http://www.faz.net/-hp7-7k9kx

Inka Parei : Die Bedrohung hinter dem Bildschirm

  • Aktualisiert am

Inka Parei Bild: picture-alliance / dpa

Ein neue, unsichtbare Gefahr hat sich im täglichen Leben eingenistet. Wer die Repression in Osteuropa noch vor Augen hat, muss die Einschränkung der Freiheitsrechte fürchten.

          Man könnte uns Spezialisten für das Unsichtbare nennen, das kürzlich oder innerhalb einiger Jahrzehnte, einer Lebensspanne vielleicht, Vergangene. Für das im normalen Alltag aus dem Blick Geratene. Das sind Formulierungen die mir manchmal einfallen, wenn ich gefragt werde, warum ich schreibe. Ich habe dann meist unscheinbare, vergessene oder im Abseits liegende Orte oder Lebensläufe im Sinn. Ich will sie wieder ins Bewusstsein rücken, sie sind mir wichtig. Weil ihnen Vergangenheit anhaftet und weil wir die Vergangenheit brauchen, um die Gegenwart besser zu verstehen, um in ihr Kurs halten zu können. Seit den Veröffentlichungen von Edward Snowden in diesem Jahr hat der Begriff des Unsichtbaren für mich noch einmal eine neue Dimension bekommen. Täglich schalten wir den Computer ein. Eine makellose Oberfläche suggeriert uns Transparenz, Übersichtlichkeit, Funktionalität. Was jedoch dahinter passiert, im Verborgenen, wer die diesem Medium anvertrauten Informationen über finanzielle Verhältnisse, Freunde und Vorlieben liest, speichert oder deutet, das wissen wir nicht. Scheinbar handelt es sich bei Datensicherheit um ein sehr gegenwärtiges Thema, in einem gegenwärtigen Medium.

          In Wirklichkeit heißt es aber auch in diesem Zusammenhang: Die Vergangenheit nicht vergessen! Nicht wenige Ostdeutsche auch meines Alters erinnern sich noch genau an Situationen in ihrem Leben, in denen die Abwesenheit fundamentaler Rechte Normalität war. Die Angst im Gesicht mir nahestehender Menschen, die mir aus ihrem früheren Leben erzählt haben, habe ich nicht vergessen. Die Einschränkung von Menschenrechten hat viele, sehr vielfältige Facetten. Gegenwärtig ist sie offenbar auf gespenstische Art und Weise hinter unserem Bildschirm verborgen.
           

          Inka Parei, geboren 1967, lebt in Berlin. Sie veröffentlichte zuletzt den Roman „Die Kältezentrale“.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Großbrände „so nie dagewesen“ Video-Seite öffnen

          Kalifornien : Großbrände „so nie dagewesen“

          Bei den Flächenbränden im Norden Kaliforniens sind mindestens 15 Menschen ums Leben gekommen. Über 100 Menschen würden weiterhin vermisst. Die Einsatzkräfte haben kaum eine Chance die Brände einzudämmen.

          Topmeldungen

          Jamaika-Koalition : Der Grünstreifen am Horizont

          Vor vier Jahren haben die Grünen ihre Chance auf eine Beteiligung an der Regierung vertan. Diesmal wollen sie ernsthaft verhandeln. Das geht nur, wenn die Parteilinken mitmachen. Doch, sind die dazu bereit?
          Die britische Regierungschefin Theresa May und der EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker bei ihrem Treffen in Brüssel.

          Treffen von May und Juncker : Jetzt aber flott!

          Das Stocken der Brexit-Verhandlungen sorgte zuletzt für viel Kritik. Nun machen Jean-Claude Juncker und Theresa May Dampf. Bis Dezember soll ein Plan für die Scheidung stehen.
          Jordi Ciuxart, Vorsitzender des katalanischen Kulturvereins Omnium Cultural, und ANC-Chef Jordi Sànchez vor dem Gerichtstermin in Madrid.

          Krise in Katalonien : Führende katalanische Separatisten inhaftiert

          Die spanische Staatsanwaltschaft hat zwei katalanische Separatistenführer festnehmen lassen. Auch gegen Polizeichef Josep Lluís Trapero wurde Untersuchungshaft beantragt, er kam gegen Kaution jedoch vorerst frei.
          „Es war eine Landtagswahl“: Merkel am Montag in Berlin

          Nach der Niedersachsen-Wahl : Runter vom Baum und Schwamm drüber

          Die Parteien, die eine schwarz-gelb-grüne Bundesregierung bilden wollen, haben bei der Niedersachsen-Wahl alle verloren. Angeblich schadet das nichts. Denn nach der Wahl ist vor der Sondierung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.