http://www.faz.net/-hp7-7k9hj
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Veröffentlicht: 09.12.2013, 22:38 Uhr

Alissa Walser Schluss mit der Phantomjagd

Sicherheit ohne Sicherheitsgefühl: Ein Staat, der Angst vor dem Datenschatten seiner Bürger hat, kann nicht intakt sein.

© Piper Verlag GmbH/A. Buxhoeveden Alissa Walser

Transparenz darf nicht als Einbahnstraße verstanden werden. Ich denke, es gibt andere Möglichkeiten als die flächendeckende Überwachung privater Kommunikation, um Sicherheit zu garantieren. Zur Sicherheit gehört vor allem ein Sicherheitsgefühl. Eine Voraussetzung dafür ist Offenheit. Die technologische „Öffnung“ meiner Persönlichkeit setzt mich in Gestalt von Informationen zusammen. Dann bin ich nicht die Summe meiner Erfahrungen mit mir, sondern das Spiegelbild der Informationsverarbeitung. Das alles produziert systematisch Paranoia. Ich will nicht, dass der Staat in meinem Auftrag ein Phantom jagt, von dem er sich gejagt fühlt. Diesen Staat müsste ich als krank betrachten.

Zur Homepage