http://www.faz.net/-hp7-7kaj3

Eugen Ruge : Symptom einer Krankheit

  • Aktualisiert am

Eugen Ruge Bild: dpa

Die Abhöraffäre ist skandalös, aber doch nur Symptom einer Krankheit. Aber womöglich beginnt ja jede Therapie mit dem Feststellen der Symptome.

          Ich unterschreibe diesen Aufruf - allerdings halbherzig und mit wenig Hoffnung. Zweifellos, die Abhöraffäre ist skandalös, aber doch nur Symptom einer Krankheit. Sie sagt etwas über das Verhältnis der politischen Klasse zur Bevölkerung. Sie sagt etwas über Macht, Kontrolle, Souveränität. Sie sagt etwas über die Sanierungsbedürftigkeit von Strukturen.

          Gewiss kann Regierungsarbeit nicht in jedem Augenblick transparent sein. Aber wir befinden uns auf dem besten Weg zu einer Politik, die hinter verschlossenen Türen zwischen Partei- und Wirtschaftsführern ausgekungelt wird, und ich erkenne im Augenblick keine Kräfte in der Gesellschaft, die dem ernsthaft entgegenwirken. Aber womöglich beginnt ja jede Therapie mit dem Feststellen der Symptome.

          Eugen Ruge, Jahrgang 1954, lebt in Berlin. Er veröffentlichte zuletzt den Roman „Cabo de Gata“.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Lichtermeer in Lyon Video-Seite öffnen

          Glühende Stadt : Lichtermeer in Lyon

          Vier Millionen Besucher lassen sich jedes Jahr vom spektakulären Lichterfest in der französischen Stadt bezaubern, die durch Illuminationen, echte Kerzen, Feuerwerk und Kinoprojektionen erstrahlt.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Koalitionspoker : Zweifel am guten Willen

          Vor dem Gespräch mit der SPD an diesem Mittwoch gibt sich die CDU ungewohnt mild, die CSU hingegen eher scharf. Besonders in Bayern freuen sich nicht alle auf die vierte große Koalition.
          Bringt ein Experiment ins Spiel: der SPD-Parteivorsitzende Martin Schulz

          Kooperationskoalition : Das Beste aus zwei Welten

          Die SPD steckt in der Zwickmühle. Weder große Koalition noch Opposition können die Genossen begeistern. Die Parteilinke sucht, die Vorteile beider Optionen zu vereinen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.