edward Snowden in diesem Jahr hat der Begriff des Unsichtbaren für mich noch einmal eine neue Dimension bekommen. Täglich schalten wir den Computer ein. Eine makellose Oberfläche suggeriert uns Transparenz, Übersichtlichkeit, Funktionalität. Was jedoch dahinter passiert, im Verborgenen, wer die diesem Medium anvertrauten Informationen über finanzielle Verhältnisse, Freunde und Vorlieben liest, speichert oder deutet, das wissen wir nicht. Scheinbar handelt es sich bei Datensicherheit um ein sehr gegenwärtiges Thema, in einem gegenwärtigen Medium.

          In Wirklichkeit heißt es aber auch in diesem Zusammenhang: Die Vergangenheit nicht vergessen! Nicht wenige Ostdeutsche auch meines Alters erinnern sich noch genau an Situationen in ihrem Leben, in denen die Abwesenheit fundamentaler Rechte Normalität war. Die Angst im Gesicht mir nahestehender Menschen, die mir aus ihrem früheren Leben erzählt haben, habe ich nicht vergessen. Die Einschränkung von Menschenrechten hat viele, sehr vielfältige Facetten. Gegenwärtig ist sie offenbar auf gespenstische Art und Weise hinter unserem Bildschirm verborgen.
           

          Inka Parei, geboren 1967, lebt in Berlin. Sie veröffentlichte zuletzt den Roman „Die Kältezentrale“.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Steinherz Video-Seite öffnen

          Drama um alte Synagoge : Steinherz

          Die Synagoge steht mitten im Dorf. Und ist den Leuten fremd. Niemand will sie kaufen – das Schönste, was es hier gibt. Die Ältesten erinnern sich, wie sie voller Leben und Duft war. Sie weinen fast die letzte Träne.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Koalitionspoker : Zweifel am guten Willen

          Vor dem Gespräch mit der SPD an diesem Mittwoch gibt sich die CDU ungewohnt mild, die CSU hingegen eher scharf. Besonders in Bayern freuen sich nicht alle auf die vierte große Koalition.
          Bringt ein Experiment ins Spiel: der SPD-Parteivorsitzende Martin Schulz

          Kooperationskoalition : Das Beste aus zwei Welten

          Die SPD steckt in der Zwickmühle. Weder große Koalition noch Opposition können die Genossen begeistern. Die Parteilinke sucht, die Vorteile beider Optionen zu vereinen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.